Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Folkfest beim Kunsthandwerkermarkt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Folkfest beim Kunsthandwerkermarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 05.03.2017
Bekannt, beliebt: Quietschfidel rocken bei der Rheinsberger Kneipenmeile den „Jungen Fritz“. Quelle: Regine Buddeke
Anzeige
Rheinsberg

„Markus ist Schuld – er hat mich mit seiner Idee einfach überrannt“, sagt Jan Dayß und wirkt darüber alles andere als unglücklich. Gemeint ist Markus Kersten und die Schuldfrage bezieht sich auf dessen Idee, am Rande des alljährlichen Rheinsberger Kunsthandwerkermarktes ein Folkfest zu veranstalten. Folk – damit kennt Dayß, der Geigenbauer und Fiedelspieler, sich bestens aus. Zumal er mit Markus Kersten, Lothar Dumann und Erich Kurzke in der Band „Quietschfidel“ sowohl beim Töpfermarkt, bei der Musikmeile und bei allen erdenklichen anderen Anlässen dem Publikum mit Folkmusik das Zucken in die Beine bringt.

„Wir mögen diese Musik und wollten das mal größer aufziehen“, lobt Jan Dayß die Idee seines Bandkollegen, der beim Folk den Kontrabass spielt.

Man habe im Lauf des vergangenen Jahres etliche Bands kennengelernt – etwa bei den offenen Abenden der Bühne 11 in Wittstock. Die waren nicht abgeneigt, einmal in der Prinzenstadt zu spielen. Nun steht das Programm für den 8. April fest: ab 19 Uhr wird die Nacht lang in der Remise der Tourist-Information. Prignitz Folk wird den Reigen beginnen und die Zuhörer aufheizen. „Die hatten wir schon zur langen Nacht der Künste hier – ich habe bei ihnen als Geiger ausgeholfen“, erzählt der Musiker Dayß. Nach den Prignitzern folgt die Rheinsberger Band „Velvet Green“ – mit ziemlich viel Frauenpower. Die Stamm-Musiker der Bühne 11 folgen – bevor Richard Herten – Percussionist bei „Ton Steine Scherben“ – Auszüge seiner neuen Scheibe „Ritmo“ vorstellt. Da er keine Band dabei hat, werden die lokalen Musiker ihn begleiten – die Proben dazu sind im März gestartet. Am Ende haben die Lokalmatadoren „Quietschfidel“ ihren Auftritt.

„Unser Ziel ist, den Raum vollzukriegen“, sagt Jan Dayß. Sollte dieser Testballon erfolgreich starten, könne er sich gut vorstellen aus dem Folkfest irgendwann ein ganzes Festival zu machen. „Das kann gern wachsen – wir haben noch längst nicht alle Möglichkeiten abgegrast“, so Dayß. Er freut sich auf das Festival: „Ein schöner Mix – die Bands sind alle anders profiliert.“

Das Folkfest mit fünf Bands findet Samstag, 8. April, ab 19 Uhr, in der Remise statt. Der Eintritt kostet 10 Euro, ermäßigt 8 Euro.

Von Regine Buddeke

Man kennt ihn aus Film und Fernsehen als Charakterdarsteller: aber Ulrich Tukur ist ein Multitalent. Er schreibt, er spielt wunderbar Klavier, er singt. Mit seiner Band „Rhythmus Boys“, er nennt sie die älteste Boygroup der Welt, spielt er Jazz-Klassiker vom feinsten. Die Show dazu ist komödiantisch gewürzt und riss in Neuruppin das Publikum von den Sitzen.

05.03.2017

Wir sind überfordert von grenzenlosen Angeboten und wollen alles im Leben optimal entscheiden. Der Kabarettist Florian Schroeder gab am Freitag im Neuruppiner Stadtgarten auf seine intelligente, humorvolle Art und Weise, Denkanstöße zum Thema „Entscheidet euch“.

08.03.2017

Nur 30 Besucher erlebten das eindrucksvolle Konzert des Baritons Markus Vollberg und des Pianisten Clemens Michael Kraft im Foyer des Rheinsberger Schlosstheaters, in dem es um das künstlerische Verarbeiten des Schmerzes ging, nachdem die Kinder gestorben waren.

05.03.2017
Anzeige