Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Fehrbellin zeichnet Ehrenamtler aus
Lokales Ostprignitz-Ruppin Fehrbellin zeichnet Ehrenamtler aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 22.01.2016
Normalerweise agieren sie eher hinter den Kulissen, bei der Ehrung in Linum standen die Ehrenamtler Fehrbellins einmal im Rampenlicht. Quelle: Privat
Anzeige
Linum

Fast bis zuletzt in den eigenen vier Wänden leben – vielen ist das nicht vergönnt. Weil sie keine Familie in der Nähe haben, müssen Senioren oft schneller als gewollt ins Alten- oder Pflegeheim ziehen. Ein Linumer aber hatte Glück: Weil zwei Nachbarinnen sich um den Kranken und seinen Haushalt kümmerten, konnte er lange zu Hause bleiben. Selbst als er ins Krankenhaus und später ins Hospiz musste, brach der Kontakt nicht ab. Bärbel List und Gerda Krugmann besuchten ihn auch dort und sprachen ihm Mut zu.

Genau für diese Hilfe wurden die beiden Frauen aus Linum nun von der Gemeinde bei einer Auszeichnungsveranstaltung für die Ehrenamtler Fehrbellins in Linum am Wochenende geehrt. „Es sind oft die banalen Sachen des Alltags, um die sich die Helfer kümmern“, sagt Fehrbellins Bürgermeisterin Ute Behnicke. Gut sei das aber nicht nur für denjenigen, dem geholfen wird. „Sie tun viel mehr, als nur für ihre Nachbarn da zu sein: Eine solche Hilfe wirkt sich positiv auf die ganze Gemeinschaft aus“, ist die Gemeindechefin überzeugt. „Es ist toll, dass wir so viele von diesen heimlichen guten Geistern haben.“

Insgesamt zwölf Personen sowie zwei Vereine aus vielen Dörfern und der Stadt Fehrbellin wurden bei der Veranstaltung in Linum für ihr ehrenamtliches Wirken ausgezeichnet. Angst, dass der Gemeinde nach der siebten Auflage der Würdigungsveranstaltung langsam Leute ausgehen könnten, die Lob verdienen, hat Ute Behnicke nicht. „Die offensichtlichsten haben wir wohl jetzt schon alle geehrt“, meint die Bürgermeisterin. „Aber es gibt immer noch viele Menschen, die im Hintergrund Gutes tun und von uns nicht entdeckt wurden.“

Von Celina Aniol

Der heimatkundliche Forscher Hans Serner aus der Prignitz liest am Mittwoch aus dem Buch „Das Kehrbergische Wunderkind“. Der Ort der Lesung, Wittstock, ist nicht zufällig gewählt.

19.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Neuruppins Dörfer wollten mehr investieren - Dieser Antrag ging wohl gründlich daneben

Eigentlich war die Idee gut: Radensleben wollte erreichen, dass die Neuruppiner Ortsteile auf Dauer mehr Geld für Investitionen haben. Doch so einfach, wie sich der Ortsbeirat das gedacht hat, ist es nicht. So wie die Radenslebener ihren Antrag gestellt haben, würde der Anteil für die Dörfer in den nächsten Jahren deutlich schrumpfen, statt zu steigen.

22.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 19. Januar - Schlechte Sicht: Unfall auf der A 24

Eine 63 Jahre alte Autofahrerin ist am Montag um 9.20 Uhr auf der Autobahn 24 mit ihrem Renault gegen eine Schutzplanke gefahren. Zwischen Herzsprung und Neuruppin wollte die Frau einen Parkplatz ansteuern. Auf Grund der aufspritzenden Gischt von einem Lkw und der niedrig stehenden Sonne war laut Polizei ihre Sicht stark beeinträchtigt.

19.01.2016
Anzeige