Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Schlachter soll Bullen misshandelt haben – fristlos gefeuert!
Lokales Ostprignitz-Ruppin Schlachter soll Bullen misshandelt haben – fristlos gefeuert!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:05 28.10.2016
Vor dem Arbeitsgericht Neuruppin erzielte der Schlachter einen Vergleich. Quelle: dpa
Anzeige
Neuruppin

Die Hakenberger Fleisch-Gesellschaft trennt sich von einem Schlachter. Grund: Der Mitarbeiter soll in mindestens einem Fall ein Tier unnötigerweise mit einer Art Elektroschocker behandelt haben. Auslöser war demnach, dass der Bulle auf dem Weg zur Schlachterei stoppte. In diesen Fällen dürfen unter bestimmten Bedingungen sogenannte elektrische Viehtreiber eingesetzt werden – allerdings nur an der hinteren Keule des Tieres und nur kurz. Der Schlachter soll den Bullen jedoch mehrfach mit dem Elektroschocker am Schulterbereich bearbeitet und damit auch nicht aufgehört haben, als ein Tierarzt des Kreises intervenierte, hieß es am Freitag beim Arbeitsgericht Neuruppin.

An dieses hatte sich der Mann gewandt, weil er nach dem Vorfall im August Mitte September eine außerordentliche und fristlose Kündigung erhalten hatte. „Wenn es so gewesen ist, wie es der Tierarzt behauptet, ist eine fristlose Kündigung gerechtfertigt“, sagte Rechtsanwalt Hans-Martin Bergsdorf, der die Hafleg vertritt.

Schlachter erstreitet Abfindung

Das Arbeitsgericht sah das anders. Denn der Schlachter, der seit 2014 bei Hafleg arbeitet, hatte zuvor noch keine Abmahnung erhalten. Zudem sah sein Vertrag lediglich eine Kündigung von sechs Monaten zum jeweiligen Halbjahr vor. Die Streitparteien einigten sich schließlich auf einen Vergleich: Der Mitarbeiter, der sowieso nicht länger bei Hafleg arbeiten wollte, wird zum 31. Oktober gekündigt und erhält für November und Dezember eine Abfindung von insgesamt 5000 Euro.

Abgeschlossen ist der Fall damit aber noch nicht: Der Landkreis hat den Schlachter wegen Verstoßes gegen den Tierschutz angezeigt, die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Von Andreas Vogel

Richter Gerhard Pries geht als stellvertretender Direktor des Amtsgerichts Neuruppin nach fast 21 Jahren in den Ruhestand. Am Freitag wurde er verabschiedet. Ausnahmsweise ist sogar schon seine Nachfolge geregelt.

31.10.2016

Die Einbahnstraßenregelung auf einem Teilbereich der Grabower Dorfstraße sorgt dafür, dass dortige Einwohner einen rund 600 Meter langen Umweg fahren müssen, wenn sie den Kolonnenweg in Richtung Blandikow nutzen wollen. Der Ortsbeirat will das ändern, wie auch einige andere Beschilderungen.

31.10.2016

Spuk nur am Abend vor Allerheiligen? Nicht so in der Prignitz. Neben Halloween-Kürbissen gibt es in der ländlichen Gegend jede Menge unheimlicher Erscheinungen, die das ganze Jahr über spuken und mitunter sogar am Tage zu sehen sind. Zu Halloween gibt die MAZ eine Übersicht über Geistererscheinungen zwischen Lenzen und Freyenstein.

30.10.2016
Anzeige