Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Frühjahrsputz an der Kränzliner Kirche

Treffpunkt Kirche Frühjahrsputz an der Kränzliner Kirche

Zweimal im Jahr treffen sich die Mitglieder des Kränzliner Kirchen-Fördervereins auf dem Dorfanger, um die Kirche und den Platz von Schmutz zu befreien. Rund 20 Mitglieder waren an diesem Sonnabend mit Harken und Schubkarren ausgerüstet, auf den Beinen.

Voriger Artikel
König David in der Klosterkirche
Nächster Artikel
Afghanischer Filmemacher drehte in Luhme

Für ihre Kirche im Dorfmittelpunkt stehen die Kränzliner Vereinsmitglieder früh auf.

Quelle: Cornelia Felsch

Kränzlin. Keine Wochenendruhe sondern, ein Gewimmel fleißiger Menschen konnten vorbeifahrende Autofahrer am Sonnabendmorgen in Kränzlin bestaunen.

Auf dem Dorfanger an der Kirche waren die Einwohner mit Harken, Schubkarren und Besen bewaffnet angerückt. Die Mitglieder des Fördervereins der Kränzliner Kirche hatten sich zum Putzen verabredet. So wie sie es regelmäßig zweimal im Jahr tun – im Frühjahr und im Herbst. Dass an diesem Morgen auch die Feuerwehr ihre Zugausbildung nach Kränzlin verlegte, war für die fleißige Putzkollonne eine Überraschung.

Der Löschzug Temnitz Mitte übt an diesem Morgen unter anderem den Umgang mit der dreiteiligen Schiebeleiter. Kein einfaches Unterfangen, schließlich wiegt das Gerät 80 Kilogramm und kann auf 14 Meter ausgezogen werden. „Es ist wichtig, dass alle mit der Leiter umgehen können“, sagt Kevin Duckstein – Ausbilder und bester Mann an der Leiter. „Wenn nur fünf Leute beim Einsatz sind und keiner kann das Ding bedienen, wird es schwierig.“

Kränzliner packen kräftig an

Während die Feuerwehrleute ihr Gerät wieder zusammen bauen, ist der Rasen rund um die Kirche bereits von Laub und Schmutz gesäubert. „Das ist ein toller Verein“, schwärmt Pfarrerin Ann-Katrin Hamsch, die es sich nicht nehmen lässt, mit ihren beiden kleinen Töchtern ebenfalls mit anzupacken. „Margaretha fährt so gern Schubkarre“, fügt sie hinzu.

Rund 20 Vereinsmitglieder sind an diesem Morgen früh aufgestanden, um den Innenraum der Kirche und die Außenanlagen zu säubern. „Nicht alle Mitglieder sind kirchlich gebunden“, sagt der stellvertretende Vereinschef Alexander Engel. Für ihn ist das auch nicht ausschlaggebend. „Es ist gut, dass es einen Ort gibt, wo sich Menschen treffen und austauschen können“, sagt er. „Nur so bekommt man doch auch mit, wenn jemand Probleme hat.“ Der Zusammenhalt im Dorf funktioniert bestens , das bestätigen viele Vereinsmitglieder, die mit ihren Aktionen dazu beitragen, das 800 Jahre alte Kirchengemäuer zu erhalten. So konnten die Außenmauern repariert werden, die demnächst eine Metallabdeckung erhalten sollen. Im vergangenen Jahr erhielten der Altar eine neue Platte und das Fenster im Ostgiebel eine neue Verglasung.

Von Cornelia Felsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg