Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Fehrbellin Stephan Theilig verlässt das Preußen-Museum
Lokales Ostprignitz-Ruppin Fehrbellin Stephan Theilig verlässt das Preußen-Museum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 10.02.2019
Stephan Theilig bleibt noch bis Ende März Museumsleiter in Wustrau. Quelle: Peter Geisler
Wustrau

Stephan Theilig ist nur noch bis Ende März wissenschaftlicher Leiter des Wustrauer Brandenburg-Preußen-Museums. Das teilt Andreas Bödecker mit, Sohn des Museumsgründers und Stifters Ehrhardt Bödecker sowie Vorstand der Ehrhardt-Bödecker-Stiftung, die das Haus betreibt.

Theiligs Weggang passiere auf seinen eigenen Wunsch hin und habe private Gründe. „Im August letzten Jahres hatte er auf dem Rückweg aus dem Urlaub mit seiner Familie einen schweren Verkehrsunfall erlitten“, so Bödecker. „Dessen Folgen sind noch immer nicht bewältigt.“ Deshalb wolle der Familienvater ab dem Sommer eine Arbeitsstelle in der Nähe seines Wohnorts Bernau antreten. „Die Tätigkeit in Wustrau gehört zu den glücklichsten Erfahrungen meines Berufslebens“, sagt der Museumsleiter. „Ich muss aber jetzt einfach näher an meiner Familie sein.“

Seit Februar 2014 leitet der in Berlin geborene Historiker, der in Translationswissenschaft promovierte, das Haus. Er gehört daneben unter anderem zu den Vorständen des Museumsverbands des Landes Brandenburg sowie der Mühlenvereinigung Berlin-Brandenburg und ist Vizedirektor des Instituts für Caucasica-, Tatarica- und Turkestan-Studien.

„Wir bedauern den Weggang von Herrn Doktor Theilig sehr“, betont Andreas Bödecker. So habe dieser die Museumspädagogik in Wustrau aufgebaut, an der jährlich über 2000 Schüler teilnehmen und die nun ein wichtiger Standbein des Hauses ist. Auch zur Neuausrichtung des privaten Museums nach dem Generationenwechsel im Jahr 2013, als Ehrhardt Bödecker das Zepter an seinen Sohn übergeben hatte, habe Theilig einen großen Beitrag geleistet. Die mittlerweile enge Zusammenarbeit mit polnischen Institutionen sei gar seiner Initiative zu verdanken. Über die Nachfolge für Theilig werde die Stiftung in den nächsten Wochen entscheiden.

Von Celina Aniol

Vor einem Jahr pachtete Monty Kurzke das „Theodors“ in Wustrau. Jetzt möchte er Hotel und Restaurant unter dem Motto „Alte Liebe“ verschönern und sucht dafür Langzeit-Pärchen als Fotomotive.

10.02.2019

Bis vor Kurzem war der ehemalige Protzener Gutspark ein verwilderter Wald. Inzwischen sind die Rodungsarbeiten weit fortgeschritten. Bis zum Herbst soll der Park rekonstruiert sein.

04.02.2019
Neuruppin Winterferien in Prignitz und Ostprignitz-Ruppin - 12 Tipps für die Winterferien

Eine Woche einfach nur faulenzen? Kann man machen, aber wer in den Winterferien kommende Woche was erleben will, der sollte aus dem Haus gehen. Unsere zwölf Ferien-Tipps für die Prignitz und Ostprignitz-Ruppin.

04.02.2019