Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Fontane an allen Ecken und Enden
Lokales Ostprignitz-Ruppin Fontane an allen Ecken und Enden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:31 27.02.2018
Fontane als Prospekt, Aufsteller und Stahlfigur: Auf fünf Messen wirbt die Stadt mit allem, was sie zu bieten hat, für 2019. Quelle: Reyk Grunow
Anzeige
Neuruppin

An der Fontanestadt kommt keiner vorbei, da ist sich Neuruppins Fontanebotschafter Mario Zetzsche sicher. Zumindest keiner, der bei der weltgrößten Tourismusmesse ITB Anfang März in Berlin durch die Brandenburghalle läuft. Die halbe Halle muss mit Fontanefahnen, -postern, -flyern und -prospekten gepflastert sein.

Mit der Internationalen Tourismusbörse (ITB) vom 7. bis 11. März startet Neuruppin seine Werbekampagne für das große Fest zu Fontanes 200. Geburtstag 2019. Millionen Euro stecken der Bund, das Land, die Fontanestadt, Vereine und diverse Sponsoren in das Großereignis.

Reiseveranstalter stellen ihr Programm für 2019 jetzt auf

Ganz Brandenburg wird seinen großen Sohn feiern, neun Monate lang von März bis Dezember. Hunderte Veranstaltungen sind geplant – im Mittelpunkt immer wieder Neuruppin. Das Ganze ist eine riesige Investition. Und die lohnt sich nur, wenn sie auch ordentlich vermarktet wird.

Das Jubiläum findet erst im nächsten Jahr statt. Entscheidend für den Erfolg ist aber schon 2018. „Die großen Reiseveranstalter stellen ihr Programm für 2019 jetzt zusammen“, sagt Daniel Schmidt vom Tourismusservice Bürgerbahnhof.

Neun Monate Kultur

Neun Monate Programm rund um Theodor Fontane verspricht Neuruppin fürs kommende Jahr. Zwischen März und Dezember soll in der Stadt immer etwas los sein.

Eröffnet wird das Fontanejahr am 30. März 2019 mit einem Festakt in der Pfarrkirche. Gleichzeitig startet die sogenannte Leitausstellung im Museum Neuruppin. Sie soll Fontane als Autor in all seinen Facetten zeigen: etwa als Romancier, Reiseschriftsteller, Journalist, Kriegsberichterstatter, Theaterkritiker, Historiker und Briefeschreiber.

Vom 31. Mai bis 10. Juni sind die Fontane-Festspiele mit großem Programm geplant. Vom 12. bis 18. Juni wird das Kinderliteraturfest Querfelddrei stattfinden. Ende August ist eine Open-Air-Theatershow rund um Fontanes Figuren auf dem Schulplatz geplant; erdacht von Frank Matthus.

Das Festjahr endet mit Fontanes Geburtstag am 30. Dezember. Unter der Adresse www.fontane-200.de steht das Programm im Internet.

Wer jetzt nichts zu bieten hat, kommt für die organisierten Fahrten zu spät. Ihm bleiben dann nur noch die Individualtouristen, die sich meistens erst später entscheiden, wo sie hinfahren, um Kultur zu genießen oder sich zu erholen.

Schmidt weiß das. Seit Jahren wirbt der Bürgerbahnhof bei allen möglichen Gelegenheiten für Neuruppin und das Ruppiner Land. Jetzt bekommt er noch Hilfe von den Leuten der städtischen Gesellschaft Inkom; sie soll die Werbung koordinieren. Fünf Reisemessen stehen in diesem Jahr auf ihrem Plan.

Neuruppins Kinder-Literaturfest bekommt 2019 als „Querfelddrei“ seine dritte Auflage:

Im Januar waren die Neuruppin-Werber in Dresden, in einer Woche folgt die ITB, dann stehen noch zwei weitere Reisemessen in Berlin an und eine in Köln. Der Schwerpunkt der Werbung ist eindeutig die Bundeshauptstadt. „Früher waren wir auch auf anderen Messen“, sagt Daniel Schmidt. Doch im Laufe der Jahre habe sich gezeigt, dass sich das kaum lohnt.

