Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Fehrbellin Rocknacht der Biker lockte mit AC/DC- und Volbeat-Cover
Lokales Ostprignitz-Ruppin Fehrbellin Rocknacht der Biker lockte mit AC/DC- und Volbeat-Cover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 12.08.2018
Dampfende Gitarren, dröhnende Bässe: The Jailbreakers heizten mit sattem AC/DC-Rock ordentlich ein. Quelle: Regine Buddeke
Anzeige
Fehrbellin

Klar, das kennt man: „Whole Lotta Rosie“ dröhnt es am Samstag aus den Boxen im Fehrbelliner Kurfürstenpark – für eingefleischte AC/DC-Fans ein Leckerbissen. Es soll nicht der einzige bleiben. The Jailbreakers haben sich alles einverleibt, was ihre großen Vorbilder jemals in die Welt gerockt haben. Auch wenn sie sich an diesem Abend den „Early Years of AC/DC“ – also ihren frühen Songs verschrieben haben. Den Zeiten, wo noch Bon Scott über die Bühne fegte wie der Elektroblitz im Bandlogo – mit nacktem Oberkörper und wahlweise dem Mikro oder einer Fuselflasche in der Hand.

Ordentlich Bässe aus den Boxen gepumpt: Bei der 18. Rocknacht der Biker gabs zuerst AC/DC-Rock mit The Jailbreakers und am späteren Abend Volbeast auf den Spuren der Dänen-Metalband Volbeat.

The Jailbreakers überlassen die nackte Männerbrust stattdessen ihrem Gitarristen, dem Alter Ego von AC/DC-Gründer Angus Young, der eigentlich für seine Schuluniform auf der Bühne bekannt war. Die darf sein Double zumindest in Form der kurzen Hose gleich mit erledigen. Der Frontmann der Jailbreakers glänzt stattdessen mit der unverwechselbar röhrig-heiser-hohen Falsettstimme von Bon Scott – und seinem maskulinen Sexappeal, das er vor allem aus der Hüfte holt.

Er verführt die Menge, lockt und rockt, beschwört den geist der wilden Siebziger. Und weil sowohl die Gründer-Brüder Young als auch Bon Scott schottischer Abstammung sind, lässt der Frontmann sogar den Dudelsack aufspielen.

Die Rocknacht der Biker fand bereits zum 18. Mal statt

„Das nächste Lied können wir zusammen trällern“, ruft der Hallenser gut gelaunt. „She’s got the Jack“ tönt es aus vielen Kehlen – vor der Bühne tanzen schon so einige. AC/DC – Fans wissen das – ist die englische Abkürzung von Wechselstrom und Gleichstrom. Auch das Album „High Voltage“ lässt auf den Geist der Musik schließen – unter Strom stehen nicht nur die Musiker sondern auch das Publikum. „Touch too much“, dröhnt es weiter, die Fans jubeln. Klar, dass auch noch „Highway to Hell“ und ein finales „T.N.T“ die Menge elektrisieren.

Meist holen die Biker sich Coverbands von Hardrock bis Metal als Gäste

„Original bleibt Original – aber die Jungs sind gut“, lobt Remo Pelikan, Fan aus Dabergotz. „Bei AC/DC kriegen wir sie alle – von Oma, Opa bis zu den Enkeln“, schwärmt auch Thomas Niese, der seit Jahren mit den Fehrbelliner Bikern die Rocknacht organisiert – es ist die 18. an diesem heißen Samstag. „Ich habe die Jailbreakers in Protzen beim ’Besonderen Konzert’ gehört und gleich gedacht: ’Die holen wir mal zu uns’“, sagt er.

Auch für die Folgeband hat er ein Faible: „Volbeast hatten wir 2015 hier, die gingen ab wie nichts. Die wollten wir wieder – vor allem für die Jungen“, schwärmt Niese von der dänischen Metal-Rock-Coverband, die er irgendwo zwischen Metallica, Elvis und Johnny Cash verortet. DieMischung hält er für eine Musikdroge für eine breite Zielgruppe – vereinen die Dänen in ihren Songs doch Metal, Rock ’n’ Roll, Punkrock, Country und Blues zugleich.

In der Bühnenumbaupause hat oft die „Burn-Schlampe“ ihren feurigen Auftritt

Bevor die T.N.T.-elektrisierte Menge dem Volbeat-Rausch verfällt, heizt erst einmal Fred Hilker seine „Burn-Schlampe“ auf. Es geht um heiße Reifen, bis es knallt. „Der Mann ist Feuer und Flamme – ein echter Heizer“, schwärmt Niese von seinem Biker-Kollegen „Ich habe vier Bar raufgemacht“, verrät Hilker. „Es soll ordentlich knallen.“

Er klemmt sich seinen heißen Stuhl zwischen die Reifen und gibt Gummi. „Reifenzerkleinerungsanlage“: So steht es auf dem Gestell, auf dem er seine Suzuki Intruder – liebevoll Trude genannt – derart auf Touren bringt, dass der Hinterreifen erst raucht, dann in Flammen aufgeht und letztlich birst. Handys recken sich in die Luft, die Menge tobt.

450 Fans waren am Samstag im Kurfürstenpark und feierten

Auf dem Volbeast-Banner räkelt sich eine Fünfziger-Jahre-Schöne – „Beer, Bikes, Rockn’ Roll“ ist darauf zu lesen. „Die passen einfach gut hierher“, schwärmt Volbeat-Fan Thomas Niese und freut sich. „Die Leute sind begeistert“. Immerhin 450 Fans von Kind bis Greis haben sich im Schatten des Kurfürstendenkmals eingefunden und feiern ordentlich. Sogar schon vor dem Start – die Band ist noch beim Soundcheck.

„Vielen Dank – ihr wart ein wunderbares Publikum“, ulkt Frontmann Lars Begerow nach drei, vier Takten und wirft den langen Zopf hinter sich. „Zugabe“, schmettern die Zuhörer den Ball zurück und „Jetzt gehts lohos.“ Der Frontmann lockt: „Wir sind heiß – ihr auch?“ Was für eine Frage! „Das ist hier eine Mitsing-Veranstaltung“, heizt der Frontmann ein. Typisch Volbeat.

Von Regine Buddeke

Wasser von allen Seiten gab es beim Brückenfest in Altfriesack. Die Paddler legten sich mächtig ins Zeug und beim Fischerstechen sorgten die unfreiwillig Badenden für Belustigung bei den Zuschauern. Am Ende zählte der Spaß und die willkommene Abkühlung am herrlichen Sommertag.

15.08.2018

Vor mehr als fünf Monaten brannte das Sanitärgebäude eines der beiden Campingplätze in Wustrau nieder – kurz vor der Saison. Seitdem leben die Platzbetreiber mit Provisorien, denn die Versicherung reagiert nicht.

13.08.2018

Mit einem Haufen Bargeld hat sich eine alte Dame in ein Taxi gesetzt und ist von Fehrbellin bis über die Grenze gefahren. Sie saß einem gemeinen Betrüger auf.

08.08.2018
Anzeige