Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Fehrbellin rüstet langsam auf LED um
Lokales Ostprignitz-Ruppin Fehrbellin rüstet langsam auf LED um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 10.01.2016
Auch in Fehrbellin gibt es bereits an einigen Stellen eine moderne LED-Straßenbeleuchtung. Quelle: Konrad Radon
Anzeige
Fehrbellin

Eine große Summe gibt Fehrbellin für die Straßenbeleuchtung aus. Rund 185 000 Euro zahlt die Gemeinde für die Stromversorgung aller Lampen pro Jahr. Kein Wunder, dass die Umrüstung von alten und energie­intensiven Leuchten auf moderne und stromsparende LED-Lampen in der Kommune hoch im Kurs steht – wenn auch der Tausch nicht sofort und überall vorgenommen wird.

Das liegt daran, dass der Austausch der über 2000 Leuchtpunkte auf einen Schlag schlicht zu teuer wäre, erklärt Rasmus Krebs, Fachgebietsleiter für Planung und Entwicklung im Fehrbelliner Rathaus. Allein die Umrüstung der Lampen im Ortsteil Brunne, über die die Kommune nachgedacht und sie dann verworfen hatte, sollte knapp 120 000 Euro kosten (die MAZ berichtete). Hinzu kommt, dass die Fehrbelliner ihre Anlagen größtenteils bereits erneuert haben. „Wir haben nirgendwo mehr Konstruktionen à la DDR“, so Rasmus Krebs. Und relativ neue Lampen erneut zu ersetzen, falle nun mal schwerer, als uralte auf den neuesten Stand zu bringen.

Trotzdem hat die Gemeinde zum Beispiel in Linum oder Wustrau einige Lampen mit der neuen Technik versehen. In diesem Jahr soll die Beleuchtung in der Dorfstraße in Langen für rund 35 000 Euro umgerüstet werden, wenn die Gemeindevertreter dem zustimmen. Die Kommune profitiert bei dem Vorhaben von neuen Förderrichtlinien. Diese erlauben nun auch kleinere Investitionen, die bislang finanziell nicht unterstützt wurden. Wer Geld vom Staat für LEDs haben wollte, musste mindestens 100 000 Euro ausgeben. „Das war nicht sehr attraktiv für kleine Kommunen“, sagt der Rathausmitarbeiter. Jetzt gibt es einen Zuschuss schon ab 25 000 Euro.

Von Celina Aniol

Ostprignitz-Ruppin Wetter in Ostprignitz-Ruppin - Ein eigenwilliger Winter

Erst frühlingshafte Temperaturen an Weihnachten, dann frostige Kälte im neuen Jahr: Der Winter scheint in diesem Jahr noch etwas unentschlossen zu sein. Der Neuruppiner Wetterexperte Thomas Hinz erklärt, dass gegensätzliche Wetterlagen im Winter durchaus keine Seltenheit mehr sind und verrät, dass der typische Januarsturm höchstwahrscheinlich ausbleiben wird.

10.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Seit einem Jahr gelten 8,50 Euro - Kaum Probleme mit dem Mindestlohn

2015 war für viele Unternehmen der Region ein sehr gutes Geschäftsjahr – so gut, dass ihnen der Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde nicht weh tat. Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze ist so hoch wie nie. Doch es gibt Ausnahmen. Und die Gewerkschaft sieht Schlupflöcher, um den Mindestlohn zu umgehen.

10.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Straßenschäden behindern Winterdienst - Gnewikow: Schneeschieben ist zu gefährlich

Seit gut einem Jahr machen lose Pflastersteine das Fahren auf der Ortsdurchfahrt von Gnewikow zum Balanceakt. Eine Reparatur ist nicht in Sicht – der Kreis hat stattdessen zur Sicherheit Tempo-10-Schilder aufstellen lassen. Jetzt behindern die Schäden auch noch den Winterdienst. Schneeschieben könnte der Straße noch mehr schaden.

10.01.2016
Anzeige