Gerade im Westen der Republik ist Neuruppin offenbar zu unbekannt, um viele Gäste anzulocken. Messen wie die in Dresden seien ihm viel lieber, sagt Schmidt. Wenn er dort Neuruppin erwähnt, erzählen oft Besucher von ihren Ferienerlebenissen in früheren Zeiten, von Ferienlagern oder Ausflügen in die Ruppiner Schweiz. Schmidt: „Im Westen hört man oft die Frage: Wo ist denn eigentlich Neuruppin?“

Neuruppin neben Rheinsberg und Fehrbellin

Bei der ITB in Berlin wird Neuruppin am Gemeinschaftsstand des Tourismusverbandes Ruppiner Seenland zusammen mit Fehrbellin zu sehen sein (Halle 12, Stand 101/4), gleich neben dem Stand von Rheinsberg.

Auch die Arbeitsgemeinschaft der Städte mit historischen Stadtkernen wirbt bei der ITB mit der Fontane­stadt, und in der „Culture Lounge“ in Halle 16, Stand 100, wo es besonders um den Kulturtourismus geht, steht Neuruppin im Mittelpunkt. „Ich denke, mehr geballte Macht geht bei so einer internationalen Messe nicht“, sagt Schmidt.

Die Lyrik-Projekte als Teil der Fontane-Festspiele sind extrem beliebt beim Publikum. Immer wieder locken sie mit berühmten Schauspielern: Dietmar Bär, Johann von Bülow, Doris Kunstmann, Bernd Michael Lade und Maria Simon waren schon in Neuruppin. Wer 2019 kommt, verraten die Festspielmacher aber noch nicht. Quelle: Peter Geisler/Archiv

Mit im Gepäck haben die Neuruppiner hoffentlich das vorläufige Veranstaltungsprogramm zum Fontanejahr: 50 Seiten Theater, Lesungen, Musik, Radtouren, Bootsfahrten und allerlei mehr. In diesen Tagen kommt das Programm mit Fontane-Denkmal-Foto und leuchtend gelbem Umschlag frisch aus der Druckerei, sagt Mario Zetzsche.

Am Montag hatte das Museum erste Eckpunkte für die geplante große Leitausstellung 2019 vorgestellt. Am Mittwochabend hat die Stadt die vielen Veranstaltungen in und um Neuruppin im Rathaus schon einmal vorgestellt – allerdings hinter verschossenen Türen.

Eingeladen waren nur die verschiedenen Veranstalter, um zu erfahren, was die anderen so planen. Otto Normalbürger muss sich noch etwas gedulden. Zetzsche verspricht jede Menge: „Die Stadt wird neun Monate lang inszeniert werden.“

Von Reyk Grunow

Ostprignitz-Ruppin Handys in Wittstocker Schulen - Smart durch den Unterricht

Stifte, Hefte und ein Smartphone. So könnte auch in Wittstock demnächst der Unterricht in weiterführenden Schulen aussehen. Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) spricht sich für die Digitalisierung aus. Doch Besuche in der Polthieroberschule und am Gymnasium zeigen: Das alles ist noch Zukunftsmusik.

27.02.2018

Auf die Kammeroper Schoss Rheinsberg gibt es einen riesigen Andrang. Hunderte junger Sänger aus der ganzen Welt haben sich für diesen Opernsommer beworben. Platz gibt es bestenfalls für 46 von ihnen.

27.02.2018

Das Interesse war groß: 50 Besucher kamen zum „Treffpunkt Amtsstube“ und diskutierten mit Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow über Rheinsbergs Kulturpolitik. Es ging um „Hochkultur“ und Kleinkunst, Heiraten im Schloss und auch um Personalien in der Kammeroper.

27.02.2018
Anzeige