Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Flüchtlinge kochten in Neuruppin syrisch
Lokales Ostprignitz-Ruppin Flüchtlinge kochten in Neuruppin syrisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.05.2016
Hamed Alasaf, Belal Sukari und Muhammad Ali Gazul (v.l.) am Mittwoch beim gemeinsamen Kochen in der Küche des Café Hinterhof. Quelle: Fotos: Mischa Karth (3)
Anzeige
Neuruppin

Mlochia und Makluba heißen die Gerichte, die am Mittwochnachmittag im Neuruppiner Café Hinterhof auf der Speisekarte standen. Hinter den ungewohnten Namen verbergen sich syrische Spezialitäten. Flüchtlinge aus dem Wohnheim in Treskow nutzten zum ersten Mal die Küche des Begegnungszentrums, um landestypisches Essen zuzubereiten. „Mlochia ist eine Suppe“, erklärt Muhammad Ali Gazul. „Aber etwas fester.“ Die Hauptzutat Muskraut haben die Hobbyköche tags zuvor in Berlin besorgt. Das Gemüsekraut wächst nur in wärmeren Gefilden und hat den Weg in den großen Topf lediglich als getrocknete Importware gefunden. Die übrigen Zutaten von Mlochia – Hähnchen, Koriander, Knoblauch und Paprika – hingegen gibt es auch in Neuruppin zu kaufen.

Während Omar Taraman – gelernter Stuckateur – gekonnt das Geflügel zerkleinert, kümmert sich Hamed Alasaf um Berge an geschälten Auberginen. Gleich im Dutzend werden die Scheiben in der Pfanne geröstet, bis sie einen leicht braunen Farbton annehmen. Auberginen sind wesentlicher Bestandteil von Makluba, dem zweiten Gericht des Tages. Weitere Zutaten: Walnüsse, Hähnchen und Reis.

„In Syrien wird viel mit Gemüse gekocht“, erzählt Muhammad Ali Gazul. „Es wird nicht viel Fleisch gegessen, weil es teurer ist.“ In der Heimat sei eher die Frau für das leibliche Wohl zuständig, während die Männer arbeiteten, sagt Gazul, doch weil nur wenige Frauen die gefährliche Flucht auf sich nähmen, fänden sich hier nun eben die Männer zum gemeinsamen Kochen zusammen.

Gazuls Lieblingsgericht ist Fisch aus dem Ofen. Mit dem deutschen Essen ist der 40-Jährige aber mittlerweile auch vertraut, erklärt er und sagt: „Das Essen ist gut, weil die Deutschen gut sind.“ In Treskow bereiten sich die syrischen Bewohner jeden Tag ihr Essen zu, meistens gibt es heimische Speisen, ein bis zwei Mal in der Woche wird aber auch deutsche Kost aufgetischt: Kartoffelsalat, Gulasch oder Lachs werden dann zubereitet.

Die gut ausgestattete Küche und vor allem den angrenzenden Speiseraum im Café Hinterhof wissen die Hobbyköche zu schätzen, in Treskow ist der Platz begrenzt. Dort bekommen die Syrer regelmäßig „Unterstützung“ von Deutschen. Mit Bekannten vom Fußball schwingt man gemeinsam den Kochlöffel. Während das Hähnchen in der Pfanne brutzelt, zeigt Gazul auf seinem Handy Fotos des Turniers im Neuruppiner Oberstufenzentrum im Januar, an dem auch Flüchtlingsteams teilnahmen. „Die Polizei hat gewonnen“, sagt Gazul und lacht. Für Gazul ist das gemeinsame Kochen nicht nur ein Austausch von Rezepten, sondern auch von Kulturen. „Da fühlt man sich integriert, eben als eine Gruppe“, sagt er.

Rund zwei Stunden werkeln die Männer in der Küche, bis schließlich alles fertig ist und im Speiseraum aufgetischt wird. Für ihre Zutaten haben sie einen Zuschuss von EstaRuppin bekommen. Beim „Café International“ finden sich im Café Hinterhof alle 14 Tage Menschen zusammen, die Gerichte einer Nation zubereiten. Das gemeinsame Kochen mit dem Ziel des interkulturellen Austauschs findet im Rahmen des Projekts „daSein nach dem Ankommen“ statt. Am Mittwoch, 18. Mai, geht es weiter: Dann steht voraussichtlich Essen aus Tschetschenien auf der Speisekarte.

Von Mischa Karth

Prignitz Bund soll Verkehrswegeplan nachbessern - A 24: Neuruppin drängt auf sechs Spuren

Schon heute kommt es an Wochenenden, in Ferienzeiten und in der Urlaubssaison zu riesigen Staus auf der Autobahn A 24. Neuruppin und der Landkreis Ostprignitz-Ruppin wollen deshalb, dass der Abschnitt zwischen Kremmen, Neuruppin und Wittstock auf sechs Spuren ausgebaut wird. Das sieht der Bundesverkehrswegeplan jedoch bisher nicht vor.

05.05.2016

Mit der starken Ausbreitung des Waschbären im Nordwesten Brandenburgs steigt das Risiko, im Straßenverkehr eines der Tiere zu erfassen. Die Muttertiere suchen an Straßenrändern nach Nahrung, zudem sind sie nachtaktiv. Jäger empfehlen, eine Kollision mit einem Waschbär in jedem Fall zu melden.

05.05.2016
Prignitz Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 5. Mai - Wittstock: Laute volksverhetzende Musik

Volksverhetzende laute Musik drang Mittwoch aus der Wohnung eines 23-Jährigen in Wittstock. Die Polizei steckte den aggressiven betrunkenen Mann zur Ausnüchterung ins Gewahrsam. Die Tonträger wurden sichergestellt und eine Anzeige gefertigt.

05.05.2016
Anzeige