Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Feuerwehrnachwuchs auf Stadtrallye
Lokales Ostprignitz-Ruppin Feuerwehrnachwuchs auf Stadtrallye
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 01.10.2017
Bei dem Wettkampf in Kyritz gingen neun Mannschaften an den Start. Quelle: Sandy Kersting
Anzeige
Kyritz

Gelungene Premiere: Zum ersten Mal trafen sich am Sonnabend Mitglieder von Jugendfeuerwehren aus der Stadt Kyritz, dem Amt Neustadt und der Gemeinde Wusterhausen zu einer Stadtrallye in der Knatterstadt. Dort flitzten überall Kinder mit rot leuchtenden Jacken und Feuerwehrhelmen durch die Stadt. Insgesamt gingen 52 Kinder und Jugendliche an den Start. „Wir sind mit dem Ergebnis mehr als zufrieden“, sagte der Kyritzer Stadtjugendwart Marcel Zeglin-Hanusa, der die Veranstaltung mit Dominik Laue und Mario Thormann organisierte.

Elf Betreuer kümmerten sich um die Teilnehmer, 19 Schiedsrichter waren an den zehn zu durchlaufenden Stationen im Einsatz. Am Start waren die Jugendfeuerwehren aus Dreetz/Giesenhorst, Zernitz/Lohm, Kyritz, Drewen/Teetz-Ganz, Schönberg/Brunn, Dessow und Wusterhausen.

Eine gelungene Premiere feierte die Stadtrallye der Jugendfeuerwehren am Sonnabend in Kyritz. Bei dem Wettkampf starteten 52 Kinder und Jugendliche aus den Feuerwehren der Stadt, des Amtes Neustadt sowie der Gemeinde Wusterhausen.

Die Kyritzer Bürgermeisterin Nora Görke eröffnete mit Marcel Zeglin-Hanusa, Martina Vogel, Koordinatorin der Fachgruppe für Öffentliche Sicherheit und Ordnung aus Wusterhausen, der stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrwartin Jennifer Dürkoop und dem ebenfalls stellvertretenden Kreisjugendfeuerwehrwart Dominik Laue die Veranstaltung und wünschte den jungen Teilnehmern besonders viel Spaß.

Martina Vogel berichtete, dass die Feuerwehrstadtrallye seit zehn Jahren in Wusterhausen Tradition ist. Da man aber nach dieser langen Zeit dort schon alle Winkel und Ecken kenne, sei der Feuerwehrnachwuchs froh, dass die Veranstaltung nun erstmals in Kyritz stattfinde.

Das Motto: „Unsere Welt ist bunt“

Jennifer Dürkoop ist froh über jedes neue Feuerwehrmitglied. „Ehrgeiz ist wichtig – und Disziplin lernen die jungen Mitglieder bei uns.“ Mit dem Motto „Unsere Welt ist bunt“ mache die Feuerwehr auf verschiedene Kulturen aufmerksam und wolle deutlich zeigen, dass die Feuerwehr für alle offen ist, und dass jeder freiwillige Helfer willkommen ist. So starteten in der Mannschaft Drewen/Teetz-Ganz auch zwei Jugendliche, die in einer Einrichtung der Stephanus-Stiftung in Heilbrunn betreut werden. Das Team belegte den zweiten Platz.

Spaß an der Stadtrallye hatten alle Kinder. Vielen gefiel die Station vier besonders gut. Dort hieß es: „Welches Team schafft es, einen Teebeutel am weitesten zu schleudern?“ Hierzu nahm jeder Teilnehmer das Bändchen eines Teebeutels in den Mund, schwenkte den Beutel in einem Eimer und schleuderte ihn mit dem Mund auf Kommando so weit, wie es eben ging.

Im Ernstfall kommt es auf jede Sekunde an

„Die Station drei hat auch richtig Spaß gemacht“, sagte ein Junge. Dort wurden 25 Meter lange Feuerwehrleinen gewickelt, in einen Sack gesteckt, am letzten Ende festgehalten und dann möglichst weit geschleudert. „Diese Leine ist besonders wichtig, wenn es um das Absichern geht und natürlich noch für viele andere Sachen. Knoten und Wickelfehler sollten hier nicht entstehen, denn bei der Feuerwehr zählen Sekunden im Einsatz“, erklärte ein Betreuer.

Die Kinder und Jugendlichen freuten sich nach der Stadtrallye bereits auf den nächsten Wettkampf. Nach der Pokalübergabe gab es am Sonnabend Getränke und Spaghetti-Wurst-Gulasch, das einen reißenden Absatz fand.

Das Ergebnis: 1. Platz Dreetz 1, 2. Drewen/Teetz-Ganz, 3. Dessow, 4. Schönberg/Brunn, 5. Kyritz/Teetz-Ganz, 6. Zernitz/Lohm 1, 7. Zernitz/Lohm 2, 8. Dreetz/Giesenhorst, 9. Dessow/Wusterhausen.

Von Sandy Kersting

Dass Kurt Tucholsky weit mehr als nur heiter-beschwingte Novellen a la „Rheinsberg“ schrieb, ist bekannt. Aus seinem reichen Schaffen haben die Schauspieler Tina-Nicole Kaiser und Jürgen Wegscheider einige ausgewählt und in der Rheinsberger Musikbrennerei vorgestellt.

01.10.2017

Zum zweiten Mal luden die Regionalentwicklungsgesellschaft Nordwestbrandenburg und die Kyritzer Wirtschaftsförderung zur „Langen Nacht der Wirtschaft“ in die Kleeblatt-Region ein. Nach einem ersten Fazit ist die Rede von einem noch besseren Zuspruch als zuletzt schon 2015.

04.10.2017

Carmen-Maja Antoni hat aus 60 Jahren als Schauspielerin einiges zu erzählen – wie ihr Buch „Im Leben gibt es keine Proben“ zeigt, aus dem sie am Freitagabend im Akademiehof des Schlosstheaters Rheinsberg las. Etwa 100 Besucher waren hingerissen vom Vortrag der 72-Jährigen.

01.10.2017
Anzeige