Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° bedeckt

Navigation:
Fehrbelliner Rhinmilch wehrt sich vor Gericht

EU-Direktzahlung gestrichen Fehrbelliner Rhinmilch wehrt sich vor Gericht

Dass Firmen bestraft werden, wenn sie Fehler machen, das sieht die Fehrbelliner Rhinmilch ein. Als einen unfairen Denkzettel empfindet der Landwirtschaftsbetrieb aber das Streichen einer EU-Direktzahlung durch den Kreis. Das Geld, um das jetzt vor Gericht gestritten wird, wurde nicht bezahlt, weil es bei dem Betrieb einen Umweltfrevel gegeben haben soll, der aber nicht bewiesen wurde.

Voriger Artikel
Schlossbibliothek verschreckt Kunden
Nächster Artikel
Lindow will im Winter Kurtaxe erheben

Der Fehrbelliner Rhinmilch fehlt der Beweis für den angeblichen Umweltfrevel, den der Kreis anprangerte.

Quelle: Foto: Peter Geisler

Fehrbellin. Gegen ein faires Verfahren vor Gericht wäre nichts einzuwenden, findet Jens Winter. Dass sein Betrieb aber ohne weitere Überprüfung für eine Sache bestraft wird, die nicht einmal bewiesen ist, das findet der Prokurist des Fehrbelliner Landwirtschaftsunternehmens Rhinmilch einfach nur ungerecht. Gefallen lassen will sich das der Betrieb aber nicht: Er ist vors Verwaltungsgericht gezogen, um sein Recht einzuklagen. Nun wartet er seit 2014 auf eine Entscheidung.

Vor drei Jahren hat die Untere Wasserbehörde des Landkreises angeblich rissige Betonflächen und eine undichte Jauchegrube bei der Rhinmilch bemängelt. Die Verwaltung ging davon aus, dass der darunter befindliche Boden mit Nitrat belastet werden könnte. Eine Auflage, etwas zu verbessern, gab es laut Winter trotzdem nicht. Stattdessen aber eine „Strafrunde“: „Wir haben die EU-Direktzahlung für 2013, immerhin 186 000 Euro, vom Kreis nicht erhalten, weil wir vermeintlich einen Umweltfrevel begangen haben sollen.“

Das sei allerdings nicht der Fall gewesen, beteuert der Prokurist. Messungen haben keine Belastung im Boden ergeben. Zwar sei die Grube in Linum tatsächlich überholungsbedürftig gewesen und wurde mittlerweile auch saniert. „Das heißt aber auf keinen Fall, dass dadurch der Umwelt ein Schaden zugefügt wurde“, so Jens Winter. Auch die beanstandete Betonfläche sei in Angriff genommen worden; dabei allerdings „nur optisch retuschiert, weil nichts anderes notwendig war“. Beanstandet wurde sie danach aber nicht mehr. Und auch die Direktzahlung für 2014 ist wieder in voller Höhe geflossen.

Der Landkreis will sich zu dem Vorgang mit dem Hinweis auf ein laufendes Verfahren nicht äußern. Die Art der Bestrafung, die der Landkreis an dieser Stelle durchexerzieren will, sei absurd. „Es ist ja nichts bewiesen“, sagt Jens Winter. Grundsätzlich findet er es wichtig, dass eine Behörde die Betriebe kontrolliert. „Wir können unser Grundwasser nicht versauen. Und manchmal wird man ja betriebsblind“, sagt er. Und wenn es Fehler gibt, müssen diese ausgebügelt werden“, sagt Jens Winter.

Auch der Rhinmilch sei das schon mal in den vergangenen Jahrzehnten passiert. „Da haben wir aber keinen Aufschrei gemacht, weil wir einfach nicht topp waren.“ Auch gegen Bußgeld oder ein Strafverfahren sei in so einem Fall nichts einzuwenden. „Es ist aber widersinnig, dass man demjenigen, der einen schlechten Zustand an einer Stelle hat, einfach das Geld wegnimmt, mit dem er auch den Zustand verbessern könnte.“

Die von der Produktion unabhängigen Direktzahlungen werden von der EU an Landwirte ausgereicht, damit diese trotz stark schwankender Preise und anderer Unwägbarkeiten abgesichert sind.

Für das Unternehmen sei der Wegfall der Direktzahlung sehr problematisch gewesen. „Es hat ein tiefes Loch in unsere Finanzen gerissen“, sagt Jens Winter. „Gerade angesichts der Milchpreise, bei denen wir draufzahlen, ist jeder Euro, der nicht kommt, richtig böse.“

In der Folge musste die Firma auf Neueinstellungen verzichten. Sie konnte dadurch auch viele Aufträge an Unternehmen aus der Umgebung nicht vergeben und musste auf manch eine Sanierung im Betrieb verzichten – auch bei Betonböden. „Dass der Kreis einfach die Direktzahlung behalten hat, hat der ganzen Region geschadet“, sagt Jens Winter.

Von Celina Aniol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg