Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Freimark bleibt Gumtows Bürgermeister

Mehrheit nur knapp geschafft Freimark bleibt Gumtows Bürgermeister

Unspektakulär ging 2008 die Wahl des hauptamtlichen Bürgermeisters der Großgemeinde Gumtow zu Ende. Amtsinhaber Stefan Freimark (SPD) war einziger Bewerber. An diesem Wahlsonntag 2016 aber hatte er es mit gleich zwei Gegenkandidaten zu tun. Und die sorgten nun doch für kleine Überraschungen. Vor allem brachten sie Freimark ins Schwitzen.

Voriger Artikel
Gänsehautempfang in Meyenburg
Nächster Artikel
Jagdhornbläser in Netzeband

Stefan Freimark am Sonnabend bei der Prima-Messe.

Quelle: Matthias Anke

Gumtow. Stefan Freimarks Gegenkandidaten Mario Ungewiß (CDU) und Uwe Zimmermann (Einzelbewerber) haben Freimarks Wiederwahl zum hauptamtlichen Gumtower SPD-Bürgermeister am Sonntag spannend gemacht. Weil auf Ungewiß laut dem vorläufigen Endergebnis 42,3 Prozent und auf Zimmermann knapp 7 Prozent der abgegebenen Stimmen entfielen, blieben für Freimark am Ende nur 50,7 Prozent übrig. Damit wurde er im ersten Wahlgang zwar wiedergewählt, doch eben nur denkbar knapp.

„Es war für mich sehr fraglich, ob es nicht doch zu einer Stichwahl kommt. Mario Ungewiß lag zwischenzeitlich ja sogar auch mal vorn, als die Ergebnisse zusammengerechnet wurden“, sagte Freimark der MAZ.

Gegenkandidaten sorgten für erfreuliche Wahlbeteiligung in Gumtow

Als „sehr erfreulich“ bezeichnete der 46-jährige Bürgermeister, der im Gumtower Dorf Kunow lebt, die Wahlbeteiligung. Diese lag bei 62,1 Prozent. Von fast 3000 Wahlberechtigten stimmten 1849 mit ab. 932 Stimmen gab es für Freimark, 777 für Mario Ungewiß und 130 für Uwe Zimmermann. Die relativ hohe Wahlbeteiligung dürfte dabei auf Ungewiß und Zimmermann zurückzuführen sein: Freimark hatte bei seiner letzten Wahl vor acht Jahren keinen Gegenkandidaten. Die Wahlbeteiligung lag bei 38,4 Prozent. 937 Stimmen konnte er damals auf sich vereinen.

Deutlich zeigte sich dieses Mal nun, in welchen der 16 Gumtower Stimmbezirken die Bürger lieber Mario Ungewiß als ihren Bürgermeister gesehen hätten: Der 46-jährige, im Ordnungsamt der Kyritzer Stadtverwaltung angestellte Ungewiß aus dem Gumtower Dorf Zarenthin schaffte es in Demerthin und Kolrep jeweils auf rund 70 Prozent. Auch in Vehlow und Schönhagen stimmten mehr als 50 Prozent der Bürger für Ungewiß.

Freimark erzielte seine Spitzenergebnisse in Vehlin (75 Prozent), Kunow (69,5 Prozent), Schönebeck (68,5 Prozent) und Wutike (63,2 Prozent).

Der 51-jährige Lehrer Uwe Zimmermann aus Schrepkow erreichte seine besten Ergebnisse in Groß Welle (29,7 Prozent) und Schrepkow (22,8 Prozent) selbst.

Kleine Ungereimtheit im Wahlergebnis via der Gemeinde-Homepage

Laut Wahlleiter Detlef Störing wird das Ergebnis erst vom Wahlausschuss für gültig erklärt. Er tagt am Dienstag ab 16 Uhr.

In einer kleinen Ungereimtheit in der Summe des Wahlergebnisses auf der Internetseite der Gemeindeverwaltung sieht Störing unterdessen einen „technischen Rundungsfehler“ als Ursache: 7,1 (Zimmermann) plus 42,3 (Ungewiß) plus 50,7 (Freimark) ergeben dort eigentlich unmögliche 100,1 Prozent.

Von Matthias Anke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg