Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Fehrbellin Bad in der Menge
Lokales Ostprignitz-Ruppin Fehrbellin Bad in der Menge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 15.08.2018
Balance halten und stark bleiben ist angesagt – sonst geht man beim Fischerstechen schnell baden. Quelle: Cornelia Felsch
Altfriesack

In den vergangenen Wochen herrschte in Altfriesack so etwas wie ein Ausnahmezustand. Die Mitglieder der Altfriesacker Dorfgemeinschaft, die sich zeitweise alle 14 Tage zur Vorbereitung des Brückenfestes trafen, sahen sich nun wöchentlich – Endspurt war angesagt, das 25. Brückenfest stand unmittelbar bevor. Seit zwei Jahren hat der Dorfgemeinschaftsverein den Hut bei der Organisation des Altfriesacker Höhepunktes auf und nicht mehr die freiwillige Feuerwehr.

Die Altfriesackerin Ursel Gröer, war Mitinitiatorin des ersten Brückenfestes 1994. An die tolle Stimmung damals erinnert sie sich noch genau. „An der alten Hubbrücke kassierten damals Kinder den Brückenzoll, den die Jugendfeuerwehr dann als Spende bekam“, erzählt sie.

Kräfte messen im Drachenboot

Entenrennen, Fischerstechen und das Drachenbootrennen gehören im Jahr 2018 zu den Glanzpunkten. Vier Mannschaften haben sich für das Kräftemessen im Drachenboot angemeldet, auch Kindermannschaften sind mit von der Partie.

Das besondere daran: Die gegnerischen Mannschaften sitzen beide im selben Boot und veranstalten eine Art Tauziehen. Mit ihren Stechpaddeln kämpfen sie sich im Wasser in entgegengesetzte Richtungen vorwärts –wer das Boot mindestens einen Meter in seine Richtung voranbringen kann, hat gewonnen.

Kraftvoll bringen die Havanna Boys das Wasser zum schäumen – die Jungs vom Fehrbelliner Motorclub haben gegen sie keine Chance. Dann treten die Old Boys gegen die Bützsee-Bezwinger an. „Are you ready? Attention! Go!“ Wieder pflügen die Paddel durch das Wasser, die Muskeln sind angespannt und die Zuschauer feuern ihre Favoriten an. Der Gesamtsieg geht schließlich an die Havanna Boys, welcher Wundertrank ihnen die geheimnisvollen Kräfte verliehen hat, bleibt ihr Geheimnis.

Sieg der Rhinluchstecher

Das Ufer hat sich inzwischen gefüllt. Die meisten Besucher sind wegen des Fischerstechens gekommen. Acht Mannschaften wollen an diesem Nachmittag beweisen, dass sie auf dem schmalen Brett des Fischerkahns das Gleichgewicht halten können und sich nicht ins Wasser schubsen lassen. Die Sachsenstecher reloadet, die Lindower Kaulquappen, Erni und Bert, die Fischräuber, die Rhinluchstecher und der Untergang treten gegeneinander an. Bei den Teams Gertrude und Hannelore sind auch zwei Frauen im Boot. Sie wehren sich standhaft gegen die männliche Muskel-Übermacht. Die Rhinluchstecher verweisen schließlich alle Konkurrenten in die Schranken, gefolgt von Gertrude.

Es ist ein Fest für Groß und Klein. Auf der Festwiese gibt es Gute-Laune Tänze; am Feuerwehrhaus hat das Kaspermobil sein Lager aufgeschlagen. Beim 25. Brückenfest löst eine Attraktion die nächste ab – Bauchtanz, Korsofahrt, Tanz für alle und ein Feurwerk stehen auf dem Programm. Bis in die Nacht hinein feiern die Altfriesacker mit ihren Gästen.

Von Cornelia Felsch

Vor mehr als fünf Monaten brannte das Sanitärgebäude eines der beiden Campingplätze in Wustrau nieder – kurz vor der Saison. Seitdem leben die Platzbetreiber mit Provisorien, denn die Versicherung reagiert nicht.

13.08.2018

Mit einem Haufen Bargeld hat sich eine alte Dame in ein Taxi gesetzt und ist von Fehrbellin bis über die Grenze gefahren. Sie saß einem gemeinen Betrüger auf.

08.08.2018

Die Gemeinde Fehrbellin hat ihren Plan umgesetzt: Wer von Linumhorst nach Wustrau will, wird an der Brücke über den Rhin gestoppt. Es fehlt das Geld für eine Sanierung – und auch die Notwendigkeit dafür, findet man in Fehrbellin und Kremmen.

11.08.2018