Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Fettbrand im Sportcenter
Lokales Ostprignitz-Ruppin Fettbrand im Sportcenter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 19.02.2018
Schnell war die Neuruppiner Feuerwehr am Dienstagfrüh am Sportcenter Kaatzsch. Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Neuruppin

Schreck am Morgen: Eine Fritteuse ist am Dienstag kurz nach 8 Uhr im Neuruppiner Sportcenter Kaatzsch in Brand geraten, ein 21-jähriger Koch wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung vorsichtshalber ins Krankenhaus gebracht. „Er steht unter Schock“, sagte Geschäftsführerin Bärbel Kaatzsch.

„Es sieht schlimmer aus als es ist“

Die Feuerwehr war schnell mit vier Fahrzeugen und knapp 30 Einsatzkräften vor Ort, der Fettbrand war recht schnell unter Kontrolle. Allerdings musste die Feuerwehr auch deshalb eingreifen, weil zuvor selbst eine Löschdecke in Brand geraten war, mit der die Flammen gelöscht werden sollten. Öl muss bekanntlich erstickt werden, weshalb in Küchen spezielle Pulverlöscher von Vorteil sind, sagte Neuruppins Polizeisprecherin Dörte Röhrs.

Rund 50 Menschen, Mitarbeiter des Sportcenters und Gäste, mussten während des Einsatzes für gut eine Stunde evakuiert werden, so Röhrs. Große Schäden gab es demnach nicht. Lediglich die Küche und ein paar angrenzende Räume mussten entlüftet werden. „Es sieht schlimmer aus als es ist“, sagte Kaatzsch.

Der Fettbrand war schnell gelöscht. Quelle: Andreas Vogel

Als mögliche Ursache für den Fettbrand wird ein technischer Defekt vermutet, allerdings könne auch ein menschlicher Fehler nicht ausgeschlossen werden, hieß es. Bereits kurz vor Mittag konnte das Sportcenter Kaatzsch, das vor 20 Jahren eröffnet wurde, bereits wieder Gäste empfangen. „Wir brauchen jetzt nur eine neue Fritteuse“, sagte Kaatzsch. Einen Brand hat es in der Einrichtung laut der Geschäftsführerin in den vergangenen 20 Jahren noch nie gegeben. Der Geburtstag des Sportcenters soll nicht groß gefeiert werden. „Das ist nicht meine Art“, so Kaatzsch. Vielmehr soll eine alte Tradition wieder aufgenommen werden. Demnach können Gäste Anfang März bei einer langen Nacht die Anlagen nutzen und beispielsweise Federball, Squash oder Fußball spielen. Das wurde früher gut angenommen, so Kaatzsch, und auch jetzt gebe es schon eine große Nachfrage für die lange Nacht.

Von Andreas Vogel

Unternehmer, die Probleme mit neuen Gesetzen haben, sollen nicht mehr nach Potsdam fahren müssen, um Lösungen dafür zu finden. Vielmehr will die Industrie- und Handelskammer (IHK) die notwendigen Experten regelmäßig zu Beratungen in die Fontanestadt holen. Dieser Service ist für die Firmenchefs kostenlos. Einen ersten Termin gibt es bereits.

15.02.2018

Die zwei Verdächtigen, die einen 54-Jährigen in Radensleben umgebracht haben sollen, sollen wegen gemeinschaftlichen Mordes angeklagt werden. Das Landgericht Neuruppin muss nun entscheiden, ob es die Anklage zulässt. Der Tod des 54-Jährigen, dessen Leiche in einer Mülltonne gefunden wurde, hatte im Sommer 2017 die gesamte Region erschüttert.

15.02.2018

Neuruppins Karnevalisten mussten am Rosenmontag zu einem unerwarteten Einsatz anrücken: Die forderte sie erstmals auf, den Schulplatz zu reinigen. Sie sollten die Papier- und Plastikschnipsel entfernen, die sie beim Umzug am Sonntag als Konfetti verteilt hatten. Die waren diesmal besonders hartnäckig

21.02.2018
Anzeige