Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Feuerwehr rettet erschöpftes Schwanenküken
Lokales Ostprignitz-Ruppin Feuerwehr rettet erschöpftes Schwanenküken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 15.06.2017
Während der Rettungsaktion in Sewekow. Quelle: Privat
Anzeige
Sewekow

Es hätte tragisch enden können für den kleinen Schwan, aber er hatte Glück im Unglück: Die Wittstocker Feuerwehr war zur rechten Zeit am rechten Ort und rettete das erschöpfte Tier vom Schlauchboot aus. Das Küken erholt sich nun in der Wildtierauffangstation in Struck (Gerdshagen). Die missliche Lage, in der es steckte, wirft Fragen auf. „Das ist schon eine merkwürdige Geschichte“, sagt Ornithologe Jürgen Kaatz dazu.

Sie beginnt am Montag, als Mandy und Eric Pelzer aus Berlinchen am sogenannten Torfloch in Sewekow angeln. Es ist ein Teich mit einer Insel in der Mitte. „Wir beobachteten dort über eine längere Zeit hinweg ein Schwanenküken, das offenbar ganz allein war, hin- und her schwamm und immerzu nach seinen Eltern rief. Aber nirgends waren Geschwisterchen oder erwachsene Tiere zu sehen“, erzählt Eric Peltzer.

Die Hilfe läuft an

Die beiden Angler beschließen, etwas zu unternehmen. „Mir fiel Ornithologe Jürgen Kaatz aus Dranse ein, zu dem ich fuhr.“ Auch die Wildtierauffangstation in Struck wurde informiert. Letztlich sei auch die Feuerwehr angefragt worden, ob sie ein Boot habe, um an das Küken heranzukommen. Tatsächlich verfügt die Feuerwehr über ein Schlauchboot. Also wurde sie alarmiert. Insgesamt sieben Brandschützer rückten gegen 22.30 Uhr mit einem Rüstwagen und einem Einsatzleitwagen an. Sie kamen gerade von einem Verkehrsunfall auf der Autobahn und mussten sich nun auf eine ganz andere Situation einstellen: Wie fängt man ein Schwanenküken? „Wir haben das Schlauchboot klargemacht, zogen Rettungswesten an und legten los – mit Kescher und Lampen an Bord“, erzählt ein Feuerwehrmann, der bei der Aktion dabei war.

Das umherpaddelnde Küken hatten sie kurz darauf eingeholt und nahmen es an Bord. „Es war schon erschöpft und schwach.“ Was den Feuerwehrleuten noch auffiel: Auf der Insel fanden sich etwa 20 weitere Vogeleier.

Alles sehr merkwürdig

Hier beginnen die Merkwürdigkeiten. Ob es sich dabei um Gelege von Schwänen oder vielleicht auch Gänsen handelt, sei noch nicht geklärt, sagt Jürgen Kaatz. Warum die Eier dort liegen, ohne dass ein Altvogel zu sehen ist, ist für ihn ebenso schwer zu erklären wie die Tatsache, dass das Junge offenbar von seinen Eltern verlassen wurde. „Denn eigentlich verteidigen Schwäne ihre Jungen stark. Sie suchen mit ihnen schon mal andere Gewässer auf, doch sie verlassen sie nicht.“ Warum das Schwanenküken ganz allein war, bleibt ein Rätsel. Eric Peltzer könnte sich vorstellen, dass dort vielleicht laut gefeiert wurde und die Vögel dadurch vertrieben wurden. Angler hätten berichtet, dass eines der Elterntiere schon vor rund drei Wochen verschwunden sei, wenig später auch das andere.

Es sieht gut aus für das Kleine

Die Wildtierstation in Struck werde nun alles versuchen, das Küken wieder aufzupäppeln, berichtet Angie Löblich von der Station. Ohne Familienkontakt litten Küken zuweilen unter Vereinsamung, sagt Jürgen Kaatz. Gleichzeitig ist er aber froh, dass es nun in guten Händen sei. Und das scheint auch das Schwänchen zu spüren: „Der kleine Racker frisst ordentlich sein Grünzeug und wächst und gedeiht hoffentlich gut“, berichtet Angie Löblich.

Von Björn Wagener

Tempo 30 in der Bahnhofstraße, die Kontrolle vom Schwerlastverkehr und andere Fragen standen beim Ortsbeirat in Blumenthal zur Diskussion. Für Kopfschütteln sorgt die Pflege rund um das Feuerwehrgerätehaus im Ort. Obwohl die Brandschützer ehrenamtlich für andere Menschen durchs Feuer gehen und öffentliche Aufgaben erfüllen, müssen sie das Umfeld vom Gerätehaus das ganze Jahr selbst pflegen.

17.06.2017

Bei ihrem Konzert am Dienstag nahmen die Schüler der Wittstocker Mosaik-Schule ihr Publikum mit auf eine kleine Zeit- und Weltreise. Mit ihren Liedern durchspielten sie in gut 20 Minuten einen ganzen Tag vom Morgen bis zum Abend und streiften ferne Länder wie Brasilien, England oder Schweden.

16.06.2017

Während der Stadtrundgänge mit Bürgermeister Jörg Gehrmann ist in Wittstock anlässlich der Seniorenwoche immer ein Blick hinter die Kulissen einiger Gebäude möglich. Am Dienstag erkundeten die Senioren die alte Tuchfabrik am Dosseteich sowie die alte Tuchfabrik am Rosenwinkel. Deren Zukunft ist nicht weniger spektakulär als ihre Vergangenheit.

16.06.2017
Anzeige