Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Festnahme nach Verfolgungsjagd
Lokales Ostprignitz-Ruppin Festnahme nach Verfolgungsjagd
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 22.02.2018
Vor seiner Haustür wurde der Mann schließlich vorläufig festgenommen. Quelle: dpa
Anzeige
Neuruppin

Wegen des Verdachts auf Drogenhandel ist in der Nacht zum Dienstag in Neuruppin ein 39-jähriger Mann vorläufig festgenommen worden. Polizisten waren gegen 2.20 Uhr auf ihn aufmerksam geworden, als er mit einem VW auf der Neustädter Straße in Richtung Dabergotz unterwegs war. Als der Fahrer die Beamten an der Einfahrt zum Kreisverkehr bemerkte, bremste er stark und setzte seine Fahrt über die Heinrich-Rau-Straße in Richtung Stadtwerke fort.

Fahrer schaltet das Licht aus und flüchtet

Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Der 39-Jährige beschleunigte, bog im nächsten Kreisverkehr in die Junckerstraße ab, fuhr mit ausgeschaltetem Licht in die Thomas-Mann Straße, stieg aus dem Wagen und rannte zu seiner Wohnung. dort wurde er gestellt. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 0,75 Promille; ein Drogenvortest reagierte auf Kokain. Zudem hatte der 39-Jährige keinen Führerschein. In seinen Sachen wurde eine Tüte mit Kokain gefunden. Es habe zudem weitere Hinweise gegeben, die auf den Handel mit Betäubungsmitteln hindeuteten. Die Kriminalpolizei ermittelt in dem Fall.

Von MAZonline

Auf der Suche nach dem richtigen Beruf? Unschlüssig, welche Ausbildung zu mir passt? Auf der Bildungsmesse am Sonnabend im Oberstufenzentrum in Neuruppin können sich Schulabgänger vor Ort über die Möglichkeiten informieren, in der Region zu lernen. Die Messe bietet den Unternehmen eine Plattform, sich zu präsentieren.

26.02.2018

Platt wird nun auch per Vertrag gefördert: Eine Vereinbarung zwischen dem Land Brandenburg und der niederdeutschen Sprachgruppe stellt nun die Weichen für die zukünftige Zusammenarbeit. Für Heidi Schäfer aus Sewekow ist das ein Meilenstein.

26.02.2018

Die Schulleiter aus Kyritz sehen rechtliche, finanzielle und technische Hürden, beim Vorstoß von Bildungsministerin Britta Ernst, private Handys für Unterrichtszwecke im Klassenraum zuzulassen. Auch das Land sei in der Pflicht, ist die Meinung der Rektoren.

26.02.2018
Anzeige