Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Flüchtlingskinder die Retter in der Not?
Lokales Ostprignitz-Ruppin Flüchtlingskinder die Retter in der Not?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 29.08.2015
Diana und André Schumacher mit ihrem Sohn Jonathan. Quelle: Schmettow
Anzeige
Werder

Jonathan hat lange mit seinen Eltern geübt. Nun kann er schon ganz allein zu seiner Kita laufen. Für ein Kind von 19 Monaten ein echter Grund, stolz zu sein. Seine Mutter Diana Schumacher hält nichts vom Elterntaxi. „Da werden die Kinder dick und faul“, sagt sie. Doch auch für Jonathan könnte ohne Auto bald nichts mehr gehen. In zwei Jahren soll in Kränzlin eine neue Kindertagesstätte gebaut und die in Werder dafür geschlossen sein. Für Eltern aus Gottberg wäre die Anfahrt dann noch länger als heute schon.

Die Schumachers haben sich den Wohnort Werder ausgesucht, weil es dort noch eine familiäre kleine Kita gibt. Mehr als 140 Unterschriften gegen deren Schließung haben sie und andere Einwohner von Märkisch Linden gesammelt. Am Mittwoch suchten sie Hilfe bei den CDU-Abgeordneten Sebastian Steineke (Bundestag) und Jan Redmann (Landtag), die mit ihrem Info-Mobil in Werder Station machten.

„Wenn wir Demokratie hätten, dann hätte der Bürgermeister alle Einwohner zusammengerufen und nach ihrer Meinung zur Kita gefragt. Aber wir haben eine Kommunaldiktatur“, schimpft der Gemeindevertreter Hans Loths, selbst CDU-Mitglied. Es sei ein großer Fehler gewesen, die Kita in Amtsträgerschaft abzugeben.

Die Hälfte aller Asylsuchenden sind Kinder

Sebastian Steineke will sich in die Kommunalpolitik des Amtes Temnitz nicht einmischen. Der Neuruppiner kann sich aber vorstellen, dass auch die Kita in Werder noch gebraucht werden könnte, selbst wenn die neue Tagesstätte in Kränzlin gebaut ist. Bisher hat das Amt Temnitz keine Flüchtlinge aufgenommen, aber das werde kaum so bleiben, glaubt der Bundestagsabgeordnete. Die Hälfte aller Asylsuchenden seien Kinder und Jugendliche. Für die Flüchtlingskinder würden dringend Kita- und Schulplätze gebraucht. Das habe niemand vorhersehen und planen können.

Der Erfurter SPD-Bürgermeister Andreas Bausewein fordert bereits, für Flüchtlinge die Schulpflicht abzuschaffen. Im Flüchtlingsheim in Lentzke ist der sehnlichste Wunsch vieler Kinder, nach Jahren von Krieg und Flucht endlich wieder Unterricht zu haben.

Am Rande machten Steineke und Redmann deutlich, was sie von der geplanten Kreisgebietsreform und der Gemeindegebietsreform in Brandenburg halten, nämlich: nichts. Das würden sie am 1. September deutlich machen, wenn der SPD-Innenminister nach Neuruppin kommt. Zugleich verteidigt Redmann die Gemeindegebietsreform des damaligen CDU-Innenministers Jörg Schönbohm: Die 2003 geschaffenen Gemeinden hätten die richtige Größe. Was aber nun geplant ist, sei bürgerunfreundlich und spare kein Geld.

Von Christian Schmettow

Der riesige Bombenabwurfplatz in der Kyritz-Ruppiner Heide hat den Norden Brandenburgs lange geprägt. Der Protest gegen neue Pläne der Bundeswehr nach der Wende war eine der größten Bürgerbewegungen in Deutschland. Sie hat gesiegt – und wird seitdem fast vergessen. Dagegen wollen die Stadt Neuruppin, der Kreis und mehrere Vereine etwas tun.

29.08.2015
Polizei Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 26. August - Trickdiebe stehlen Handys und Geld

Die Polizei warnt vor Trickdieben, die es vornehmlich auf Mobiltelefone und Geldbörsen, aber auch auf andere Wertgegenstände abgesehen haben. Meist kommen ein oder mehrere, oft südländisch aussehende Täter in Büros oder Geschäfte. Die Unbekannten täuschen vor, Spenden zu sammeln oder fragen nach einem Weg, um so ihre Opfer abzulenken.

26.08.2015

Wenn sich der Tag demnächst zum 70. Mal jährt, an dem in Kyritz die Bodenreform für das Gebiet der gesamten späteren DDR ausgerufen wurde, dann werden drei verschiedene Akteuregemeinschaften an vier Orten jeweils auf ihre Weise an diese Geschichte erinnern. Ein Programmpunkt ist besonders bemerkenswert.

26.08.2015
Anzeige