Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Freude in Wuthenow
Lokales Ostprignitz-Ruppin Freude in Wuthenow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 25.01.2016
Die Wuthenower wollen das Verwaltungsgebäude der Agrargesellschaft als Treff für ihr Dorf umbauen. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Wuthenow

Axel Noelte klingt glücklich. Der Ortsvorsteher von Wuthenow kann sich das Lächeln kaum verkneifen. Jahrelang haben die Wuthenower für ein eigenes Dorfgemeinschaftshaus nach ihren Vorstellungen gekämpft. So nahe wie jetzt waren sie ihrem Ziel vielleicht noch nie. Und das liegt nicht zuletzt an einer Zahl, die Noel­te jetzt im Neuruppiner Hauptausschuss bestätigt bekommen hat: Wuthenow kann in diesem Jahr mit 150 000 Euro Zuschuss für seine Dorftreffpläne aus der Stadtkasse rechnen.

Hauptausschuss hat schon zugestimmt

Axel Noelte hatte zwar auf das Geld gehofft. Dass der Betrag nun aber wirklich im Etat der Stadt steht, kann er trotzdem kaum glauben. „Ich bin richtig aus dem Häuschen“, sagt der Ortsvorsteher. Der Hauptausschuss hat schon zugestimmt, die Stadtverordneten entscheiden Ende Februar.

Schon vor Jahren hatten sich die Ortsvorsteher geeinigt, wie sie den jährlichen Zuschuss der Stadt für ihre Dörfer aufteilen wollen. 2015 war das Geld fest für den Umbau der alten Kita in Gnewikow zu einem Dorfgemeinschaftshaus vorgesehen. 2016 sollte Wuthenow an der Reihe sein.

Ortsvorsteher, Vereinschef und Geschäftsführer der Agrargesellschaft: Axel Noelte. Quelle: Peter Geisler

Die Stadtverwaltung hatte im Vorfeld einige Auflagen erteilt. Unter anderem wollte sie einen festen Vertragspartner im Dorf. „Wir haben deshalb einen Verein zur Förderung des dörflichen Lebens gegründet“, sagt Axel Noelte. Dass eine Vereinsgründung derart aufwändig wird, hätte er vorher nicht gedacht. Doch mit Hilfe eines Anwalts haben die Wuthenower es inzwischen geschafft, alles eintragen zu lassen. Zehn Mitglieder hat der Dorfverein zurzeit, Noelte als Ortsvorsteher ist auch Vereinsvorsitzender.

Und er ist noch in einer dritten Rolle mit im Boot: als Geschäftsführer der Wuthenower Agrargesellschaft. Dem Unternehmen gehört ein Verwaltungsgebäude an der Dorfstraße, das die Wuthenower als ihren künftigen Treffpunkt auserkoren haben. Die Stadt Neuruppin hatte es abgelehnt, die Räume von der Agrargesellschaft zu kaufen, also bleibt den Wuthenowern nichts weiter übrig, als es selbst zu tun. Alle anderen Vorschläge für ein Dorfgemeinschaftshaus hat der Ortsbeirat als völlig ungeeignet abgelehnt.

Verein will das Gebäude von der Agrargesellschaft kaufen

Der aktuelle Plan sieht vor, dass der neu gegründete Verein das Gebäude erwirbt und es dann als Dorfgemeinschaftshaus umbaut. Die Agrargesellschaft gehört seit einigen Jahren zum Landwirtschaftskonzern KTG; der Gesellschafter habe einem Verkauf schon zugestimmt, sagt Noelte. Zu welchem Preis, das sagt er nicht.

„Die 150 000 Euro sind für uns eine große Hilfe“, sagt der Ortsvorsteher. Fest steht aber auch für ihn, dass das Geld für Kauf und Umbau nicht reichen wird. Die Wuthenower hoffen auf zusätzliche Fördermittel. Noelte hat schon Kontakt zum Büro Blau aufgenommen. Die Berater aus Berlin hatten sich über Jahre im Auftrag der Stadtverwaltung um die Belange der Ortsteile gekümmert und sich dabei viel Vertrauen in den Dörfern erworben. Neuruppin hat für die Dienste des Büros allerdings kein Geld mehr. Noelte hofft, die Berater zumindest für Wuthenow mit Sponsorenhilfe aus der Vereinskasse bezahlen zu können. Er will sich und seinen Mitstreitern aber nichts vormachen: „Klar ist, dass so ein Projekt nicht in ein oder zwei Jahren zu stemmen ist.“

Von Reyk Grunow

Im Moment hat die Stadt Rheinsberg zwei Konzessionsverträge mit einem Gaslieferanten: einen für die Kernstadt, einen für die Ortsteile. Nun strebt die Kommune an, künftig nur noch ein Papier für die gesamte Gemeinde zu haben. Die ersten Absprachen dazu mit dem Energieanbieter Edis sind bereits gelaufen.

25.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 22. Januar - Betrunkener greift seine Mutter an

Im Streit über die Zahlung einer anteiligen Miete ist ein 23-jähriger Mann am Donnerstagabend in Kyritz auf seine Mutter losgegangen. Er beleidigte die 40-Jährige und zertrümmerte mit dem Arm die Scheibe einer Zimmertür. Dabei verletzte sich der Sohn selbst. Wie sich herausstellte, war der junge Mann betrunken.

22.01.2016
Ostprignitz-Ruppin Volksbegehren gegen Massentierhaltung erfolgreich - 2237 Stimmen aus Ruppin

In der vergangenen Woche stand es fest: Die Initiatoren des Volksbegehrens gegen Massentierhaltung, die Agrarwende Berlin-Brandenburg, waren erfolgreich. 80 000 Unterschriften hätten sie gebraucht, mehr als 100 000 kamen zusammen. Gut 2000 Stimmen stammen laut Kreisabstimmungsleiter Dietmar Tripke aus Neuruppin und Umgebung.

25.01.2016
Anzeige