Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Fehrbellins Feuerwehren retten im Team
Lokales Ostprignitz-Ruppin Fehrbellins Feuerwehren retten im Team
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 20.04.2016
Bürgermeisterin Ute Behnicke (vorn) ließ sich beim Leistungsnachweis der Fehrbelliner Feuerwehren elfmal retten. Quelle: Foto: Reyk grunow
Anzeige
Wustrau

Ute Behnicke bibbert. Es ist doch eine ordentliche Herausforderung, der sich die Fehrbellins Bürgermeisterin da stellen muss. Beim Staffelwettkampf der Feuerwehren auf dem Sportplatz in Wustrau stellt sich die Bürgermeisterin am Sonnabend als Opfer zur Verfügung. Sie lässt sich elfmal per Trage von zwei Feuerwehrleuten ins Ziel bringen. Der Wettkampf zieht sich über den gesamten Vormittag hin, und irgendwie scheint es immer kälter zu werden.

Das Retten der „verletzten“ Bürgermeisterin ist nur eine kleine Teilaufgabe beim Gemeindeleistungsnachweis der Fehrbelliner Feuerwehr am Sonnabend in Wustrau. 18 Einheiten hat die freiwillige Feuerwehr von Fehrbellin, elf Mannschaften treten am Sonnabend beim diesjährigen Gemeindeleistungsnachweis an.

Erstmals gehen mehrere Ortswehren als gemeinsames Team an den Start. Wustrau, Langen und Altfriesack zum Beispiel oder Walchow und Protzen. Außerdem sind vier Jugendmannschaften dabei.

Auch im Alltag arbeiten viele Einheiten inzwischen zusammen. Allein wären viele kaum noch einsatzfähig. Fehrbellins Feuerwehrleute sind enorm engagiert. Bei Wettkämpfen mit anderen Wehren im Landkreis belegen sie regelmäßig erste Plätze. Lange Zeit scheint alles gut. Ein Gutachten machte dann aber Ende 2015 öffentlich, wie es im die Wehr wirklich steht: miserabel. Vor allem, weil immer mehr Leute fehlen.

262 Frauen und Männer tun zurzeit ihren Dienst in den Einheiten der Fehrbelliner Wehr. Das klingt nach viel – ist es aber nicht. „Vor zehn Jahren hatten wir noch hundert Leute mehr“, sagt die Bürgermeisterin Ute Behnicke. Fast überall in den Feuerwehren des Landes geht die Mitgliederzahl bergab, Fehrbellin ist da keine Ausnahme.

Der Gefahrenabwehrbedarfsplan der Gemeinden empfiehlt dringend, Ortswehren zusammenzulegen – auch aus Kostengründen: Weniger Einheiten brauchen weniger teure Löschfahrzeuge. Etliche der Fehrbelliner Autos sind so alt, dass sie schon Oldtimer-Status genießen. Erste Einheiten arbeiten inzwischen freiwillig zusammen, damit sie im Notfall überhaupt noch in der Lage sind, mit genügend Leuten auszurücken.

Das Gutachten zur Lage der Wehren hatte im vergangenen Jahr für gedrückte Stimmung bei den Feuerwehrleute gesorgt. Fehrbellin versucht inzwischen, den freiwilligen Dienst bei der Feuerwehr attraktiver zu machen, etwa indem die Gemeinde die Entschädigung für Feuerwehrleute deutlich heraufsetzt. Allein damit ist das Problem aber nicht zu lösen.

In Wustrau geben am Sonnabend alle ihr Bestes. Der Gemeindewehrführer Bernd Gehricke wirkt zufrieden. Besonders mit der Zusammenarbeit der Mannschaften, aus mehreren Orten. „Das klappt richtig gut“, findet auch Bürgermeisterin Ute Behnicke.


Ergebnisse: Bei den Erwachsenen sind elf Mannschaften zum Gemeindeleistungsnachweis der Feuerwehr angetreten. Der erste Platz ging an Manker, der zweite Platz an Wall, der dritte Platz an Linum. Bei den Jugendwehren lag Wall an der Spitze, gefolgt von der Mannschaft Dechtow/Linum, Lobeofsund und Fehrbellin.

Von Reyk Grunow

Ostprignitz-Ruppin ... und immer triffts ins Herz - Ulla Meinecke sang in Neuruppin

Mit der „Tänzerin im Sturm“ gelang ihr ein Ohrwurm – Ulla Meinecke ist eine Poetin des Alltags. Sie singt von Liebe und Schmerz, Hoffnung und Loslassen, von Menschen und vom Meer. Das klingt auch jetzt nach all den Jahren noch schön – gereift, erfahren, voll Wehmut und Lebensfreude zugleich. Sie sprüht, wenn sie auf der Bühne steht – am Sonnabend sang sie in Neuruppin.

20.04.2016
Ostprignitz-Ruppin Kunst und Handwerk am Kirchplatz - 10. Kunsthandwerkermarkt Rheinsberg

Alljährlich am 3. Aprilwochenende lockt der Kunsthandwerkermarkt viele Besucher nach Rheinsberg. Töpfermeister, Korbmacher und Schmuckdesigner kommen aus verschiedenen Bundesländern, um ihre Arbeiten in der Innenstadt anzubieten.

20.04.2016
Ostprignitz-Ruppin Ein Stück märkische Wirtschaftsgeschichte - Die alte Ziegelei in Seebeck

Sie ist weit über 100 Jahre alt – und vom Zahn der Zeit angenagt. Die alte Ziegelei in Seebeck hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Bis 1943 wurden hier noch bis zu fünf Millionen Ziegel jährlich gebrannt – später diente sie als Flüchtlingsunterkunft. Der jetzige Besitzer möchte das, was noch von ihr übrig ist, für die Nachwelt erhalten.

20.04.2016
Anzeige