Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Feuerwehrhäuser als Problemfälle
Lokales Ostprignitz-Ruppin Feuerwehrhäuser als Problemfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:54 03.03.2017
Die Stadt Rheinsberg gibt rund 65 000 Euro für die Arbeiten am Linower Gebäude aus. Quelle: Celina Aniol
Rheinsberg

Schwanow ist bereits erledigt und auch die Sanierung des Feuerwehrhauses in Linow fast am Ende, zählt Fred Kuball auf. Der Rheinsberger Stadtbrandmeister freut sich, dass die Stadt so manch ein Gebäude der Brandschützer in den vergangenen Jahren in Angriff genommen hat. „Wir haben aber noch genug Sorgenkinder.“ Das Problem ist, dass sich die Anforderungen verändert haben. „Die Fahrzeuge sind viel größer geworden, die Fahrzeughallen aber nicht mitgewachsen“, so Kuball. Das führt dazu, dass die neuen Wagen kaum mehr in die alten Garagen passen. Das ist zum Beispiel in Flecken Zechlin der Fall. Dort will die Stadt in diesem Jahr für knapp eine Million Euro ein neues Feuerwehrhaus errichten (die MAZ berichtete). Wann es indes in Braunsberg losgeht, das steht noch nicht fest. Dort ist ein Anbau an das Gemeindehaus für knapp 100 000 Euro geplant. „Die bestehende Garade zu sanieren, wäre ein Fass ohne Boden“, sagt Kuball. Der Bau ist für 2017 nicht geplant. Immerhin habe sich die personelle Situation in Braunsberg nach einigen schwierigen Jahren nun stabilisiert. „Jetzt lohnt es sich also immerhin, Geld dafür in die Hand zu nehmen.“

Neben den Unterstellproblemen sind viele Feuerwehrhäuser auch schlicht in die Jahre gekommen. „Die Heizungen müssen langsam erneuert werden, es gibt keine Regenentwässerung und nicht die vorgeschriebenen Abgasanlagen.“ Auch die Richtlinien, nach denen es für Frauen und Männer getrennte Umkleidekabinen oder 1,50 Quadratmeter Platz pro Person geben soll, werden nach wie vor an kaum einem Standort erfüllt. Laut einer Expertise von 2014 entsprach auf dem Rheinsberger Gemeindegebiet nur das Gebäude in der Kernstadt den aktuellen Mindestanforderungen. „Wir können aber nur das machen, was machbar ist“, betont Kuball. Und die Stadt tue schon, was sie stemmen kann. ca

Von Celina Aniol

Esta Ruppin sucht in Neuruppin einen festen Standort für professionelle Zirkusarbeit mit Kindern und Jugendlichen. Seit mehr als zehn Jahren arbeitet Esta schon mit seinen „Gaukler-Kids“ an verschiedenen Standorten. Die Akademie soll Dinge möglich machen, die bisher nicht gehen. Das Geld kommt von privaten Förderern.

02.03.2017

Neuruppin lädt zum Gedenken an die Künstlerin Marianne Kühn-Berger. Sie war am 29. Dezember gestorben. Eigentlich sollte in wenige tagen im Neuruppiner Museum eine Ausstellung zu ihrem 90. Geburtstag stattfinden. Die ist nun abgesagt. Das Museum zeigt statt dessen eine Schau preisgekrönter Architektur – auch die Erweiterung des Museums ist darunter.

02.03.2017

Der Stadteingang von Wusterhausen aus Richtung Nauen wird oft verdreckt. Über den Müll, den dort offenbar nächtigende Fernfahrer am Straßenrand hinterlassen, ärgern sich vor allem die Anwohner. Die Stadtverwaltung sucht nun nach Wegen, dem Problem Herr zu werden. 

02.03.2017