Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Fehrbellin Polizei sucht nach Verfolgungsjagd zwei Zeugen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Fehrbellin Polizei sucht nach Verfolgungsjagd zwei Zeugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 27.02.2019
Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Quelle: dpa
Linum

Wer musste am Montagabend in Linum einem Citroën mit MOL-Kennzeichen ausweichen, der auf der Flucht vor der Polizei durch den Ort raste und schließlich am Ende des Birkenweges in einem Graben landete? Die Ermittler erhoffen sich Zeugenaussagen von mindestens zwei Fahrern, denen der Citroën entgegenkam.

Mindestens zwei Fahrer mussten dem Citroën ausweichen

Beim Bearbeiten des Vorfalls hat die Kriminalpolizei herausgefunden, dass mindestens zwei Autos dem Citroën ausweichen mussten, weil es sonst zu Unfällen gekommen wäre. Die Fahrer werden gebeten, sich unter 03391/35 40 bei der Polizei in Neuruppin zu melden.

Verfolgungsjagd endete im Birkenweg

In dem Citroën saßen zwei Männer unter Drogeneinfluss. Als sie von der Polizei kontrolliert werden sollten, gab der Fahrer Gas und bog in den Birkenweg ab. Nachdem das Auto am Ende des Weges im Graben gelandet war, wollten die Männer davonlaufen. Den Polizisten gelang es jedoch, sie zu stellen. Der Fahrer hatte keinen Führerschein; Auto und Nummernschilder waren gestohlen.

Von MAZonline

Weil sie sich einer Polizeikontrolle entziehen wollten, landeten zwei junge Männer mit ihrem Auto in einem Wassergraben. Bei der Kontrolle förderten die Beamten nicht nur Drogen zutage sondern noch einige andere Straftatbestände mehr.

26.02.2019

Mit Rad von Linum nach Kremmen? Auf der Landstraße zu gefährlich. Eine Radweg-Initiative kämpft deshalb für eine sichere Route. Im Fehrbelliner Rathaus überreicht sie jetzt ein Finanzierungsgutachten.

28.02.2019

Dreister Raub auf offener Straße und am helllichten Tag: Ein 32-jähriger fragte in Fehrbellin ein 11-jähriges Kind nach der Uhrzeit. Als der Junge sein Handy aus der Tage zog, nahm es ihm der Räuber unter Gewaltandrohung weg.

24.02.2019