Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Flohmarkt nicht nur für Kinderkleidung
Lokales Ostprignitz-Ruppin Flohmarkt nicht nur für Kinderkleidung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 08.10.2017
Besucher schauen sich auf dem Flohmarkt um. Quelle: Björn Wagener
Wittstock

Zum Wegwerfen viel zu schade – das ist das Motto von einigen Frauen um Initiatorin Margitta Thomas, die am Samstag zu einem Flohmarkt ins Gebäude der Kegelbahn an der Polthierstraße in Wittstock einluden.

Vor allem gut erhaltene Kinderkleidung gab es in Hülle und Fülle. Schon für zwei bis drei Euro wechselten die Stücke die Besitzer. „Das sind alles Sachen von meiner viereinhalbjährigen Enkelin. Den Verkaufserlös bekommt sie in ihre Sparbüchse“, sagt Margitta Thomas. Neben den dominierenden Kindersachen fanden sich aber auch Spielzeug, Bücher und einige selbst gestaltete Postkarten.

Immer am ersten Samstag

Laut Margitta Thomas solle dieser Markt künftig regelmäßig am ersten Samstag eines Monats an dieser Stelle stattfinden. Die Anbieterinnen wechseln zum Teil. Mangel an Warennachschub ist nicht zu erwarten.

Ute Dittmann ist die einzige, die Bekleidung für Mädchen oder erwachsene Frauen auf ihrem Tisch liegen hat, auch Schuhe. „Ich habe so viele, dass ich sie schon in Kisten gesteckt und entsorgt habe“, erzählt sie. Darüber habe sie sich im Nachhinein aber doch geärgert. So ist sie froh, dass es den Flohmarkt gibt. Ute Dittmann war am Samstag bereits zum dritten Mal dabei.

Vielleicht wird der Kreis sogar noch umfangreicher. Eine Kundin fragte an, ob sie nicht auch dabei sein könne und sagte, sie wüsste noch mindestens drei weitere Frauen, die das ebenfalls gern täten. Doch der Platz ist begrenzt. Er reicht noch maximal für ein bis zwei zusätzliche Verkaufsstände.

Von Björn Wagener

Die kleine Schotterstraße „Am Schulberg“ in Papenbruch ist stark befahren. Doch eine Geschwindigkeitsbegrenzung gibt es nicht. Anwohner plädieren dafür, die Straße zur Spielstraße zu erklären, um Schrittgeschwindigkeit durchzusetzen.

08.10.2017

Zehn Jahre bereits gibt es das „Kleeblatt“, den freiwilligen Zusammenschluss von Kyritz, Neustadt, Wusterhausen und Gumtow. Die vier Kommunen beschließen dieser Tage die Fortschreibung ihres Entwicklungskonzeptes bis 2030. In Kyritz ist das schon geschehen, die Wusterhausener und Gumtower haben die Vorlage am 10. Oktober auf dem Tisch, zeitnah zu Neustadt.

08.10.2017

Vor genau zehn Jahren öffnete das Familienzentrum „Oase“ im Kyritzer Mehrgenerationenhaus (MGH) seine Pforten. Seither erweiterte sich schrittweise das dortige Angebot, das sich in erster Linie an Familien und Alleinerziehende mit Unterstützungsbedarf richtet. Am Sonnabend wurde das Jubiläum im Saal des MGH mit zahleichen Gästen gefeiert.

11.10.2017