Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Freyenstein: Alter Bahndamm wird Radweg
Lokales Ostprignitz-Ruppin Freyenstein: Alter Bahndamm wird Radweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 16.11.2015
Der neue Radweg soll auf dem alten Bahndamm entlangführen. Quelle: Björn Wagener
Anzeige
Freyenstein

Von Freyenstein über Karl-Marx-Hof bis nach Wulfersdorf wird nächstes Jahr ein neuer Radweg gebaut. Er soll jedoch nicht entlang der Landesstraße führen. Vielmehr werde für die Streckenführung der alte Bahndamm genutzt, der nahe dem ehemaligen Bahnhof in Freyenstein seinen Anfang nimmt. Das bestätigte Frank Schmidt vom Landesbetrieb Straßenwesen am Freitag auf MAZ-Nachfrage.

Einen konkreten Termin für den Baustart gebe es zwar noch nicht, aber beim derzeitigen Stand der Vorbereitungen sei davon auszugehen, dass es voraussichtlich im Sommer 2016 so weit sein werde. Derzeit befinde sich der Landesbetrieb in den Abstimmungen mit der Naturschutzbehörde. Dabei gehe es darum, wie weit das Grün am Wegesrand zurückgeschnitten werden darf. Der gut sechs Kilometer lange Radweg werde zwischen zwei und zweieinhalb Meter breit sein und mit einer Asphaltschicht versehen. Das Investitionsvolumen betrage rund 900 000 Eu­ro, sagte Frank Schmidt. Dieser Betrag werde vom Land Brandenburg übernommen.

Die Stadt Wittstock werde die Planungen des Landesbetriebes lediglich begleiten, sagte der Bauamtsleiter Friedhelm Kanzler. Er informierte den Wirtschafts-, Landwirtschafts- und Bauausschuss am Donnerstagabend über den absehbaren Radwegebau, der eine Lücke schließe. Denn von Wulfersdorf aus gebe es dann eine „wunderbare Anbindung nach Heinrichsdorf und Eichenfelde sowie zum Belower Damm“. Von dort ist es wiederum nicht weit bis nach Alt Daber.

Von Björn Wagener

In Berlinchen gibt es derzeit keinen Raum für Veranstaltungen oder Versammlungen. Für den Ortsbeirat könnte das Dorfhaus die Lösung sein. Doch das müsste zunächst einmal umgebaut und saniert werden.

16.11.2015

Ostprignitz-Ruppin hat ein neues Projekt gestartet, um Schul- und Ausbildungsabbrechern eine zweite Chance zu geben. Gefördert wird das Projekt „Jugend stärken im Quartier“ bis 2018 von der EU mit 840 000 Euro. Der Kreis muss lediglich einen jährlichen Eigenanteil von 40 000 Euro leisten. Von dem Projekt sollen 190 Jugendliche profitieren.

16.11.2015
Ostprignitz-Ruppin Die ersten Flüchtlinge kommen in einer Woche - Zuflucht in Klosterheide

Zwischen Neiddebatte, Furcht und Hilfsbereitschaft: Bei der Einwohnerversammlung zum Wohnheim für Asylbewerber blieb es in Klosterheide sachlich und friedlich. Trotzdem ist die Stimmung gereizt, das Dorf gespalten: Die einen sehen die Fremden als Bedrohung, die anderen als Chance für den ländlichen Raum.

16.11.2015
Anzeige