Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Feuerwehr: Das Ehrenamt reicht nicht mehr
Lokales Ostprignitz-Ruppin Feuerwehr: Das Ehrenamt reicht nicht mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 16.12.2015
Neuruppins Stadtbrandmeister Reinhard Jachnick (3.v.r.) und Dezernent Willi Göbke (r.) zeichneten langjährige Mitglieder der Neuruppiner Feuerwehr aus. Quelle: Reyk Grunow
Anzeige
Neuruppin

Auf Dauer geht es so nicht weiter, da macht sich Neuruppins Stadtbrandmeister Reinhardt Jachnick nichts vor. Seit zehn Jahren ist der 50-Jährige inzwischen Chef der Freiwilligen Feuerwehr in Neuruppin und fast genauso lange plädiert er dafür, die Stadt Neuruppin müsse mehr Feuerwehrleute fest anstellen. Nur so ist noch die Sicherheit sicherzustellen, davon ist Jachnick längst überzeugt.

„Wir haben zunehmend Probleme mit der Einsatzbereitschaft, besonders am Tage“, sagte Jachnick am Sonnabend bei der jährlichen Auszeichnungsveranstaltung der Neuruppiner Feuerwehrleute in der Hauptwache. 35 Frauen und Männern wurden geehrt weil sie seit Jahren ehrenamtlich in ihrer Freizeit Dienst bei der Feuerwehr tun. 28 Leute sind zehn, 20 oder 30 Jahre dabei, vier schon vierzig, drei 50, zwei sogar 60 Jahre.

Doch es wird immer schwieriger, genügen Freiwillige zu finden. Die Zusammenlegung von Ortswehren in Treskow oder Lichtenberg hilft zwar – doch gelöst ist das Problem allein damit nicht: Zu Zeiten, an denen viele Menschen auswärts arbeiten müssen, fehlen zunehmend freiwillige Feuerwehrleute. „In den letzten fünf Jahren ist das Problem massiv geworden“, sagt der Stadtbrandmeister.

Immer häufiger rückt die Hauptwache im Notfall aus. Dort hat Neuruppin sind zwölf Feuerwehrleute als Gerätewarte angestellt, die bei Alarm schnell zur Verfügung stehen. Doch das reicht langfristig kaum aus, fürchtet Jachnick. Die Stadtverordneten haben gerade zugestimmt, in nächster Zeit zwei bis drei Stellen für die Hauptwache auszuschreiben, weil Feuerwehrleute demnächst in den Ruhestand gehen. Für Jachnick ist das eigentlich zu wenig: „Wir brauchen zwei Leute jedes Jahr“, sagt er. Dass das teuer wird, ist ihm bewusst. Er sieht aber keine Alternative: „Der Brandschutz kann nur noch mit mehr hauptamtlichen Feuerwehrleuten sichergestellt werden.“

Von Reyk Grunow

Ostprignitz-Ruppin Einsatz in Wustrau und Walsleben - Kirche packt Pakete für Flüchtlinge

Insgesamt 65 Gemeindemitglieder aus Walsleben und Wustrau haben am Wochenende 300 Geschenke-Päckchen für Flüchtlinge gepackt. Ein paar Socken, warme Schals, Mützen und Handschuhe, dazu Süßigkeiten, Kosmetikartikel und eine Schleife drum – das Paket kann nicht ersetzen, was die Flüchtlinge in ihrer Heimat zurückließen, aber es ist eine freundliche Geste.

16.12.2015
Ostprignitz-Ruppin Kaltes Bad und heiße Freuden in Lindow - Weihnachtsmarkt startet im Wutzsee

Punsch und Waffeln, Reitermärchen und Tanzkids, der Weihnachtsmann stieg gar aus den Fluten, um sich unters Volk zu mischen. Der Lindower Weihnachtsmarkt ist zwar klein, bot aber erneut jede Menge Vergnügen für Jung und Alt. Zum Abschluss gab es ein festliches Konzert in der Kirche.

16.12.2015
Ostprignitz-Ruppin 20. Weihnachtsmarkt auf dem Gut - Karwe: Zauber in Hof und Scheune

Rund 500 Besucher sind am Sonnabend in den Neuruppiner Ortsteil Karwe geströmt – zur 20. Auflage des Weihnachtsmarktes zwischen Kirche, Gutsscheune, Haus der Generationen und dem alten Pferdestall. An zahlreichen Ständen deckten sich die Gäste mit Geschenken zum Fest ein. Das bunte Treiben hat nichts von seinem Zauber verloren.

13.12.2015
Anzeige