Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Finissage für Fallada-Ausstellung
Lokales Ostprignitz-Ruppin Finissage für Fallada-Ausstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 09.07.2017
Wolfgang Hörmann bei der Fallada-Lesung in Wusterhausen. Er ist seit 1998 Mitglied der Hans-Fallada-Gesellschaft und gehört auch dem Kulturvereins Wusterhausen an. Quelle: Frauke Borchardt
Wusterhausen

Eine Ausstellung, die für Wusterhausener Verhältnisse etwas aus dem Rahmen fiel, ist am Sonnabend in Wusterhausen zu Ende gegangen. Im Alten Laden des Herbst’schen Hauses – Heimstatt für das „Wegemuseum“ – ging es in der Finissage noch einmal um Hans Fallada. Ihm ist die Wanderausstellung „Familienbilder“ gewidmet.

Auf die Reise geschickt durch mittlerweile mehr als ein Dutzend deutscher Städte in Ost und West hat sie die Hans-Fallada-Gesellschaft mit Sitz im mecklenburgischen Carwitz bei Feldberg. Die Schau umfasst 22 Tafeln mit vielen interessanten Fotos. Sie zeigt die familiären Wurzeln und Verflechtungen im Leben Hans Falladas vFamon frühester Jugend an bis zu seinem Wirken als Landwirt und schließlich weltbekannter Autor.

Roland Tille, stellvertretender Vorsitzender des Kulturvereins, begrüßt alle Mitwirkenden und Gäste. Kantorin Hayan Kim führt musikalisch durch den Nachmittag.

Fallada-Vortrag leicht und locker

Dann richtet sich die Aufmerksamkeit auf Wolfgang Hörmann. Der frühere Redaktionsleiter der MAZ in Kyritz und Mitglied der Hans-Fallada-Gesellschaft spricht über einen der großen deutschen Erzähler, der 1893 als Rudolf Ditzen in Greifswald geboren wurde und im 1947 in Berlin starb.

Leicht und locker kommt der Vortrag daher, das Publikum versinkt in die Welt von damals und fragt sich, ob nicht vieles, was heute geschieht, vergleichbar ist. Die Zuhörer erleben das Auf und Ab in Falladas Leben, werden an seine großen Bucherfolge erinnert. Dazu zählen „Der eiserne Gustav“ „Kleiner Mann, was nun?“ „Jeder stirbt für sich allein“ „Wer einmal aus dem Blechnapf frisst“, „Der Trinker“. Hans Fallada schrieb seine großen Romane in kürzester Zeit, abhängig von Süchten, zu denen man auch seine „Schreibwut“ zählen möchte. Die Figuren der Romane entstammen fast alle seiner unmittelbaren Umgebung. So liefern ehemalige Arbeitgeber, Ehefrau Suse und seine drei Kinder Vorlagen für Charaktere.

Meist schrieb Fallada über die kleinen Leute

Der Leser gewinnt den Eindruck, dass er sich den Alltag von der Seele schrieb. Seine Akteure sind oftmals Spielball der Gesellschaft, nicht Mitspieler. Sie leben in Metropolen ebenso, wie auf dem platten Land. 1941 entstand der Roman „Die Stunde, eh’ Du schlafen gehst“, geschrieben in sechs Wochen. Die „Münchner Illustrierte“ veröffentlichte ihn in Fortsetzungen. Es handelt sich bei diesem Liebesroman ausnahmsweise nicht um die „kleinen Leute“, sondern um die Welt der Schönen und Reichen. Hans Fallada musste Geld verdienen. Solche Geschichten sind zeitlos, politisch nicht anfechtbar und lenken die Leser mitten im Zweiten Weltkrieg von persönlichem Leid und Entbehrungen ab. Auf der Bundesstraße 5, die Berlin mit Hamburg verbindet, reisen der berühmte Schauspieler und Sänger Gerhard Babendererde und die junge Debütantin Ilse van Reep von Berlin nach Lübeck über Perleberg, wo sie in einem Gasthaus am Markt rasten, um später weiter ins Glück zu fahren.

Der mysteriöse Mord von Perleberg

Der Wirt berichtet den Gästen von Perleberger Besonderheiten, wie dem alten Rathaus, der Rolandfigur, der Perleberger Glanzwichse, und einem mysteriösen, bis heute nicht aufgeklärten Kriminalfall. Der 1809 inkognito reisende englische Gesandte in Wien, Lord Bathurst , der von Wien nach England unterwegs ist, verschwindet in Perleberg vor den Augen vieler Zuschauer spurlos beim Einsteigen in seinen Vierspänner. Eine gruselige Geschichte, in der Kaiser Napoleon die Fäden gesponnen haben soll. Nachforschungen belegen, dass es sich um eine wahre Begebenheit handelt, die Fallada gut recherchierte.

Im Museum der Roland-Stadt ist dazu eine Broschüre „Das Geheimnis von Perleberg – gesammelte Schriften über das Verschwinden Lord Bathursts in Perleberg“ zu haben.

Von Frauke Borchardt

Das Parkfest in Nackel scheint jedes Jahr mehr Menschen in seinen Bann zu ziehen. Viele Hundert Gäste aus weitem Umkreis kamen auch diesmal wieder, um im Gutspark ausgiebig zu feiern. Sie wurden auch nicht enttäuscht, denn die Nackeler hatten sich wieder so einiges einfallen lassen.

09.07.2017

Einmal im Jahr stellen sich die jungen und die erwachsenen Feuerwehrleute aus dem gesamten Gemeindegebiet von Wusterhausen einem Wettstreit. Vier Doppelmannschaften zeigten in mehreren Disziplinen, was sie können.

12.07.2017

Das Netzwerk gesunde Kinder unterstützt Schwangere und junge Mütter und Familien. Dazu gehören auch Familienpaten, die ihnen in verschiedensten Alltagsfragen zur Seite stehen. Ab Oktober werden wieder neue Paten ausgebildet.

09.07.2017