Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Freifläche statt Wohnblock
Lokales Ostprignitz-Ruppin Freifläche statt Wohnblock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 01.03.2018
Die Vorbereitungen auf den Abriss in der Straße der Jugend 2 laufen bereits. Quelle: André Reichel
Kyritz

Der Standort des Wohlblocks in der Kyritzer Straße der Jugend 2 soll zum ersten Anwendungsfall für das seit dem vergangenen Jahr erarbeitete Freiraumkonzept im Wohngebiet Kyritz West werden. Bei ihrer Sitzung am Mittwoch ab 18.30 Uhr im Saal des Rathauses werden sich die Stadtverordneten mit dem Vorschlag befassen, das Gelände komplett neu zu gestalten.

Freiraumkonzept als Richtlinie

Entstehen könnten dort demnach Aufenthaltsbereiche sowie Spiel- und Sportflächen. Dafür bestehe in dem Gebiet ein besonders hoher Bedarf. Dies sei bei der Bürgerbeteiligung am Freiraumkonzept deutlich zum Ausdruck gekommen, heißt es im Beschlussvorschlag der Stadtverwaltung.

Im vergangenen Jahr hatte die Stadt das Planungsbüro „k1 Landschaftsarchitekten“ beauftragt, die Freiflächen im Wohngebiet zu erfassen und nach Gestaltungsmöglichkeiten zu suchen. Die Fachleute hatten dazu Rundgänge und mehrere Foren mit den Bewohnern veranstaltet. Die Ideen und Wünsche wurden Bestandteil des Entwicklungskonzeptes.

„Zeitnahe Umsetzung“ angestrebt

Sollten die Stadtverordneten am Mittwoch zustimmen, erhielte das Planungsbüro den Auftrag, bereits jetzt die Gestaltung der derzeit noch bebauten Fläche zu planen, „damit eine Umsetzung zeitnah nach dem Rückbau des Wohnblocks realisiert werden kann“, wie es im Beschlussentwurf der Stadtverwaltung heißt. Die Ausführung des Vorhabens würde dann im nächsten Jahr erfolgen.

Derzeit schätzt man die Kosten grob auf etwa 250 000 Euro. Näheres müsse sich im Zuge der Planungen ergeben. Das Geld soll vor allem aus dem Förderprogramm „Soziale Stadt“ kommen.

Von Alexander Beckmann

Der Bau der Kyritzer Prinzenstraße wird ab April sechs Monate lang Umwege mit sich bringen. Die Stadtverwaltung hat jetzt Vorschläge unterbreitet, wie der Umleitungsverkehr geregelt werden soll. Die Stadtverordneten müssen entscheiden.

01.03.2018

In Arbeitsgruppen soll jetzt mit Eigentümern und Flächennutzern beraten werden, wie sich ausgewählte Naturoasen in der Region auf Dauer bewahren lassen. Seit dem vergangenen Jahr befinden sich dabei das Postluch bei Ganz und der Bärenbusch bei Plänitz im Fokus der Aufmerksamkeit.

01.03.2018

Zu marode, um noch weiter genutzt zu werden: Die Gemeinde Fehrbellin wird die Stahlfachwerkbrücke bei Linumhorst für den Fahrzeugverkehr sperren. Eine Sanierung wäre zu teuer gewesen.

01.03.2018