Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Fehrbellin will Parkplatz pflastern
Lokales Ostprignitz-Ruppin Fehrbellin will Parkplatz pflastern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 10.04.2018
Dass es in Fehrbellin so aussieht? Undenkbar. Genau deshalb wollen Stadtvertreter die Stellfläche am Sportplatz pflastern lassen. Quelle: Tanja M. Marotzke
Fehrbellin

Die Neubausiedlung in Fehrbellin ist beliebt. „Die Blöcke sind jetzt fast voll“, berichtet Ortsvorsteher Jürgen Sternbeck. Viele der neuen Einwohner kommen aus dem Ausland. „Es sind etwa 300 Bürger darunter, die nicht den deutschen Pass haben“, schätzt er. Dabei handele es sich aber nicht um Asyl­suchende, sondern um Arbeitskräfte, die in dem nahe gelegenen Gewerbegebiet beschäftigt sind. Vor allem Menschen aus dem polnischen Nachbarland leben dort.

Viele Autos ziehen die Stellfläche in Mitleidenschaft

Doch trotz aller Freude über die Neu-Fehrbelliner, die laut Sternbeck auch für einen kleinen Aufschwung in der Rhinstadt sorgen, gebe es auch ein Problem, das diese mitzuverantworten haben. „Die meisten von ihnen kommen mit großen Wagen an und stellen sie auf dem Parkplatz am Sportplatz ab.“ Da dieser nur mit Schotter befestigt ist, werde er dadurch stark in Mitleidenschaft gezogen. Den Rest bekomme der beliebte Stellplatz von den Einheimischen ab, wenn viele Menschen zu Sportereignissen an den Wochenenden kommen, so der Ortsvorsteher.

In diesem Jahr ist kein Geld für den Umbau da

Um die Situation zu verbessern, wollen die Stadtvertreter gerne die Fläche pflastern lassen. „Wir brauchen dort auf Dauer einen festen Untergrund, um die Fläche nicht immer wieder in Angriff nehmen zu müssen.“ Diesen Vorschlag hat der Ortsbeirat auch für den diesjährigen Etat angemeldet. „Aber man hat uns das Vorhaben gestrichen“, sagt Sternbeck. Das sei aus seiner Sicht zwar auch gerechtfertigt: „Wir haben jetzt viele wichtige Dinge im Haushalt – und nicht unendlich Geld.“ Der Ortschef hofft allerdings, dass die Gemeinde im kommenden Jahr Geld in den Parkplatz investiert. Laut Sternbeck seien rund 30 000 Euro notwendig, um den Stellplatz mit Pflastersteinen zu versehen.

Von Celina Aniol

Die Anwohner der Landesstraße 14 in Holzhausen klagen über zu schnelle Autos. Seit dem Straßenbau hat sich die Situation eher noch verschärft. Das zeigen auch die Messdaten einer Tempoanzeigetafel, die die Stadt Kyritz im Ort installieren ließ: Fast zwei Drittel der Kraftfahrzeuge sind mit mehr als Tempo 30 unterwegs.

29.03.2018

Ein 36-jähriger Flüchtling soll in Klosterheide einen Afrikaner geschlagen und in Neuruppin versucht haben, einen Wachmann zu schlagen. Zwischen den Taten hatten Beamte den 36-Jährigen in Gewahrsam genommen.

26.03.2018

Als Reiner Meutsch im November in der Neuruppiner Pfarrkirche seine Reisen, seine Vision und seine Stiftung vorstellte – in einem bildgewaltigen Reisebericht – war Zuschauerin Margrit Nagel so beeindruckt, dass sie handelte. Sie erlebte wohl eine der spannendsten Abenteuer ihres Lebens.

29.03.2018