Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Fontanestadt ist Hauptort für Lesemarathon
Lokales Ostprignitz-Ruppin Fontanestadt ist Hauptort für Lesemarathon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 08.11.2016
Im Neuruppiner Museum findet die erste von 130 Veranstaltungen in Berlin und Brandenburg statt. Quelle: Mischa Karth/Archiv
Anzeige
Neuruppin

Im Museum von Neuruppin ist der georgische Autor Lasha Bugadze am Sonntag, 13. November, zu Gast. Ab 11 Uhr liest er aus seinem Roman „Der Literaturexpress“ – eine Satire über den Literaturbetrieb. Lasha Bugadze wurde 1977 in Tiflis geboren und ist vielfältig begabt. Er schreibt und zeichnet und moderiert Sendungen für den öffentlichen Rundfunk seines Heimatlandes. Der Literaturexpress wird beschrieben als „ein humorvolles Panoptikum voller situativer Komik“ und zugleich als „eine komplikationsreiche Liebesgeschichte“. Ein junger Autor macht sich darin mit 99 anderen Schriftstellern in einem Zug auf den Weg gen Deutschland, als Auftakt für eine literarische Reise durch Europa. Als kurz darauf der Russisch-Georgische Krieg ausbricht und sich seine Freundin von ihm trennt, überschlagen sich die Ereignisse.

In der Fontanestadt sind insgesamt sieben Veranstaltungen geplant. Ein Vortrag über Friedrich den II. als Satiriker ist ebenso dabei wie ein Gespräch zum Weinland Brandenburg mit Tom Wolf. Sabine Thiesler besucht die Stadtbibliothek im Rahmen des Literarischen Bilderbogens mit ihrem Krimi „...und draußen stirbt ein Vogel“. Für Reisefreunde dürfte zudem der Vortrag „Auf Fontanes Spuren in Schottland“ interessant sein.

Initiiert wird der Lesemarathon durch den Landesverband Berlin-Brandenburg des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Das vollständige Programm ist im Internet unter www.stadtlandbuch.de zu finden.

Eintritt: Karten für die Lesung mit Lasha Bugadze kosten 8 Euro, ermäßigt 6 Euro und können reserviert werden unter Tel.  03391/3 55 51 00.

Von Mischa Karth

Auf der Suche nach einem friedlichen Hund, stießen Andrea Rhinow und ihr Mann 1998 auf den Beagle. Im Jahr 2001 erblickte der erste Wurf in ihrem Haus in Gottberg das Licht der Welt. Seither hat die Züchterin viele Geburten miterlebt, die sie noch immer als aufregend empfindet. Andrea Rhinow lebt mit und für ihre Hunde. Ihr Alltag ist von den Tieren bestimmt.

11.11.2016

Es ist offen, ob im Dezember tatsächlich ein zweiter Entwurf des neuen Windplanes für die Region Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel verabschiedet wird und öffentlich ausgelegt werden kann. Grund sind die vielen ungeklärten Fragen zu neuen Windkrafteignungsgebieten. Die Abstimmung über den Entwurf wird deshalb vielleicht verschoben.

10.11.2016

Ursprünglich war die Wahl-Maulbeerwalderin Carola Eickelmann einmal ausschließlich Innenarchitektin. Inzwischen hat sie auch einen Abschluss als Heilpraktikerin und bietet angehenden Elternpaaren Kurse für Hypnobirthing an – für eine tiefenentspannte Geburt.

10.11.2016
Anzeige