Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Flüchtlinge ziehen im Dezember ins Kurheim
Lokales Ostprignitz-Ruppin Flüchtlinge ziehen im Dezember ins Kurheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:32 16.11.2014
Das einstige Mutter-Kind-Heim in Wusterhausen steht seit mehreren Jahren leer. Quelle: André Reichel
Anzeige
Wusterhausen

Die Kliniken sind ein Tochterunternehmen des Landkreises und betreuen bereits das Übergangswohnheim im Neuruppiner Stadtteil Treskow. Die 208 Plätze dort reichen jedoch längst nicht aus. "Wir sollen in diesem Jahr 281 Flüchtlinge aufnehmen", sagte Sozialamtsleiterin Sabine Schmidt. 246 sind bereits da. Sie fanden nicht allein in Treskow eine neue Bleibe, sondern ebenfalls im Haus D der Ruppiner Kliniken sowie im B3-Center in Wittstock. Viele von ihnen werden vermutlich im Dezember in das Heim nach Wusterhausen umziehen - es sei denn, es finden sich bis dahin genügend freie Wohnungen. Aber das ist unsicher. Dem Landkreis werden zwar verstärkt Wohnungen für Asylbewerber von privaten Vermietern angeboten. Doch längst nicht alle sind sofort bezugsfertig. Vielmehr gehen einige Anbieter davon aus, dass der Kreis dort zuvor erst mal saniert. Aber das werde die Ausnahme bleiben, betonte Sozialdezernentin Kuhne.

Indes haben in Lentzke (Gemeinde Fehrbellin) die ersten Flüchtlinge ihr neues Zuhause beziehen können. Dort entsteht ein Wohnverbund, in dem bis zu 70 Asylsuchende dauerhaft untergebracht werden. Zwei Flüchtlinge kamen am Donnerstag vom zentralen Aufnahmelager aus Eisenhüttenstadt. Lentzker gingen mit ihnen erst mal gleich zusammen einkaufen.

Von Andreas Vogel

Ostprignitz-Ruppin Wittstocker Finanzausschuss befürwortet Doppel-Haushalt für 2015 und 2016 - Weiteres Geld fürs Schloss

Die erste Beratung des neuen Doppel-Haushaltes 2015/2016 in Wittstock beschäftigte sich vor allem mit den größten Baustellen im Schloss Freyenstein. Denn für die Bauarbeiten im Schloss wird weiteres Geld benötigt - und zwar wesentlich mehr als ursprünglich gedacht.

16.11.2014
Ostprignitz-Ruppin Kosten für Rettungsdienst steigen 2015 auf 8,9 Millionen Euro - Retter rücken 17.000 Mal im Jahr aus

Der Rettungsdienst des Landkreises rückt pro Jahr zu 17.000 Einsätzen aus. "Die Zahl ist relativ stabil", sagt Mathias Wittmoser, Chef des Amtes für öffentliche Sicherheit. Und das, obwohl die Zahl der Einwohner seit Jahren zurückgeht. Doch die Leute werden immer älter und damit gebrechlicher.

16.11.2014
Ostprignitz-Ruppin Verseuchter Erdboden in Kyritz wird abgetragen - Ökologische Zeitbombe unter den Füßen

Am Kyritzer Parkplatz Wässering wird der verseuchte Erdboden, der Anfang Oktober durch einen absichtlich gelegten Lkw-Brand entstanden war, derzeit Stück für Stück abgetragen. Die Gefahrenstelle war zu einer ökologischen Zeitbombe geworden, nachdem durch eine Explosion zahlreiche Chemikalien im Boden versickert waren.

13.11.2014
Anzeige