Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Festbeleuchtung wird feierlich angeschaltet

Wittstock Festbeleuchtung wird feierlich angeschaltet

Mit dem Adventsleuchten wird die vorweihnachtliche Festbeleuchtung in Wittstock traditionell feierlich eingeschaltet. Die Zeremonie veranstaltet die Stadt am Sonntag, 3. Dezember, um 17 Uhr auf dem Wittstocker Marktplatz.

Voriger Artikel
Freispruch nach Messerattacke im Fernbus
Nächster Artikel
Zwei Dörfer laden erstmals zum Lichterfest

Mit dem Adventsleuchten wird in Wittstock traditionell die Vorweihnachtszeit eingeläutet.

Quelle: Christian Bark

Wittstock. Die Adventszeit wird in Wittstock traditionell buchstäblich eingeschaltet. Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann setzt auch in diesem Jahr mit einem Handgriff die festliche Beleuchtung in der Stadt in Gang. Das feierliche Prozedere findet am Sonntag, 3. Dezember, dem ersten Advent, ab 17 Uhr auf dem Marktplatz statt.

Das erstmalige Erstrahlen der festlichen Beleuchtung ist mit einem kurzweiligen Unterhaltungsprogramm für Groß und Klein verbunden. Eingeläutet wird das Ganze mit einem Trompetensignal, das zwei junge Musiker des Wittstocker Blasorchesters weithin ertönen lassen werden. Danach erklingt stimmungsvolle Blasmusik; es gibt eine Feuershow und Stelzenläufer werden über den Marktplatz schreiten. Für Getränke und einen Imbiss wird gesorgt sein.

Fünf Bäume werden extra in Szene gesetzt

Darüber hinaus werden fünf Weihnachtsbäume nacheinander erstrahlen, die von Kindern der Tagesstätten Kinderland, Waldring, Dossespatzen, Waldwichtel und Regenbogen geschmückt wurden. „In den Kitas wird dafür jetzt schon fleißig gebastelt“, sagt Petra Fastenrath vom Kulturamt der Stadt Wittstock. Diese Weihnachtsbäume würden nicht gleichzeitig mit der Weihnachtsbeleuchtung präsentiert, sondern „danach einzeln in Szene gesetzt“, so Petra Fastenrath. Das heißt, jeder Baum werde nach und nach beleuchtet – begleitet von der Schneekönigin und zwei Engeln. Das Ganze soll dem Marktplatz einen zusätzlichen stimmungsvollen Glanz verleihen.

Lampions und Laternen sind willkommen

Um möglichst viel Licht in die Dunkelheit zu bringen und eine heimelige Atmosphäre zu schaffen, empfiehlt Petra Fastenrath den Besuchern des Adventsleuchtens, zusätzlich Lampions, Laternen und sonstige Lichtelemente mitzubringen. Auf diese Weise sollen die Wittstocker und ihre Gäste einen Abend verbringen können, der sie auf das bevorstehende Fest einstimmt.

Die Beleuchtung für die Weihnachtszeit ist in Wittstock größtenteils bereits angebracht worden. Lichterketten ziehen sich quer über Straßen, Laternen wurden mit einem runden Schmuck versehen. Am morgigen Mittwoch wird der Adventskranz am Balkon des Rathauses angebracht.

Doch was wäre Weihnachten ohne einen stattlichen Weihnachtsbaum? Das gute Stück kommt in diesem Jahr von einem Spender aus Jabel und wird am Freitag vor dem Adventsleuchten, 1. Dezember, auf dem Marktplatz aufgestellt.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg