Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Feuerwehr rettet hilflose 70-Jährige aus Kirchturm

Wittstock Feuerwehr rettet hilflose 70-Jährige aus Kirchturm

Sie wollte im Kirchturm die schöne Aussicht über Wittstock (Ostprignitz-Ruppin) genießen. Doch dann musste sie von der Feuerwehr mit einer Drehleiter gerettet werden. Eine 70-jährige Frau hat beim Aufstieg in den Kirchturm einen Schwächeanfall erlitten. Der Feuerwehrchef sprach nach dem Einsatz von einer „besonderen Herausforderung“.

Wittstock Marienkirche 53.1618103 12.4863618
Google Map of 53.1618103,12.4863618
Wittstock Marienkirche Mehr Infos
Nächster Artikel
Jubel im Fahrerlager: Auf Anhieb 17. Platz

Die Rentnerin wird im Feuerwehrkorb aus dem Kirchturm gerettet.

Quelle: Feuerwehr Wittstock

Wittstock. Dieser Rettungseinsatz war für die Mitglieder der Wittstocker Feuerwehr laut Wehrleiter Sven Scheer „eine besondere Herausforderung“. Eine über 70-jährige Stadtbesucherin war in den Kirchturm von St.-Marien in Wittstock hinaufgestiegen, um die Stadtansicht von der oberen Turmplattform zu genießen. Dabei hatte sie wohl die körperliche Anstrengung vorher unterschätzt, die beim Aufstieg über die anfangs sehr enge Wendeltreppe und anschließend die vielen Holzstufen bis auf die Aussichtsplattform abverlangt werden.

Passgenau wird die Drehleiter an die Luke des Kirchturms gesetzt

Passgenau wird die Drehleiter an die Luke des Kirchturms gesetzt.

Quelle: Feuerwehr Wittstock

Unterwegs kurz vor dem Ziel erlitt die Frau einen Schwächeanfall. Ihre Begleiterin bat um Hilfe, zu der dann um 13.20 Uhr neben Rettungsdienst und Notarzt die Wittstocker Feuerwehr in Marsch gesetzt wurde. Zum Glück gibt es in allen Aufstiegsetagen in dem Turm für Besucher Klingelknöpfe für eine Notfallalarmierung.

Nach Schwächeanfall aufs Zwischenpodest getragen

Zunächst wurde die Frau im Turminneren über die noch breiteren Holztreppen bis zum Zwischenpodest hinunter getragen. Da jedoch ihr Weitertransport über die dann beginnende Ziegelwendeltreppe aus Platzgründen unmöglich war, entschied die Feuerwehr gemeinsam mit Pfarrer Borrmann, die Feuerwehrdrehleiter bis zur ersten Luke am unteren Turmbereich heranzufahren und die Frau durch diese Luke mit dem Rettungsgerät auf der Leiter zu sichern.

Mit der hydraulischen Drehleiter und unter dauernder Betreuung der Rettungskräfte im Leiterkorb wurde sie anschließend auf den Kirchplatz herunter gelassen. Dort standen Notarzt und Rettungskräfte bereit, die die Frau sofort untersuchten. Für die Feuerwehr war dieser außergewöhnliche Einsatz kurz vor 15 Uhr beendet.

Gespannt verfolgen die Feuerwehrleute den schwierigen Rettungseinsatz

Gespannt verfolgen die Feuerwehrleute den schwierigen Rettungseinsatz.

Quelle: Feuerwehr Wittstock

„Besucher aus dem Kirchturm in der St.-Marienkirche zu retten, das ist schon eine besondere Herausforderung. Über die Wendeltreppe ist das jedenfalls unmöglich, wir müssen diese Luken-Variante und die Drehleiter dafür nutzen“, sagt Wehrführer Sven Scheer nach diesem Einsatz. Bisher ist das auch noch nie erforderlich geworden, dass Besucher mit fremder Hilfe wieder aus dem Turm herunter gebracht werden müssen.

Von Gerd-Peter Diederich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg