Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Fördersegen für Neuruppin und Umland
Lokales Ostprignitz-Ruppin Fördersegen für Neuruppin und Umland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 02.10.2015
Die Karl-Marx-Straße in Neuruppin könnte zu einer sogenannten Umweltverbundtrasse ausgebaut werden. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Bis Ende 2020 soll die Neuruppiner Karl-Marx-Straße endlich ausgebaut werden. Die Stadtverwaltung plant, die breite Kopfsteinpiste quer durch die Innenstadt zu einer Umweltverbundtrasse zu entwickeln. Zwischen Rheinsberger Tor und Fontane-Denkmal könnte der Bus in einigen Jahren wieder gerade durchfahren, neue Radwege könnten entstehen, barrierefreie Zugänge zu Stadtgarten und Pfarrkirche. Es gibt sogar die Idee, hinter dem Stadtgarten an der Ernst-Toller-Straße ein Parkhaus zu bauen, wenn die Bürger dafür sind. Geschätzte sechs Millionen Euro würde das alles kosten. Noch steckt das Projekt in den Kinderschuhen, unrealistisch ist es keinesfalls, glaubt man im Rathaus.

Zuschlag schon in der Vorrunde

Die Umweltverbundtrasse gehört zu den 33 Projekten, mit denen sich Neuruppin mit dem Landkreis, Fehrbellin, Rheinsberg sowie den Ämtern Lindow und Temnitz im großen Stadt-Umland-Wettbewerb des Landes um Fördermittel der EU beworben hat. Die Jury fand das gemeinsame Konzept so überzeugend, dass Neuruppin und seine Partner jetzt schon in der Vorrunde den Zuschlag für Fördermittel bekommen haben. Nur vier Bewerbern aus ganz Brandenburg ist das gelungen. Der Freiraum Ruppiner Land hat den zweiten Platz gewonnen und reichlich Lob von Bauministerin Kathrin Schneider. Damit haben die Kommunen zusammen 14,8 Millionen Euro Zuschüsse von 2016 bis 2020 in Aussicht.

Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde ist stolz, dass die Städte, Gemeinden und der Landkreis das schon im sogenannten Schnellläufer-Verfahren erreicht haben. Er sieht das als klare Bestätigung dafür, wie gut Neuruppin und seine Nachbarn seit 2009 zusammenarbeiten. Mit Temnitz-Amtsdirektorin Susanne Dorn und Rheinsbergs Rathauschef Jan-Pieter Rau nahm Golde die Urkunde in Potsdam in Empfang.

Jedes einzelne Projekt muss beantragt werden

Automatisch bekommen die Kommunen das Geld trotzdem nicht. „Wir müssen für jedes einzelne Projekt einen Antrag stellen“, sagt Amtsleiterin Sabine Supke, die das Verfahren im Neuruppiner Rathaus begleitet. Noch fehlen konkrete Förderrichtlinien, und auch einige andere Punkte sind bisher unklar. Wie schnell die Gemeinden mit Geld rechnen können, kann derzeit keiner sagen.

Unklar ist auch, wer darüber entscheidet, welches der 33 Projekte gefördert wird. Klar ist, dass die 14,8 Millionen nicht für alles reichen. Die Kommunen hatten eigentlich auf mehr als 30 Millionen Euro gehofft, allein Neuruppin auf zwölf Millionen bis 2020.

Auch der Uferwanderweg steht auf dem Plan

Golde sind einige Vorhaben besonders wichtig: die Sanierung des Kulturhauses Stadtgarten zum Beispiel und der Ausbau des Uferwanderwegs, außerdem der Umbau des Hauses D der Ruppiner Kliniken für die Medizinische Hochschule. Auch das Dach für die Klosterruine in Lindow hält er für wichtig, ebenso Energieprojekte im Amt Temnitz.

Neuruppin will in den nächsten Jahren jeweils 650 000 Euro als Eigenanteil für die Projekte einplanen. Auch die anderen Gemeinden brauchen entsprechende Eigenanteile, wobei noch niemand weiß, wie hoch sie sein müssen. Ein Teil des Geldes soll von Firmen kommen – etwa von den Stadtwerken und den Ruppiner Kliniken.

Von Reyk Grunow

Grüne Woche, ITB, Brandenburger Reisemarkt im Berliner Ostbahnhof und, und, und. Die Akteure vom Tourismusverein Dosse-Seen-Land können schon jetzt auf eine arbeitsintensive Messe-Saison 2015 zurückblicken. Zuletzt war man bei allen drei Hengstparaden-Wochenenden in Neustadt präsent. Ein wichtiger Termin steht noch an.

02.10.2015
Ostprignitz-Ruppin Durchhalten – koste es, was es wolle - Neuruppin will Flugplatz unbedingt retten

Seit Jahren schreibt der Flugplatz in Fehrbellin rote Zahlen. Seit Jahren kann er nur mit einem Darlehen der Fontanestadt überleben. Jetzt ist Neuruppin sogar bereit, auf die Rückzahlung einiger Schulden zu verzichten, nur um die Firma zu retten. Wenigstens bis 2017, wenn die Stadt den ungeliebten Flugplatz verkaufen kann.

02.10.2015
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 29. September - Radfahrerin stößt mit Lkw zusammen

Eine 17-jährige Radfahrerin stieß Montagnachmittag in der Lindower Straße des Friedens mit einem Lastwagen zusammen. Die Jugendliche stürzte und verletzte sich leicht. Laut Polizei wollte die Radfahrerin auf Höhe eines Marktes nach links abbiegen. Gleichzeitig beabsichtigte der Lkw-Fahrer, die Radfahrerin zu überholen, und befand sich bereits auf ihrer Höhe.

29.09.2015
Anzeige