Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Flüchtlinge feiern mit den Wusterhausenern

Menschen aus Eritrea als Gastgeber Flüchtlinge feiern mit den Wusterhausenern

Die Flüchtlinge aus Eritrea, die in Wusterhausen leben, hatten ihre neuen Freunde und Unterstützer aus der Stadt zum orthodoxen Weihnachtsfest eingeladen. Es wird nach dem Julianischen Kalender am 7. Januar gefeiert. Dabei durften die Gäste traditionelles afrikanisches Essen genießen. Auch die Verständigung auf Deutsch klappte schon gut.

Voriger Artikel
Neuruppin: Die meisten Förderprojekte gerettet
Nächster Artikel
Kyritzer beklagen die Schneewälle

Bei afrikanischen Spezialitäten kamen Gäste und Gastgeber miteinander ins Gespräch.

Quelle: privat

Wusterhausen. Das Weihnachtsfest ist das größte Fest im Jahr für Menschen aus Eritrea. Sie feiern es nach dem Julianischen Kalender stets am 7. Januar. Die Eritreer aus der Seestraße in Wusterhausen hatten aus diesem Anlass zum großen Festessen eingeladen. Mit dabei waren einige ihrer neuen deutschen Freunde und Unterstützer aus der Dossestadt. Die deutschen Gäste wurden mit typischen Gerichten aus dem ostafrikanischen Land verwöhnt. Die Gastgeber hatten alles selbst gekocht.

Exotisch

Exotisch: afrikanische Gemüsesuppe mit Huhn und hart gekochten Eiern.

Quelle: privat

Im traditionellen Fladenbrot gab es Gemüse mit Hühnerfleisch. Hart gekochte Eier gehörten ebenfalls dazu. „Alles schmeckte ausgezeichnet“, sagt der Wusterhau­sener Bürgermeister Roman Blank, der ebenfalls Gast des orthodoxen Weihnachtsfestes war. Er erzählt, dass das Fladenbrot beim Essen als Gabel, Löffel und Beilage gleichzeitig dient. „Die Gastgeber hatten sichtlich Spaß dabei, uns zuzuschauen, wie wir versuchten, mit Stücken vom Fladenbrot Gemüse und Hühnerfleisch zu essen“, so Blank.

Dass sich der intensive Deutschunterricht und der Nachhilfeunterricht bereits bemerkbar machen, konnte man an der munteren Diskussion feststellen. Zwar haben Gastgeber und Gäste noch nicht ganz auf die Hände verzichten können, aber gute Fortschritte bei der Verständigung in der deutschen Sprache seien zu sehen, sagt der Bürgermeister. Er denkt, dass es sowohl für die Eritreer als auch für ihre Gäste ein sehr gelungener Nachmittag gewesen ist. „Ich selbst habe die Feier mit dem guten Gefühl verlassen: Die Flüchtlinge fühlen sich wohl bei uns“, so Roman Blank. Für ihn ist das ein kleiner Beitrag für eine gelungene Integration.

Drei Generationen beim geselligen Beisammensein

Drei Generationen beim geselligen Beisammensein: Auch die Kleinsten durften mitfeiern.

Quelle: privat


Von Sandra Bels

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg