Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Fotoausstellung: Handwerkerhände im Fokus
Lokales Ostprignitz-Ruppin Fotoausstellung: Handwerkerhände im Fokus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.02.2016
Der Reifendreher ist eines der Motive. Quelle: Walter Schönenbröcher
Anzeige
Neuruppin

Die Wanderausstellung „HANDwerk“ mit Bildern des Cottbuser Fotografen Walter Schönenbröcher geht bis Ende November auf die Reise durch das Land Brandenburg. Neuruppin macht am Montag den Anfang. Bis zum 1. März wird die Ausstellung im Alten Gymnasium zu sehen sein.

Die Handwerkskammer Cottbus präsentiert die Ausstellung mit etwa 40 Fotografien innerhalb der Kampagne Kulturlandjahr 2016, die sich dem Thema „Handwerk zwischen gestern und übermorgen“ widmet. Mit der Foto­serie wollte Walter Schönenbröcher alte, zum Teil ausgestorbene, aber auch aktuelle Handwerksberufe zeitgeschichtlich dokumentieren. „Das Handwerk nimmt in der heutigen Zeit eine immer kleiner werdende Rolle ein und alljährlich sterben alte Handwerksberufe aus“, schreibt der Fotograf auf seiner Homepage. Die kontrastreichen Schwarz-Weiß-Aufnahmen zeigen Handwerkerhände bei der Arbeit, wie zum Beispiel die eines Klavierbauers, eines Eisen­gießers oder eines Chocolatiers. Die entstehende Schärfe erlaubt den Einblick in Details der Hände, Werkstoffe und Werkzeuge.

600 Werke aus 21 Handwerksberufen

Das Kunstprojekt „HANDwerk“ existiert bereits seit fünf Jahren. In diesem Zeitraum hat Schönenbröcher mehr als 600 Werke aus 21 Handwerksberufen geschaffen, die er zum Teil in Brandenburg, aber auch in Spanien und Großbritannien in alten, oft einzigartigen Betrieben aufgenommen hat.

Walter Schönenbröcher wurde 1964 in Köln geboren und hat Mathematik und Wirtschaftswissenschaften in Aachen und Berlin studiert. 2010 begann er damit, seine künstlerischen Ideen umzusetzen.

Hinweis: Am Dienstag, 9. Februar, um 18 Uhr wird die Ausstellung im Alten Gymnasium in Neuruppin eröffnet.

Von Luise Fröhlich

Ostprignitz-Ruppin Debatte um Namensgebung in Neuruppin - Geteilte Meinungen zu Fontane-Imbiss

Laut der MAZ-Onlineumfrage denken die meisten Neuruppiner, dass der Name Theodor Fontane nicht für Werbezwecke an Imbissbuden in der Stadt missbraucht werden sollte. Anderen ist es egal, sie wollen die Entscheidung den Inhabern überlassen oder sehen darin eine Art Identifikation. Mittlerweile hat sich auch Baudezernent Arne Krohn zu Wort gemeldet.

06.02.2016

Von der zum Jahresende aufgelösten Feuerwehreinheit Damelack bleibt nur eine historische Pferdespritze übrig. Ob und wie sie noch wenigstens von einer Traditionsgarde genutzt werden kann samt des kleinen Gerätehauses, ist noch nicht vollends geklärt. Aber es gibt bereits Ideen.

06.02.2016

Ab April will die Stadt Kyritz die Johann-Sebastian-Bach-Straße erneuern lassen. Eine Herausforderung bleibt dabei in jedem Fall die Verkehrsführung während der Bauzeit. Für mindestens sechs Wochen muss die Kreuzung am Marktplatz komplett gesperrt werden.

06.02.2016
Anzeige