Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Filmnacht mit Martin Luther
Lokales Ostprignitz-Ruppin Filmnacht mit Martin Luther
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 10.05.2017
Susanne Graap mit dem Filmheft aus DDR-Zeiten. Quelle: Cornelia Felsch
Anzeige
Krangen

Martin Luther in fünf Teilen - ein Filmmarathon über siebeneinhalb Stunden. Nicht jeder Filmliebhaber möchte sich das antun. Es schreckte vermutlich doch etwas ab, denn zur Filmvorführung in der Krangener Kirche kamen am Freitagabend nur 20 Besucher. An diesem Abend standen allerdings nur die ersten beiden Teile auf dem Programm; am Sonnabend folgten drei weitere. Veranstalter der Kinoabende war diesmal nicht der Förderverein zur Erhaltung der Krangener Dorfkirche, sondern die Gesamtkirchengemeinde Ruppin. Die Filmnacht war eine der zahlreichen Veranstaltungen zum Jubiläumsjahr der Reformation. Am 31.10.1517 veröffentlichte Martin Luther seine 95 Thesen. Der Thesenanschlag in Wittenberg gilt als Beginn der Reformation.

Hochkarätige Schauspieler

Der Spielfilm wurde zum 500. Geburtstag des Reformators im Jahr 1983 im Fernsehen der DDR gesendet. Autor Hans Kohlus und Regisseur Kurt Veth hatten schon lange an dem Projekt gearbeitet, bevor die DDR-Führung für die DEFA-Filmproduktion grünes Licht gab. Ulrich Thein verkörperte einen lebendigen Luther, der zu lautstarken Ausbrüchen neigt, nicht aus Rechthaberei, sondern aus Hingabe zu seinem Glauben. Er will sich nicht vereinnahmen lassen und er will nicht widerrufen. Neben Ulrich Thein spielte die erste Garnitur der DDR-Schauspieler: Hans-Peter Minetti (als Tetzel), Friedo Solter (als Karlstadt) oder Arno Wyzniewski (als Kardinal Cajetan). Von dem Film zeigten sich damals auch die bundesdeutschen Rezensenten beeindruckt. „Das so viele hochkarätige Schauspieler beteiligt waren, lag nach Aussagen von Joachim Heise daran, dass damals das Deutsche Theater gerade renoviert wurde“, sagte Pfarrerin Susanne Graap zur Begrüßung.

Drei Filmabende in Krangen

Joachim Heise ist Leiter des Berliner Instituts für vergleichende Staat-Kirche-Forschung. Er gestaltete eine Ausstellung zum Film, die am Sonnabend in Krangen in den Filmpausen besichtigt werden konnte.
Im März 2010 gründete sich der Förderverein zur Erhaltung der Krangener Dorfkirche. Seitdem finden dort neben Konzerten und Lesungen auch Flmvorführungen statt. Das in den vergangenen Jahren erfolgreiche Sommerkino erlebt in diesem Jahr seine 5. Saison. „Im ersten Jahr haben wir mit drei Filmen angefangen und es lief prima“, sagte der Vereinsvorsitzende Thomas Graap. Auch das vergangenen Jahr war erfolgreich für den Förderverein. „Musik und Film“, so heißt das Motto der diesjährigen Filmreihe. Zu sehen sind im Augustgleich drei Filme: „Florence Foster Jenkins“, „Wie im Himmel“ und „Das Konzert“.

Von Cornelia Felsch

Der erste Sonntag im Mai und Nordic Walking gehören in Alt Daber zusammen. Zum 9. Mal organisierten Barmer GEK, Tourismusverein und Touristinformation diesen Gesundheitstag. Nur dank des ehrenamtlichen Engagements von Physiotherapeuten und Landschaftsführern setzen sich die Gruppen mit ihren Stöcken in Bewegung.

10.05.2017

Er ist eine Koryphäe auf dem Gebiet der Choreographie: am Freitag und Sonnabend übte Marc Bogaerts mit Gritt Maruschkes Elevinnen der Jugendkunstschule ein getanztes Tennis-Match ein. Gezeigt wird es beim „Sound City Festival“ in Luckenwalde, an dem die Neuruppiner teilnehmen und für das auch Bogaerts tätig ist.

10.05.2017

Er ist der King. Heino, ehemaliger Volksmusikstar und seit ein paar Jahren bekennender Rocker, legte im Neuruppiner Kulturhaus Stadtgarten einen fulminanten Auftritt auf die Bretter. Mit elfköpfiger Band im Hintergrund sang er seine alten Hits im neuen Gewand sowie Coversongs von Rammstein, Grönemeyer, Westernhagen und anderen Kollegen.

10.05.2017
Anzeige