Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Freude, Stolz und bunte Farben
Lokales Ostprignitz-Ruppin Freude, Stolz und bunte Farben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 07.12.2015
Das neue Logo für die Laga 2019 in Wittstock. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Wittstock

Mit dem Spruch „Laga 2019 Wittstock/Dosse wo sonst?“ warb die Stadt um Sympathien für die Ausrichtung der Gartenschau. Jetzt ist die Bewerbungszeit vorbei. Die Aussage hat sich als richtig erwiesen. Die Laga wird 2019 tatsächlich an der Dosse stattfinden. Das hat Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger am 24. November verkündet. Zeit also, auch das Logo zu verändern.

Die überarbeitete Variante liegt jetzt vor. Statt „wo sonst?“ heißt es nun „bei uns“. Ansonsten blieb das Layout unverändert. „Das wurde in einer kleinen internen Runde so entschieden“, sagt dazu Stadt-Sprecher Jean Dibbert. Das neue Logo solle die Freude und den Stolz darüber ausdrücken, dass die Schau in Wittstock stattfinden wird. Dieses Logo sei allerdings nur eine Übergangslösung. Das „echte“ Logo werde erst später erarbeitet.

Dennoch musste aber jetzt schon eine Lösung her, weil in Kürze bereits repräsentative Aufgaben bevorstehen, bei denen die Stadt ein Logo braucht – etwa die Grüne Woche im Januar in Berlin. Auch für den Internetauftritt sei das Übergangslogo hilfreich, so Dibbert. Das spätere „echte“ Logo werde dann wahrscheinlich auch als Aufkleber zu haben sein.

Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger kommt am Montag

Die Gestaltung des vorläufigen Logos war zwar der erste, aber nicht der einzige Schritt seit der Verkündung des Ministers. Im Rathaus würden dieser Tage bereits Entscheidungen gefällt, die zwar kaum publikumswirksam, aber dennoch eine „entscheidende Phase“ seien, weil sie den Grundstein für alles weitere legten. Dazu gehört vor allem die Vorbereitung der Gründung einer entsprechenden Firma, die sich um die Umsetzung der Laga kümmern wird. Laut Dibbert solle sie voraussichtlich im ersten Quartal 2016 ihre Arbeit aufnehmen. Außerdem gehe es derzeit darum, festzulegen, wer welche Aufgaben übernimmt und wie sie am besten koordiniert werden können. Ein hohes Tempo werde aber nicht zuletzt auch wegen des bevorstehenden Besuches von Minister Vogelsänger am Montag, 7. Dezember, in Wittstock vorgelegt. Schließlich wolle man dann bereits einige neue Fakten mitteilen.

Bei der Vorbereitung auf die Laga 2019 wollen sich aber auch Wittstocker Einwohner mit einbringen. Laut Jean Dibbert hätten sich bereits mehrfach Leute gemeldet, die nicht nur ihre Glückwünsche überbringen wollten, sondern auch ihre Unterstützung angeboten und gefragt hätten, was sie denn tun könnten. Die Stadt freue sich über diese Reaktionen, allerdings könnten solche Fragen in dieser frühen Phase noch nicht beantwortet werden. Wenn erst die Grundstrukturen geschaffen wurden, werde es aber sicher Möglichkeiten geben, sich mit einzubringen, stellt Dibbert in Aussicht.

Von Björn Wagener

Die Not ist groß: Viele Kinder aus Flüchtlingsfamilien bekommen keinen Kitaplatz, das berichten Sozialarbeiter aus Rheinsberg. Der Ortsvorsteher fordert, dass Landkreis sein Versprechen einlöst und sich um eine größere Kapazität in den Kindertagesstätten kümmert. Dieser tue im Moment zu wenig, kritisierte der Lokalpolitiker.

07.12.2015
Ostprignitz-Ruppin Neuruppiner Krankenhaus hat viel vor - Auf dem Weg zu einer Uni-Klinik

Die Ruppiner Kliniken wollen sich mit Hilfe der Medizinischen Hochschule Brandenburg (MHB) zu einem Universitäts-Krankenhaus entwickeln. Die Chancen stehen nicht schlecht: Für die 48 Studienplätze im Fach Medizin liegen rund 600 Bewerbungen aus dem gesamten Bundesgebiet vor. Doch das Neuruppiner Krankenhaus hat auch einige Probleme.

07.12.2015

Eine Weihnachtsfeier für Kinder aus benachteiligten Familien organisierte Lothar Müller mit seinem Team Freitag in Wittstock. Schon zum sechsten Mal lud die Firma Behälter-, Brandschutz- und Anlagentechnik dazu ein. Der Weihnachtsmann sorgte auch für Tränen bei den Kleinen.

07.12.2015
Anzeige