Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Feuerwehr-Senioren sind eine Klasse für sich

Treffen in Herzsprung Feuerwehr-Senioren sind eine Klasse für sich

Am Sonntag werden Hunderte Feuerwehrleute in Herzsprung erwartet. Sie hatten 1991 die Seniorenkameradschaft gegründet. Dieser Zusammenschluss entwickelte sich zum Sprachrohr für geschätzte 300 Brandschützer aus 33 Wehren des Altkreises Wittstock. Die Gruppe, an deren Spitze Klaus Krüger steht, ist zu einer starken Einheit geworden.

Wittstock 53.163611 12.485556
Google Map of 53.163611,12.485556
Wittstock Mehr Infos
Nächster Artikel
30 Neuruppiner erinnern an Emil Wendland

Ein Blick in die akkurat geführten Ordner genügt und Klaus Krüger findet Antwort auf jede Frage.
 

Quelle: Christamaria Ruch

Herzsprung.  „Was will der denn?“ Mit dieser Frage musste sich Klaus Krüger jahrelang auseinandersetzen. Immer, wenn er für die Seniorenkameradschaft der Freiwilligen Feuerwehr im Altkreis Wittstock in die Bresche sprang und dafür warb, musste er gegen Widerstände bei den Behörden ankämpfen. Doch Krüger blieb am Ball – und das Blatt wendete sich zur Jahrtausendwende.

„Bei unserem zehnjährigen Bestehen im Jahr 2001 hatten wir erstmals einen Frühschoppen organisiert. Da kamen sogar Freunde aus dem Partnerkreis Coesfeld in Nordrhein-Westfalen“, erinnert sich Klaus Krüger. 400 Besucher tummelten sich damals beim fröhlichen Frühschoppen. „Das war auch der Durchbruch, dass die Behörden uns ernst genommen haben.“ Mittlerweile gehört es zum guten Ton, dass der Landrat und die Bürgermeister Grußworte beim alljährlichen Frühschoppen sprechen. Gerade bereitet Klaus Krüger mit vielen weiteren Organisatoren den 15. Frühschoppen für Sonntag, 5. Juli, ab 10 Uhr an der Freilichtbühne in Herzsprung vor. Etwa 300 Besucher werden wieder erwartet.

Feuer und Flamme für die Seniorenkameradschaft

Feuer und Flamme für die Seniorenkameradschaft: das Ehepaar Getrud und Klaus Krüger.

Quelle: Christamaria Ruch

Wer das Wort Seniorenkameradschaft hört, winkt mitunter auch heute noch ab, lächelt beiläufig und denkt: alte Herren- und Frauenriege. Doch wer sich für die Inhalte der Seniorenkameradschaft und somit für die lang gedienten Brandschützer interessiert, gerät ins Staunen. Der heute 78-jährige Klaus Krüger aus Königsberg stand 1990 als Kreisbrandmeister sowie als Vorsitzender vom Kreisfeuerwehrverband im Altkreis Wittstock an den Schalthebeln. „Ich wollte einfach nicht akzeptieren, dass die über 65-Jährigen, also die Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung, nichts mehr zu sagen haben.“ Dabei hatte er gar kein Vorbild aus anderen Regionen vor Augen. „Weder in Brandenburg noch in den anderen Bundesländern existiert irgendwo ein vergleichbarer Zusammenschluss“, sagt Klaus Krüger mit sichtlichem Stolz in der Stimme.

Wer das Ruder in zwei Jahren übernimmt, ist offen

„Wir möchten den Zusammenhalt aufrechterhalten und festigen und würdigen gleichzeitig die langjährigen Dienste“, so Klaus Krüger. Da gehört es zum guten Ton, dass ab dem 65. Geburtstag zu allen runden und halbrunden Jubiläen gratuliert wird. Außerdem werden die Hochzeitsjubiläen bedacht. „Wann kommen denn die von der Seniorenkameradschaft zum Gratulieren, erst dann können wir mit der Feier anfangen.“ Dieser Satz hat sich mittlerweile zum geflügelten Wort entwickelt. Und er zeigt auch, dass Klaus Krüger und seine Leitungstruppe wirklich dazu gehören. „Natürlich bin ich auch ein bisschen stolz wegen dieser Anerkennung“, sagt Krüger.

Anfangs konnte sich kaum jemand etwas unter dieser Seniorenkameradschaft vorstellen. Bis heute gibt es nicht einmal in den Altkreisen Kyritz und Neuruppin so einen Zusammenschluss. „Das konnte sich nicht etablieren“, kommentiert Krüger knapp. Viele Stunden des Ehrenamtes hängen an dieser Idee. „Das klappt nur, wenn die Familie mitzieht.“ Bei Klaus Krüger sind alle Familienmitglieder mit der Feuerwehr verheiratet. Auch Ehefrau Gertrud steht ständig an seiner Seite. Doch Klaus Krüger hat auch die Zukunft vor Augen: „In zwei Jahren werde ich 80 und dann gebe ich das Amt auf.“ Wer dann das Ruder übernimmt, ist völlig offen. „Es steht und fällt mit dem Kopf der Truppe und man muss Feuer und Flamme für diese Idee sein.“

Von Christamaria Ruch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg