Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Von Kopf bis Fuß auf Ostern eingestellt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Von Kopf bis Fuß auf Ostern eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:49 14.03.2018
Die Häsinnen Anke und Ines verteilten Osternester. Quelle: Peter Lenz
Anzeige
Protzen

Ungeachtet kleinerer Regenschauer, aber bei doch schon frühlingshaften Temperaturen zog es am Sonnabend gut 300 Eltern, Großeltern und Kinder zum ersten Frühlingsfest in diesem Jahr auf das Gelände der Gab in Protzen. Eingeladen hatte wie immer der Verein der Mitarbeiter der Gab unter seiner Vorsitzenden Eva Franke. Es ist eines der insgesamt vier großen jährlichen Feste der Gab und findet in der Regel zwei Wochen vor dem eigentlichen Osterfest statt.

Die Geschichte vom verschwundenen Osterhasen

„Wie in jedem Jahr können auch heute wieder unsere Besucher alle Möglichkeiten und Attraktionen unseres Märchenwaldes wie die Eisenbahn, die Tobehalle, die Villa Kunterbunt oder das Ballwerfen nutzen und Spaß haben“, sagte Eva Franke. Als besondere Attraktion für dieses Jahr ist Ursula Stöter, die Betreiberin des Krangener Hobbyzoos, beim Fest und hat einige ihrer Tiere mit nach Protzen gebracht. Den Kindern erzählt die Krangenerin sehr anschaulich die Geschichte vom verschwundenen Osterhasen.

Ursula Stöter vom Hobbyzoo Krangen erzählte den Kindern eine Geschichte. Quelle: Peter Lenz

Für das leibliche Wohl der Besucher gab es Kaffee, Kuchen, Bratwurst oder Steak. Für die kleinen Gäste standen Zuckerwatte, Brezeln und andere Leckereien bereit, und so konnte sich manch kleiner Prinz erst einmal stärken, bevor er mit seiner Prinzessin per Kutsche davonsauste. Die meisten angebotenen Speisen stammen laut Eva Franke aus der eigenen Steinofenbäckerei oder wurden von den Mitarbeitern selbst gebacken.

Häsinnen verteilen Geschenke

Während in der großen Tobehalle noch nach dem verschwundenen Osterhasen gesucht wurde, spazierten die beiden Häsinnen Anke und Ines munter im Märchenwald umher und verteilten die ersten Osternester. Wo man auch hinschaute, traf man kleinere Gruppen von Eltern mit ihren Kindern – immer auf der Suche nach der nächsten Attraktion oder dem nächsten Spaßfaktor.

So auch die Neuruppiner Andreas und Carmen Dziamski , die mit ihren Enkelkindern Charline, Lian und Milaine per Eisenbahn auf große Fahrt in die Weiten der Märchenwelt eintauchten. Manch ein Besucher des Festes nutzte allerdings auch die Chance, in den Angeboten an Trödel und antiken Waren zu stöbern und das eine oder andere Stück mit nach Hause zu nehmen.

Auch Osterdeko war im Angebot. Quelle: Peter Lenz

Selbst aus dem fernen Frankfurt am Main waren Gäste gekommen, um sich umzusehen. Eigentlich hatte sie eine Wohnungsauflösung mit der Gab in Verbindung gebracht,aber die Eheleute Wolf-Alexander und Monika zur Nieden fanden das Engagement des Trägers so gut, dass sie beschlossen, noch zum Fest zu bleiben.

Überall auf dem Gelände sah man am Sonnabend zufriedene Gesichter, und selbst die teilweise 30 Kinder und Eltern, die noch immer gemeinsam mit der Oberhenne des Osterhasen auf der Suche nach dem vermissten Hasen waren, genossen den Tag in vollen Zügen.

50 freiwillige Helfer haben das Fest vorbereitet

Eva Franke betonte, dass dieser Tag nur dank des Engagements von etwa 50 freiwilligen Helfern möglich sei, die ihre Freizeit geopfert und sich als Unterstützer zur Verfügung gestellt hätten. Geht es nach den Besuchern, darf dieses Fest gern wiederholt werden.

Von Peter Lenz

Ostprignitz-Ruppin Hunde-Attacke in Rheinsberg - Streuner beißt Passantin

Ein angriffslustiger Streuer hat am Sonnabend für Unruhe in Rheinsberg gesorgt. Das Tier sprang an mehreren Passanten hoch und biss schließlich eine Frau. Nun wird nach dem Hundehalter gesucht.

11.03.2018

Innere Differenzen bezüglich der Wahlprozedur hatten im vergangenen Jahr dazu geführt, dass kein neuer Vorstand die Geschicke der Kreisjugendfeuerwehr in Ostprignitz-Ruppin leiten konnte. Am Samstag wurde abermals über den Vorstand abgestimmt – mit neuer Wahlordnung, die vor allem ein basisdemokratisches Merkmal hervorzuheben versucht: Transparenz.

13.03.2018

Seit einem halben Jahr sucht die evangelische Kirchengemeinde in Neuruppin händeringend eine neuen Pfarrerin oder einen neuen Pfarrer. Nach zwei Ausschreibungen lagen ganze zwei Bewerbungen für die Stelle vor. Eine Kandidatin blieb am Ende übrig: Gabriele Zieme-Diedrich, seit sechs Jahren Pfarrerin in Japan.

14.03.2018
Anzeige