Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Firma Hüffermann auf der IAA

Neustadt/Hannover Firma Hüffermann auf der IAA

Die Neustädter Firma Hüffermann Transportsysteme stellt auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover derzeit den 17 000. Anhänger der Firmengeschichte und einen neuentwickelten Elektro-Lkw vor. Auch bei dem Neustädter Unternehmen ist die Elektromobilität ein ganz wichtiges Thema.

Voriger Artikel
Alarmanlage vertreibt Automatenknacker
Nächster Artikel
Drittklässler mit eigenem Gemüseacker

Am eigenen Messestand auf der IAA Nutzfahrzeuge präsentierten die Neustädter ihren 17 000. Anhänger.

Quelle: Hüffermann Transportsysteme

Neustadt/Hannover. Mit der Firma Hüffermann Transportsysteme ist die Region um Neustadt dieser Tage bei der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover vertreten. Seit Donnerstag stellen auf dem Messegelände der niedersächsischen Landeshauptstadt über 2000 Anbieter aus 50 Ländern ihre neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet Fahrzeugbau bis Logistik vor.

Für die Neustädter Nutzfahrzeugbauer wurde bereits der erste Messetag zu einer Art historischem Datum: Firmenvertreter übergaben den 17 000. Anhänger der Hüffermann-Geschichte an seinen Abnehmer, die Firma Grunske Metall-Recycling aus Oranienburg.

Außerdem war Hüffermann Transportsysteme maßgeblich an der Präsentation eines Lkws mit Elektroantrieb beteiligt. Über mehrere Jahre hatten die Neustädter zusammen mit dem Berliner Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik sowie weiteren Partnern die Entwicklung des Zwölf-Tonners vorangetrieben. Ein üblicher Lkw mit Dieselmotor wurde dazu faktisch komplett „entkernt“ und mit neuer Antriebstechnik ausgestattet. Seine Besonderheit sind die Wechselakkus: Statt den Lkw zum Laden für Stunden „an die Leine“ zu legen, wird das leere Akku-Paket einfach gegen ein volles ausgetauscht. Das verhindert lange Standzeiten. Gedacht ist das System aus Lkw und Ladetechnik vor allem für den innerstädtischen Lieferverkehr und für mittlere Strecken. Dem Thema Elektro-Mobilität wird in dem Neustädter Unternehmen wachsende Bedeutung beigemessen.

Ursprünglich entstand die Firma Hüffermann 1913 als Schmiede und Wagenwerkstatt im niedersächsischen Wildeshausen. Im Laufe der Jahrzehnte vollzog das Unternehmen den Übergang zum Lkw mit. In den 70er Jahren kamen dann die Lkws mit Wechselmulden und -containern auf den Markt. In Wildeshausen erkannte man den Bedarf auch für entsprechende Anhänger. Das Engagement auf diesem Gebiet wurde schließlich zur Erfolgsgeschichte, die bis heute anhält.

Anfang der 90er Jahre übernahm das Unternehmen den ehemaligen Landtechnikbetrieb in Neustadt und baute am Ort eine Produktion auf. Inzwischen ist Neustadt Hauptfirmensitz von Hüffermann. Nach Firmenangaben produzieren dort aktuell 165 Mitarbeiter Transportsysteme – Anhänger, Spezialaufbauten für Lkws, Ladungssicherungssysteme – für ganz Europa. Der Jahresumsatz wird mit 30 Millionen Euro beziffert.

Einen Namen hat sich Hüffermann Transportsysteme in der Region auch als Ausbildungsbetrieb gemacht. Vor wenigen Tagen begannen zwölf neue Lehrlinge ihre Ausbildung. Zudem strebt die Firma eine enge Kooperation mit der Neustädter Schule an.

Von Alexander Beckmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg