Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Feurige Exponate
Lokales Ostprignitz-Ruppin Feurige Exponate
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 08.06.2017
Manfred Neumann eröffnete am Sonnabend seine Ofenausstellung, die bis zum 3. September im Neumühler Kornspeicher zu sehen ist. Quelle: Cornelia Felsch
Anzeige
Alt Ruppin

Vor drei Jahren schwor Manfred Neumann, dass es im Kornspeicher Neumühle keine Ausstellung mehr geben wird. Das glaubte ihm wohl niemand, denn die Jugendstilschau war ein toller Erfolg. Wie viel Arbeit in der Vorbereitung solch einer umfangreichen Exposition steckt, ist schnell vergessen. Am Sonnabend eröffnete der Möbelrestaurator seine zweite Verkaufsausstellung. Gezeigt werden nun bis zum 3. September historische Öfen – ein weiteres Steckenpferd des Molchower Möbeltischlers.

Objekte aus Jugendstil- und Gründerzeit

Dreißig Besucher kamen zur Vernissage. „Ich freu mich, dass alle gekommen sind, die ich gestern angerufen habe“, sagte Manfred Neumann, der vor vielen Jahren sein Herz für Öfen entdeckt hatte. Schon vor dreißig Jahren stand in seinem Haus ein Lehmofen mit handgefertigten Kacheln und ein Küchenofen, bemalt mit Delfter Kachelmotiven. Das Feuer ist nicht verloschen, der Sammelleidenschaft haben seine Fans nun das Ofen-Panoptikum zu verdanken. Mehr als 50 Öfen hat er für die aktuelle Ausstellung aufgemöbelt, um sie ins rechte Licht zu rücken. Darunter sind zahlreiche Objekte aus Jugendstil- und Gründerzeit. Verziert mit floralen Motiven und Emaillebildern sind es eher Kunstwerke als Gebrauchsgegenstände.

„Sich regen bringt Segen“, so lautet die Inschrift auf einem Zeuss-Ofen aus dem Jahr 1925, König Wilhelm und Bismarck zieren eines der teureren Exemplare der Schau aus dem Jahr 1895. Noch bis zum Freitag dauerte der Aufbaustress an. „Gestern viel mir ein, dass doch irgendwo noch so ein kleiner Propangasherd sein muss, aus den 20er Jahren mit einer Backröhre. Den haben wir dann noch gefunden und aufgearbeitet.“ Um den alten Stücken zu neuem Glanz zu verhelfen, wurden sie zum Teil sandgestrahlt und mit einer Spezialgraphitpaste eingestrichen. Mit einer Bürste sorgte der Ofenliebhaber für neuen Glanz. „Emaillierte Öfen braucht man nicht so sorgsam zu behandeln“, sagt Manfred Neumann – „sie sind geschützt, aber dafür auch dreimal so teuer.

Zu Gast bei der Vernissage war auch Nicole Seydewitz (l.), die Direktorin des Veltener Ofen- und Keramikmuseums. Quelle: Cornelia Felsch

Ein Kaffeeröster – hergestellt in der Emmericher Maschinenfabrik im Jahr 1920 – der zu den selteneren Exemplaren zählt, hat bereits Liebhaber gefunden. Er wird künftig im Veltener Ofen- und Keramikmuseum stehen. Die Leiterin des Museums Nicole Seydewitz sah sich am Sonnabend begeistert die Ausstellung an. Schon bei der ersten Vorbesichtigung vor zwei Wochen hatte sie das seltene Stück auserwählt. Manfred Neumann freut sich: „Er geht in gute Hände, dorthin, wo er hingehört.“

Nicht nur das Fachpublikum unter den 30 Besuchern zeigte sich begeistert, sondern auch die Liebhaber von antiken Stücken. „Wie immer wunderschön, überwältigen und sensationell“, schwärmte die Neuruppinerin Monika Deininger. Zu den Öfen gibt es auch Gebrauchsanweisungen. „Der Badeofen ist nur mit Holz, Briketts oder Braunkohlen zu heizen. Steinkohlen- oder Koks-Feuerung ist infolge der sich entwickelnden Schwefelgase, welche das kupferne Brandrohr zerstören, aufs strengste verboten.“ Bevor der Ofen angeheizt werden durfte ,musste die Wanne bis zu einer Höhe von zehn Zentimetern mit Wasser gefüllt werden. Geöffnet ist täglich von 10 bis 18 Uhr.

Von Cornelia Felsch

Immer wieder schossen am Freitagabend auf dem Wittstocker Wall große Flammen gen Himmel. Doch die Feuerwehr musste nicht eingreifen, denn das Ganze war Teil der Feuershow beim Kleinkunst-Abend. Er war der Auftakt zum Altstadtfest am Samstag.

07.06.2017

Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 24 im Landkreis Ostprignitz-Ruppin sind zwei hochbetagte Rentner schwer verletzt worden. Ein 91-jährige Autofahrer war auf einen bremsenden Wagen aufgefahren, weil er den nötigen Sicherheitsabstand nicht eingehalten hatte.

04.06.2017

Massachusetts, Stayin’ alive, How deep is your love, Night fever und, und, und. Jeder kennt sie. Doch wer die Lieder der Bee Gees, die längst zur Musikgeschichte gehören, von ihren weltweit wohl besten Cover-Interpreten hören wollte, kam am Sonnabend ins Kyritzer Kulturhaus zur „Australian Bee Gees Show“.

07.06.2017
Anzeige