Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Förderverein als kultureller Motor
Lokales Ostprignitz-Ruppin Förderverein als kultureller Motor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.03.2017
Auch in der zweiten Vortragsrunde war der Saal proppevoll. Quelle: Reichel
Anzeige
Dreetz

Der Dreetzer Förderverein, der im Dorf mit viel Energie und Herzblut die Heimatstube betreibt, ist dort zweifellos der kulturelle Motor und dies auch über die Gemeindegrenzen hinaus. Eine Hand voll engagierter Vereinsmitglieder, darunter Joachim Ribbe und Jörg-Peter Kröhnke, füllen die Heimatstube mit Leben und organisieren in loser Folge Heimatabende, an denen sie zu bestimmten Themen Vorträge halten.

In diesem Jahr thematisierten sie die geheimnisumwitterte Fabrik der Deutschen Sprengchemie, deren zerstörten Reste bis heute im nahegelegenen Wald zu finden sind. Beim ersten Vortrag vor einer Woche war der große Saal im Gemeindezentrum regelrecht überfüllt. Auch bei der Wiederholung am vergangenen Freitag kamen mit fast 200 Besuchern wieder überraschend viele Interessierte. „Dass so viele an diesem Thema interessiert sind, hätten wir nicht zu träumen gewagt“, sagte Jörg Ribbe, einer der beiden Referenten des Vortrages zur Sprengchemie.

Höhepunkte im Vereinsleben

Nächster Höhepunkt im Vereinsleben ist der von ihnen, der Gemeinde und der Revierförsterei gemeinsam organisierte MAZ-Osterspaziergang im Arboretum Lüttgen Dreetz. „Dort wird es neben den beliebten Osterspaziergängen im Wald auch eine Führung durch das Werksgelände geben“, berichtete Vereinsschatzmeister Martin Petras. Die beiden Heimatstubenfeste im Mai und im Oktober gehören lange schon zur festen Größe und es wird sie auch in diesem Jahr geben. Beim Arboretumsfest im Sommer wird der aktuell 36 Mitglieder zählende und Anfang der 1990-er Jahre gegründete Verein ebenfalls kräftig mitmischen. Die 680-Jahrfeier von Dreetz am 16. und 17. Juni ist derzeit in der heißen Planungsphase.

650-Jahr-Feier im Blick

Bei der Gelegenheit wird auch der 30. Geburtstag der Heimatstube angemessen mit einem bunten Programm gewürdigt. „Eine Ausstellung zur 650-Jahr-Feier im Jahr 1987 war die Keimzelle, aus der dann die rasch die Heimatstube wurde“, berichtete Heike Albrecht, die seit der Wiederbelebung des Vereins im Jahr 2003 die Vereinsvorsitzende ist.

Beim Herbstfest im Arboretum und auch beim Weihnachtsmarkt sind erneut Besucherrekorde zu erwarten. Eine Silvester-Party im Gemeindesaal bildet den krönenden Abschluss der Veranstaltungsreihe des Vereins.

Mehr Infos unter: www.gemeinde-dreetz.de

Von André Reichel

Mit dem Schrecken kam der Unfallfahrer am Sonnabend auf der A 24 kurz vor Meyenburg in Richtung Hamburg davon. Er war an die Mittelplanke gefahren und auf der Überholspur stehen geblieben. Die Wittstocker Feuerwehr sicherte die Unfallstelle.

08.03.2017

Eine Wittstockerin ärgert sich über eine angeblich rabiate Behandlung in der Behörde. Von Schubsen, gewaltsamem Festhalten und blauen Flecken ist die Rede. Das Jobcenter will sich dazu nicht äußern.

07.03.2017

Mit dem Kajak können Einheimische und Gäste in den Nebelsee bei Sewekow stechen. Dort hält Hotelier Verlando Konschak die Paddelboote bereit. Zusammen mit dem Reiseveranstalter Günter Lutz bietet er Touren im Kajak an. Wer sich für eine 80 Kilometer lange Reise entscheidet, durchquert 30 verschiedene Gewässer.

07.03.2017
Anzeige