Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Flüchtlingsportal soll neu ausgerichtet werden

HelpTo in OPR und PR Flüchtlingsportal soll neu ausgerichtet werden

Die Hoffnungen auf die Online-Plattform „HelpTo“ Ende vergangenen Jahres waren groß, sollten sich doch auf schnelle und unkomplizierte Weise Angebote für Flüchtlinge inserieren lassen. Mittlerweile sind im Nordwesten Brandenburgs nur noch wenige Inserate zu finden. Die Initiatoren sind dennoch zufrieden – und wollen den Nutzerkreis erweitern.

Voriger Artikel
OPR und PR: Hier gibt’s Public Viewing!
Nächster Artikel
Neuruppin soll das Zentrum sein

Die Zahl der Sachspenden beim Online-Portal ist seit Ende letzten Jahres im Nordwesten Brandenburgs zurückgegangen.

Quelle: Archivfoto: Peter Geisler

Neuruppin/Perleberg. Seit Ende Oktober macht der Landkreis Ostprignitz-Ruppin mit, seit Mitte Dezember die Prignitz. Die Rede ist von HelpTo, einem Online-Portal, das Hilfe für Flüchtlinge schnell und unkompliziert vermitteln soll. Jeder Nutzer kann Sachspenden oder Hilfsangebote inserieren. Mit großen Hoffnungen brachten die Initiatoren das Netzwerk, das auch von der Märkischen Allgemeinen Zeitung unterstützt wird, an den Start. Ein gutes halbes Jahr später ist auf den Internet-Seiten für die Region jedoch nicht viel los. Das letzte einsehbare Inserat einer Sachspende in OPR stammt noch aus dem Vorjahr, in der Prignitz sind gar keine Sachspenden verzeichnet. In anderen Kategorien sieht es ähnlich leer aus. Noch am frequentiertesten ist der Bereich „Bildung & Wissenschaft“ mit Hinweisen auf aktuelle Veranstaltungen. In der Landeshauptstadt Potsdam, wo die Plattformgründer vom Verein „Neues Potsdamer Toleranzedikt“ sitzen, ist der Zuspruch hingegen größer. Ein Puppenwagen, ein Kindertisch mit Stühlen, ein Kleiderschrank und ein Deckenfluter sowie ein Damenrad und ein Staubsauger wurden allesamt in den vergangenen 14 Tagen zum Verschenken angeboten.

Volker Gustedt, Sprecher von HelpTo, ist mit der Resonanz insgesamt zufrieden. „In Potsdam ist das Portal gut besucht, auch einige andere Kreise außerhalb Brandenburgs wie Ludwigsburg in Bayern oder Leer in Niedersachsen machen davon Gebrauch.“ Dass in den beiden Landkreisen im Nordwesten der Mark nur noch wenig Aktivität herrscht, führt Gustedt auf verschiedene Faktoren zurück. „Die ankommenden Flüchtlinge werden unterschiedlich stark verteilt“, sagt der Sprecher. „Außerdem haben sich die Rahmenbedingungen seit Ende vergangenen Jahres geändert.“ Damit bezieht sich Gustedt auf die zurückgehende Zahl an Flüchtlingen. „Für uns von außen ist schwer zu beurteilen, ob es vor Ort überhaupt noch einen Bedarf gibt oder ob die Hilfe anderweitig organisiert wird.“ So sei der Bedarf an Sachspenden offenbar zurückgegangen.

„Als das Portal im letzten Jahr an den Start ging, war es ein Zeichen, dass etwas passiert“, sagt Britta Avantario, Sprecherin des Landkreises Ostprignitz-Ruppin. „Damit waren nicht unbedingt Erwartungen, aber eine gewisse Hoffnung verbunden.“ Manches habe gut funktioniert. Inserierte Fahrräder beispielsweise hätten binnen kürzester Zeit Abnehmer gefunden. Dass bei den Sachspenden mittlerweile Ebbe herrscht, macht sie an alltäglichen Barrieren fest: Sprachschwierigkeiten und Transportproblemen. „Der Alltag zeigt nun, was funktioniert und was nicht“, sagt Avantario. Sie hält HelpTo grundsätzlich für eine „gute Idee“ und hofft, dass die Initiatoren in Potsdam die Plattform in die richtige Richtung weiterentwickeln.

Hierzu hat das Land Brandenburg den Machern kürzlich eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 93 000 Euro zugesagt. „Durch die Zuwendungen haben wir nun eine verlässliche Perspektive“, sagt Volker Gustedt. Nachdem die „Akut-Situation“ beendet sei, wolle man das Netzwerk strategisch neu ausrichten. „Wir wollen von der Ersthilfe weggehen und die Integration fördern“, sagt Gustedt. Gleichzeitig gehe es auch darum, HelpTo für andere Nutzer zu öffnen. „Wir wollen noch stärker betonen, dass das Portal nicht nur für die Flüchtlingshilfe genutzt werden kann, sondern auch für andere sozial Bedürftige“, sagt Gustedt. „Da gibt es keine Schranken.“

Von Mischa Karth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg