Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Fragen zur Tuchfabrik und Bahn beantwortet
Lokales Ostprignitz-Ruppin Fragen zur Tuchfabrik und Bahn beantwortet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 24.09.2015
Amtsinhaber Jörg Gehrmann kandidiert am Sonntag erneut als Bürgermeister in Wittstock. Quelle: Claudia Bihler
Anzeige
Wittstock

Fragen an den Bürgermeister konnten bis Donnerstag gestellt werden. Amtsinhaber Jörg Gehrmann ist der einzige Bewerber zur Bürgermeisterwahl am Sonntag und stellte sich in den vergangenen zwei Wochen den Fragen der MAZ-Leser. Was soll in den Ortschaften zur Verbesserung der Wohnkultur unternommen werden? Was geschieht mit den städtischen Wohnungen, werden sie auch so hergerichtet wie in der Kernstadt, oder verfallen sie weiter?, fragt Benno Schönfeld.

Jörg Gehrmann antwortet: Die Wohnungen werden genauso hergerichtet wie in der Kernstadt, wenn eine Verwertung ansteht. Der Bedarf an Wohnraum entwickelt sich in den Ortsteilen bei den sogenannten Neubauten aber eher negativ.

Werden die Wohnblöcke im Waldring saniert?

Helmut Schorm möchte wissen: Einige Wohnblocks der GWV im Waldring sind schon „in die Jahre gekommen“. Ist dort in absehbarer Zeit eine Renovierung zu erwarten?

Jörg Gehrmann: Selbstverständlich wird der Zustand der Gebäude im Waldring ständig beobachtet. Wenn nötig, werden Maßnahmen zur Unterhaltung und Instandhaltung kurzfristig durchgeführt. Große Investitionen sind in diesem Bereich für die kommenden zwei Jahre nicht angedacht, da unser Fokus auf der Sanierung der Wohnblocks in der Röbeler Vorstadt liegt. Begleitend arbeiten wir mit der GWV auch fortwährend an einer Prioritätenliste für die Gebäude im Waldring, mit der wir den Bedarf an Reparatur- und Sanierungsarbeiten ermitteln.

Einsatz für den Prignitz-Express nach Gesundbrunnen

Und noch eine Frage von Helmut Schorm: „Was werden Sie unternehmen, um die Zugverbindung RE 6 zur Hauptstadt bis nach Gesundbrunnen zu beschleunigen und die Verbindung so für die Region attraktiver zu machen? Der betreibende VBB gehört zu einem Drittel dem Land und zu einem Drittel den Kreisen; Einflussnahme müsste möglich sein.“

Jörg Gehrmann: Das ist ein wichtiges Thema für die Pendler von Wittstock nach Berlin – und umgekehrt. Deshalb bin ich dazu schon seit längerer Zeit mit unserem Landtagsabgeordneten Jan Redmann in regelmäßigem Austausch, um die Verantwortlichen im Land Brandenburg und in Berlin mit diesem Thema zu nerven, denn da werden wir keine Ruhe geben.

Bärbel Kannenberg fragt: „Welche Strategie haben Sie, junge Bürger in der Stadt zu halten oder zurückzugewinnen.“

Jörg Gehrmann: Fachkräftemangel ist in Wittstock vielerorts spürbar. Insofern ist eine entsprechende Grundlage gegeben, als junger Mensch sein Leben in Wittstock zu gestalten. Dazu gehören nebenbei nicht nur Freizeitangebote, sondern vielmehr auch infrastrukturelle Maßnahmen. Kitas, Schulen, Veranstaltungen, Vereine und besonders eine intakte Stadtgesellschaft machen Wittstock schon jetzt lebenswert.

Wie sieht der Vertrag zur Tuchfabrik aus?

Noch mal Bärbel Kannenberg: „Welche Möglichkeiten bietet der Vertrag mit dem Investor der ehemaligen Tuchfabrik am Dosseteich zur Rückübertragung an glaubwürdige Investoren? Müssen wir tatenlos zusehen, wie dieses für die Stadt sehr wichtige Areal in sich zusammenfällt und bald ausgelöscht ist?“

Jörg Gehrmann: Es gibt im Kaufvertrag zwischen dem jetzigen Eigentümer und der Treuhand keine diesbezüglichen Regelungen. Im Umsetzungsplan zur Stadtsanierung ist das Gelände für bauliche Sicherungsmaßnahmen vorgesehen. Insofern schauen wir nicht tatenlos zu.

Bärbel Kannenberg will außerdem wissen: „Welche direkten Vorteile sehen Sie für unsere Region in der geplanten Kreisgebietsreform?“

Jörg Gehrmann: Da nicht klar ist, welche Variante einer möglichen Kreisgebietsreform umgesetzt wird, wäre die Beantwortung dieser Frage reine Spekulation.

Von MAZ-online

Auf eine private Initiative geht die nun seit 25 Jahren bestehende Städtepartnerschaft zwischen Kyritz und Werne (Nordrhein-Westfalen) zurück. Unvergessen sind die Aufbauhilfe für die Verwaltung und die Bücherspenden, aber auch die Jugend- und Sportbegegnungen. Ein Rückblick.

27.09.2015

Der Kronzeuge der Anklage im Drogenprozess gegen Frank G., einst einer der führenden Köpfe der Neuruppiner XY-Bande, erhält Morddrohungen. Gleichwohl konnte er am Donnerstag vor dem Landgericht Neuruppin aussagen – unter verschärften Sicherheitsbedingungen.

27.09.2015

Zwei Jahre war die Friedrich-Engels-Straße in Neuruppin für den Durchgangsverkehr gesperrt. Seit einer Woche ist die vielleicht wichtigste Strecke durch die Innenstadt wieder befahrbar. Doch Anfang Oktober beginnen die nächsten Bauarbeiten. Sie sollen nach den aktuellen Plänen bis Ende 2016 dauern.

27.09.2015
Anzeige