Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Freyensteins Rekordjäger greift wieder an

Die Engel singen hören Freyensteins Rekordjäger greift wieder an

Der Plan klingt witzig: Alle ursprünglichen Freyensteiner, auch wenn sie inzwischen nicht mehr in der kleinen Stadt wohnen, sollen zu einem ganz besonderen Konzert in der Kirche zusammengetrommelt werden. Ausgedacht hat sich das Ganze natürlich ein Engel – Friedhelm mit Vornamen.

Voriger Artikel
Neue Plätze für Kyritzer Buswartehäuschen
Nächster Artikel
Tag des Instrumentenbauers in Rheinsberg

Zum Gesangs-Konzert der Engelfamilien wird nach Freyenstein geladen.

Quelle: dpa

Freyenstein. Freyenstein hört die Engel(s) singen: Das könnte schon bald Realität werden. Denn es gibt einen verwegenen Plan, der genau darauf abzielt. Alle Freyensteiner sollen in der örtlichen Kirche zusammenkommen, um gemeinsam zu singen. Dabei sind natürlich auch jene Engel eingeschlossen, die heute nicht mehr in Freyenstein wohnen.

Ausgedacht hat sich das Ganze – natürlich – ein Engel, Friedhelm Engel. Wie viele Engel es letztlich werden, weiß er nicht genau, er geht aber von etwa 20 aus. Zunächst einmal müssen sie erreicht und gefragt werden. Und dann erwartet der Initiator die größte Hürde: „Es wird wahrscheinlich etwas schwierig, terminlich alle unter einen Hut zu bekommen“, sagt Friedhelm Engel.

Ob sein Plan tatsächlich aufgehen wird, weiß er noch nicht, aber er will es auf jeden Fall versuchen. Freyensteins Ortsvorsteher Manfred Engel findet diese Idee gut. „Ich würde auf jeden Fall mitmachen“, sagt er. Kein Wunder, er singt ohnehin im Chor.

Vielleicht ein neuer Rekord

Sollte das Konzert der Engel in Freyenstein tatsächlich zustande kommen, wäre das vielleicht sogar ein neuer Rekord. Denn möglicherweise haben noch nie so viele Menschen mit Namen Engel gemeinsam gesungen. Ob das allerdings fürs Guinness-Buch der Rekorde ausreicht, wäre zu klären. Aber da hat Friedhelm Engel ja noch ein anderes Eisen im Feuer. Er will außerdem so viele Sänger wie möglich zusammenholen, die gemeinsam im Wasser stehend singen. Dass das nicht nur ein Lippenbekenntnis ist, hat Friedhelm Engel bereits im Juli 2011 bewiesen. Damals setzte er genau das schon einmal eindrucksvoll um. 593 im Wasser stehende Sänger intonierten im Plauer See das Mecklenburger Lied und die Brandenburg-Hymne „Märkische Heide“ – Weltrekord.

Ins Guinness-Buch kam die Aktion damals aber nicht, weil die Besonderheit, im Wasser zu stehen, nicht als solche anerkannt wurde. Ausschlaggebend war lediglich der Fakt, den größten Chor zusammenzustellen. Ob diese Regelung mittlerweile immer noch gilt, will Friedhelm Engel noch recherchieren. Er hätte jedenfalls nichts dagegen, ins Guinness-Buch aufgenommen zu werden.

Von Björn Wagener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg