Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Frauen feiern Ehrentag in Vehlow
Lokales Ostprignitz-Ruppin Frauen feiern Ehrentag in Vehlow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 16.03.2016
Die wenigen Männer hatten unter Erna Schrubkes Fuchtel nicht sehr viel zu lachen. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Vehlow

Es war in jeder Hinsicht ein außergewöhnliches Programm, das am Freitagabend in der Gaststätte „Zur alten Linde“ in Vehlow geboten wurde. Nachgefeiert wurde dort der Frauentag. Die Damen kamen unter anderem aus den Ortsteilen der Gemeinde Gumtow.

Zu Beginn bot Volker Schwarz aus Berlin den etwa 40 Gästen ein paar Lieder dar. Er frönte damit seiner alten Liebe, dem Chanson, hatte der Berliner den Frauen und Männern erzählt. Zumeist waren es die Damen, die gut in seinen Liedern wegkamen. Seine Liebe zur See war dabei unverkennbar. Einige Lieder von Schwarz handelten von Heringen und Makrelen.

Erna Schrubke erzählte Geschichten

Nach dem gemeinsamen Abendessen wurde zunächst getanzt. Danach startete Erna Schrubke alias Walli Althoff aus Stendal ihren Angriff auf die Lachmuskeln der Gäste. Mit Kittelschürze und Blumenkleid war sie gekommen, um den Frauen zu gratulieren und die Männer parieren zu lassen. Die Damen konnten sich kaum halten vor Lachen, wenn Erna ihre Geschichten erzählte und ganz nebenbei ihre schwarz-rot-gold gestreifte Unterhose auszog, um sie auf den Tisch zu werfen. Der DJ war für sie das Sahneschnittchen des Abends. Er wurde hofiert. Vehlows Ortsvorsteher Roger Popp machte die freundliche Dame flugs zum Parteisekretär mit Akazienbeinen. Ein dritter Herr hatte auch nicht viel zu lachen, die Frauen dafür umso mehr.

Erna Schrubke hatte viel zu erzählen. Quelle: Sandra Bels

Versteigerung wurde verschoben

Nach dem Auftritt von Erna Schrubke war es jedoch zu spät für die geplante Versteigerung nach amerikanischer Art eines Stilllebens von Freya Haerta-Loges aus Friedheim. Sie hatte das Bild spendiert. Der Erlös sollte der Innensanierung des Gemeindezentrum Vehlow in der Turnhalle zu Gute kommen. Kurzerhand wurde beschlossen, die Versteigerung zu verschieben. Sie findet jetzt beim Spielplatzfest am 1. Mai in Vehlow statt.

Beim Tanzfest vor 14 Tagen in Demerthin waren gut 400 Euro für das Gemeindezentrum gespendet worden. Während die Außensanierung abgeschlossen ist, gibt es innen noch einiges zu tun. So muss der Sanitär- und Umkleidebereich eingebaut werden.

Gemeindezentrum nimmt Formen an

Dank der Hilfe vieler Spender konnte bereits die Glaswand eingebaut werden, die den Gemeinderaum von der Turnhalle trennt. „Sie ist durchsichtig und bruchsicher“, sagt Roger Popp. Er dankt allen Helfern und Geldgebern, die alle bisherigen Arbeiten möglich gemacht hatten. Dazu gehörte auch das Abschleifen des Parketts und das Ziehen neuer Linien darauf. Am kommenden Dienstag wird zum ersten Mal nach der Sanierung in der Halle Sport gemacht. Die Frauengruppe kommt. Am Montag legen die Seniorinnen aus Vehlow noch einmal Hand an und putzen die Halle.

Volker Schwarz sang Chansons für die Frauen. Quelle: Sandra Bels

Von Sandra Bels

Zum mittlerweile zehnten Kleeblatt-Turnier im Skat und Rommee trafen sich am Sonnabend 91 Teilnehmer in der Wusterhausener Dossehalle. 48 Rommeespieler waren dabei, zumeist Frauen. Bei den Skatspielern gewann Jörg Ribbe aus Wusterhausen. Den Pokal als beste Rommespielerin holte sich Sigrid Brodde aus Neustadt.

15.03.2016

Das Land Brandenburg soll keine neuen Windräder mehr bauen. Dafür hat sich Ralf Reinhardt (SPD), der Landrat von Ostprignitz-Ruppin, ausgesprochen. Grund: Noch immer müssen allein die Anwohner der Länder die Kosten für den Ausbau der Stromnetze bezahlen, in denen die Windräder errichtet werden. Das müsse sich erst ändern, sagte Reinhardt.

14.03.2016

Anderthalb Jahre haben sich Alina Volkmar und Philipp Weiland mit der Geschichte der Schule in der sowjetischen Garnison und mit der Reformschule in der einstigen Freilandsiedlung Gildenhall beschäftigt. Was die beiden Zwölftklässler der Evangelischen Schule herausgefunden haben, ist bis Mitte April im Neuruppiner Museum zu sehen.

14.03.2016
Anzeige