Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Flugunfähigen Jungstorch gerettet
Lokales Ostprignitz-Ruppin Flugunfähigen Jungstorch gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 02.09.2016
Uwe Kleinschmidt aus Neustadt mit dem Jungstorch, der nun erst einmal in die Wildtierauffangstation kam. Quelle: privat
Anzeige
Neustadt

Uwe Kleinschmidt aus Neustadt mag Störche. Das Nest an der Supermarkt-Baustelle in der Prinz-von-Homburg-Straße behielt er besonders im Auge: wegen der Bauarbeiten und, weil einer der zwei Jungstörche krank war – ein Flügel war missgebildet. Fliegen konnte er damit nicht. Der Neustädter informierte die Untere Naturschutzbehörde. Die leitete alles für eine Rettungsaktion in die Wege: Die Neustädter Feuerwehr wollte mit ihrer Hebebühne helfen; das Amt die Kosten übernehmen – sobald die Störche flügge waren.

Ausgerechnet am Freitag schwang sich der gesunde Jungstorch in die Luft. Am Montag wollten sich die Helfer um den kranken Vogel kümmern. Doch der schaffte es schon am Sonntag irgendwie aus dem Nest und stolperte über die Baustelle. Zusammen mit Mitarbeitern der Wildtierstation Struck (Gerdshagen) konnte Kleinschmidt den Storch einfangen. Er wird nun gepflegt und untersucht. Für ein Leben in Freiheit ist er wohl nicht geeignet. „Aber er ist vorm Hungertod gerettet. Das ist erstmal wichtig“, findet Kleinschmidt.

Von Alexander Beckmann

Kathrin Schneider, Infrastrukturministerin des Landes Brandenburg (SPD), hat am Dienstag zwei Förderbescheide mit in die Fontanestadt gebracht. Einer ging an die Ostprignitz-Ruppiner Verkehrsgesellschaft, der andere an Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde (Pro Ruppin). Wofür das Geld verwendet werden soll, steht bereits fest.

02.09.2016

Baustellen in Innenstädten machen eigentlich niemanden glücklich. Anwohner nicht und schon gar nicht jene, die deshalb Umleitungen fahren müssen. Die Kyritzer, genauer die Mitglieder der Aktionsgemeinschaft Kyritzer Gewerbe, wollen das jetzt ändern und organisieren eine Baustellenparty.

02.09.2016

Seit 1992 das erste Windrad in Gerdshagen gebaut worden ist, hat die Prignitz in Sachen „Erneuerbare Energien“ eine beispiellose Entwicklung hingelegt. Im MAZ-Interview spricht der Sozialforscher Ludger Gailing über Chancen und Risiken des massiven Ausbaus der Anlagen.

02.09.2016
Anzeige