Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Frauenpower aus Döllen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Frauenpower aus Döllen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:24 18.02.2016
Die Döllener Damen unternehmen viel zusammen und treffen sich mindestens einmal im Monat. Quelle: Sandra Bels
Anzeige
Döllen

Frauenpower hat in der Prignitz in Döllen ein Zuhause. Im fünften Jahr ihres Bestehens hat die Fraueninitiative des Ortes wieder einen umfangreichen Arbeitsplan zusammengestellt. Die ersten Punkte sind bereits abgehakt.Karneval in Breddin und eine Buchlesung standen auf dem Programm. „Wir versuchen uns jeden Monat einmal zu treffen“, sagt Sprecherin der Gruppe Marlis Przybilla. Sie war es, die damals die Frauen des Ortes zusammen brachte.

Schon zur Gründungsversammlung kamen damals 28 Damen. Sie trugen ihre Ideen zusammen. Aus den lockeren Treffen sind mittlerweile feste Höhepunkte im Jahr geworden. Man trifft sich zum Radeln, aber auch zum Basteln oder Töpfern. Die Frauen organisieren Feste und mischen im Ort überall kräftig mit.

Sie treffen sich das nächste Mal am 19. März zum Osterbasteln. Gastgeber ist Familie von Freymann. Material und Ideen bringt Ivonne Altenburg, die Schwiegertochter von Marlis Prybilla und der kreative Kopf der Gruppe, mit.

Töpfern im April, radeln im Mai

Schlag auf Schlag geht es weiter. Im April treffen sich die Damen zum Töpfern in Dergenthin. Sie sind dort nicht zum ersten Mal. „Aber sie haben immer so viel Spaß, dass wir jedes Jahr wieder hinfahren“, sagt Marlis Przybilla. Wohin in diesem Jahr geradelt wird, das kann sie hingegen noch nicht sagen. Fest steht aber, dass es an einem Samstagnachmittag sein wird. Für Juli oder August die Sprecherin auf Wunsch der Frauen eine weitere Töpfervorführung organisiert. Dann soll es noch einen gemütlichen Grillabend geben und im Oktober das Herbstfest. „Dabei steht im Mittelpunkt, was uns der Herbst gibt“, sagt die Gruppenchefin. Kürbissuppe und Salatkreationen gehören unter anderem dazu.

Auch im Dezember ist etwas los bei den Frauen. Sie fahren ins Theater nach Berlin und bummeln über den Weihnachtsmarkt. Die Weihnachtsfeier in Döllen ist der krönende Abschluss. Dann werden kleine Geschenke gepackt. Wichteln nenne die Damen das. „Das wünschen sie sich immer wieder“, so Marlis Przybilla.

Gute Zusammenarbeit mit dem Ortsbeirat

Ähnlich sah auch der Veranstaltungskalender des vergangenen Jahres aus. Viele Bilder sind beim Kegeln, bei den Ausflügen und Festen im Ort entstanden. Die Gruppe führt eine Chronik. Unbestrittener Höhepunkt war aber die Eröffnung des Spielplatzes, an dessen Entstehen sich die Damen beteiligt hatten. Für das Fest spendierten sie Kaffee und Kuchen und schmückten den Spielplatz. Sie arbeiten darüber hinaus auch gut mit dem Ortsbeirat zusammen und organisierten zum Beispiel im vergangenen Jahr, nachdem sich die Ortsgruppe der Volkssolidarität aufgelöst hatte, die Weihnachtsfeier für die Senioren mit. Kuchen wurde gebacken, der Raum ausgeschmückt. Auch ein kleines Kulturprogramm gab es. „Das macht uns allen richtig viel Spaß und die Frauen sind so dankbar für die Initiative“, sagt Marlis Przybilla.

Marlis Przybilla kümmert sich auch um die Chronik. Quelle: Sandra Bels

Sie zieht die Fäden. Zusammen wird am Anfang eines jeden Jahres der Fahrplan geschrieben. „Ohne die tolle Unterstützung der Damen wäre das jedoch alles nicht möglich“, sagt die Sprecherin. Sie freut sich über die Hilfsbereitschaft und das große Interesse der Döllener Damen. Das ursprüngliche Ziel ist für sie mehr als erreicht worden. „Wir hatten uns damals zusammengetan, um die Gemeinsamkeit im Dorf zu pflegen und Höhepunkte schaffen“, sagt Marlis Przybilla. Die Fülle an Veranstaltungen sind für sie ein eindeutiger Beweis für das gute Gelingen.

Von Sandra Bels

Auf dem Hof des Neustädter Hauptgestütes tollen bereits die ersten Fohlen des Jahres herum. Insgesamt 30 erwartet Stutenmeister Ronny Voigt bis Mitte Mai. Derweil wird schon der nächste Jahrgang vorbereitet: Am Sonnabend präsentiert das Gestüt öffentlich seine besten Deckhengste.

18.02.2016

Die Firma Voltgrün plant im Außenbereich von Groß Welle den Bau von zwei neuen Windkraftanlagen, die knapp 185 Meter hoch sein sollen. Das wurde von den Mitgliedern des Hauptausschusses abgelehnt. Die Verwaltung soll das gemeindliche Einvernehmen zu den Plänen versagen. Es gibt jedoch noch weitere Pläne für Windparks in der Gemeinde Gumtow.

18.02.2016

Die Gemeinde Heiligengrabe soll nach Empfehlung des Bauausschusses keine Position zum Volksbegehren für Mindestabstände von Windkraftanlagen beziehen. Allgemeine Beschlüsse seien unklug, jeder Einzelfall müsse geprüft werden, hieß es im Ausschuss. Und auch rechtlich bewege man sich mit pauschalen Forderungen auf dünnem Eis.

18.02.2016
Anzeige