Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Fehrbelliner Züchter stellen ihre Tiere aus
Lokales Ostprignitz-Ruppin Fehrbelliner Züchter stellen ihre Tiere aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 25.11.2015
Tauben, Hühner, Gänse: Die Fehrbelliner Züchter stellten ihre schönsten Tiere aus – zur Freude der staunenden Besucher. Quelle: Regine Buddeke
Anzeige
Fehrbellin

Es gackerte, krähte, schnatterte und gurrte. Am Wochenende fand in Fehrbellin die alljährliche Schau der Rassegeflügelzüchter statt. Viele Besucher kamen zum Schauen.

Dreimal „Vorzüglich“, 14 Mal „Hervorragend“ – für die Züchter des Vereins ist das ein zufriedenstellendes Ergebnis. Uwe Bellin hat mit seinen Modeneser Schiettis ein „Vz“ – vorzüglich – eingeheimst, ebenso Manfred Schößler mit seinen Stellerkröpfern sowie Alexander Brock auf Luchstauben. Ganze 172 Tiere – Tauben, Hühner, Zwerghühner und Gänse – posieren in den Boxen. Von den 32 Züchtern haben 26 ihre Schönsten ausgestellt – drei Preisrichter hatten ihre Mühe, die Tiere nach allen möglichen Kriterien zu begutachten. Tadelloses Aussehen ist dabei nur die eine Seite der Medaille, einwandfreies Benehmen ist ebenso ein Muss. Auch wenn der Körperbau perfekt ist, der Schnabel die richtige Krümmung aufweist, die Schwinge kräftig ist und jedes Federchen in der typgerechten Farbe an seinem angestammten Platz liegt – ein nervös herumtrippelndes Tier besteht vor den Jury-Augen schwerlich.

Züchter Norbert Neumann mit einer King-Taube. Quelle: Regine Buddeke

Seit 1956 schon veranstalten die Fehrbelliner ihre kleine, feine Schau – einziger Wermutstropfen ist der Nachwuchs. Nur ein Jugendlicher bereichert die Reihen der Fehrbelliner Züchter, die sich im übrigen auch an den größeren Schauen beteiligen, wie unlängst an der Kreisleistungsschau in Wulkow. Am Sonnabendvormittag war der Ausstellungsraum im Vereinslokal „Fehrbelliner Hof“ bereits gut besucht – einige der Tiere fanden einen neuen Besitzer. Ralf Schmidtsdorf bewunderte die Tauben seiner Vereinskollegen. Er selbst hat ausnahmsweise einmal nicht ausgestellt, obschon seine Coburger Lerchen durchaus das Potenzial dazu hätten. „Ich habe als Kind schon Geflügel gezüchtet“, erzählte der Fehrbelliner. Ursprünglich einmal für die Pfanne, berichtete er. Aber irgendwann habe man ihn überredet, Coburger Lerchen zu züchten. „Die hatte keiner im Verein.“ Inzwischen ist er Fan der Rasse: „Ich mag die Form und die Farbe“, sagte er über seine Täubchen.

Norbert Neumann nahm die Jury-Bewertungskarten seiner sechs ausgestellten Lieblinge unter die Lupe. Er schien damit zufrieden: „Zweimal 95 Punkte, vier Preise abgeräumt – da kann man nicht meckern“, sagte er. Neumann züchtet King-Tauben in verschiedenen Farbschlägen: Es gibt sie in schwarz-weiß, in blau, mit oder ohne schwarze Bänder.

Am Ende des Saales standen diverse Pokale aneinandergereiht: Es gab Kreisverbandsehrenpreise, Landesverbandsehrenpreise, dazu den Bürgermeisterpokal. Den hat Uwe Bellin gewonnen – zum vierten Mal in Folge.

Von Regine Buddeke

Viele Gartenbesitzer entsorgen ihre Gartenabfälle in der Natur. Der Garten ist wie geleckt, aber an den Waldrändern häufen sich die Abfallberge. Die Entsorgung im Wald ist illegal und kann teuer zu stehen kommen. Die Neuruppiner Oberförsterei will die Schmutzfinken jetzt umerziehen.

22.11.2015

An einer Kreuzung im Wittstocker Stadtzentrum ist es am Samstagnachmittag zu einem Unfall gekommen, weil ein Autofahrer nicht die Vorfahrt beachtet hatte. Durch die Wucht des Zusammenstoßes ist ein Wagen an eine Hausecke geprallt. Zwei Menschen wurden dabei verletzt.

22.11.2015

In ihrer Kunststation in Papenbruch hatte Heike Kropius zum 15. Mal Künstler und Handwerker aus der Prignitz und dem Ruppiner Land vereint. An unzähligen Ständen konnten die Besucher selbst gefertigte Sachen bestaunen und kaufen. Die bunten Kreisel von Hans-Joachim Mai aus Neuruppin faszinierten Kinder und Erwachsene gleichermaßen.

25.11.2015
Anzeige