Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Fit für die Schule im Herzsprunger Paradies
Lokales Ostprignitz-Ruppin Fit für die Schule im Herzsprunger Paradies
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 10.04.2016
Die Großen aus der Herzsprunger „Eulengruppe“ mit Anne-Katrin Stark. Quelle: Claudia Bihler
Anzeige
Herzsprung

„Mathe“ sagen die Jungs fast einstimmig – nur einer aus der Gruppe sagt, gefragt nach seinem Lieblingsfach, „Deutsch“. Allen angehenden ABC-Schützen in der Kita Herzsprung ist jedoch gemeinsam: Sie freuen sich auf die Schule. Zählen können sie schon, Rechnen steht hoch im Kurs. Und wenn ihre Erzieherin Anne-Katrin Stark einmal wieder zum Experimentieren einlädt, dann wird es richtig spannend: Mal fliegen Raketen mit Backpulverantrieb in die Luft, mal wird beobachtet, wie aus Wasser Eis wird. In einen festen Tagesablauf sind die Kids eingebunden: Morgens kann erst frei gespielt werden, dann gibt es Aktivitäten wie am Donnerstag etwa, als es hieß, den Frühling im Wald zu suchen. Blüten und Blätter, Fuchsbau oder Brombeerranken, alles wird zur kleinen Sensation. Anne-Kathrin Stark: „Ich betrachte es als meine Aufgabe, immer weiter nachzufragen und Neues zu entdecken. Die Kinder sollen mit offenen Augen durch die Welt gehen.“ Mit dem Haussee und einem Wald hinter der Kita haben die Kids in Herzsprung dafür beste Voraussetzungen. Die Erzieherin: „Wir haben hier wirklich ein Paradies.“

Eigene Ideen sind in Herzsprung willkommen

Schon um sechs Uhr wird geöffnet. Nach Frühstück und Morgenkreis gibt es Angebote für die Kinder. Sport im hauseigenen Gymnastikraum, Musik, ein Spielzeugtag, singen oder kreative Angebote, für die ein gut ausgestattetes Bastel- und Vorbereitungszimmer zur Verfügung steht, sind weitere Angebote. Wollen die „Eulen“, so heißt die Vorschulgruppe, Besuche etwa bei den Schmetterlingen oder den jüngsten „Schnecken“ unternehmen, ist das generell möglich. Für die Großen ist die Teilnahme an den Aktivitäten jedoch überwiegend Pflicht, eigene Ideen können eingebracht werden. Stark begründet: „Schließlich bereiten wir die Kinder auf den Frontalunterricht vor.“

Wettrennen zurück zur Kita, wo der Milchreis schon wartet. Quelle: Claudia Bihler

Mit einem kurzen Wettrennen geht es zurück in die Kita. Milchreis steht an diesem Tag auf dem Speiseplan. Der Mittagsschlaf hat sich für die Großen erledigt: Stattdessen bereiten sie sich in der Zeit auf die Schule vor, in der die meisten der insgesamt 40 Kita-Kinder noch einen kleinen Schlummer einlegen müssen. Die Großen sitzen dann im Vorschulzimmer und sind schon recht selbstständig: „Wir bereiten sie darauf vor, ihre Federmappe zu packen, zu zählen, die ersten Buchstaben oder auch die Wochentage zu erkennen, in der Schule sollten sie ihr Aufgabenheft führen können“, sagt die Erzieherin.

Herzsprunger Kinder beim Schnuppertag in der Schule

Die Vorbereitung auf den Schulalltag wird mit der Blumenthaler Schule gestaltet: „Wir besuchen sie bei einem Schnuppertag, die Lehrerin hospitiert bei uns und gibt auch mal Tipps, auf was wir noch achten müssen.“ Der Nachmittag in der Kita gehört wieder verschiedenen Aktivitäten. Die Großen besuchen den benachbarten Hort, die Hortkinder besuchen die Kita. Gegen 15 Uhr gehen die meisten Kinder nach Hause, die Kita ist aber bis 17 Uhr geöffnet.

Fünf Frauen gehören dem Erzieherteam an, was viel Organisationstalent erfordert. Denn der gesetzlich verankerte Betreuungsschlüssel von einer Erzieherin pro zwölf Kinder ist nur auf die pure Betreuungszeit abgestimmt: Urlaub, Krankheit, Vorbereitungszeiten werden nicht berechnet. „Das ist manchmal schwierig“, meint Stark: „Man will ja auch möglichst viel machen.“

Ritterfest zum Abschied aus der Herzprunger Kita

Das Abschlussfest für die Kinder bleibt Ehrensache. Und weil in diesem Jahr mit neun Jungs und einem Mädchen erstere deutlich in der Überzahl sind, ist diesmal kein Herzsprunger „Hochzeitsumzug“ geplant, sondern eine Burghochzeit – natürlich mit Ritterfest.

Von Claudia Bihler

In Dessow verwalten die Jugendlichen ihren Club weitgehend selbst – und meistens funktioniert es. Bei der 48-Stunden-Aktion in zwei Wochen werden sie etwas für die Werterhaltung tun, zum Maibaumfest tragen sie bei. Auch die Jüngsten im Dorf profitieren davon.

10.04.2016

Mitten auf dem Spielplatz der Kita in Lögow wird kontinuierlich die Radioaktivität gemessen – wie an vielen anderen Orten auch. Das bundesweite Messnetz soll im Ernstfall die Abschätzung von Risiken erleichtern.

10.04.2016

Ein 31-jähriger Mann wurde am Donnerstag vom Neuruppiner Amtsgericht zu einer Haftstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt, die zur Bewährung ausgesetzt wurde. Er war im Juni 2013 in ein auf dem Autohof in Herzsprung abgestelltes Wohnmobil eingebrochen. Bei einem erneuten Versuch am selben Ort im Juli wurden er und seine Komplizen gestellt.

07.04.2016
Anzeige