Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Frühstück auf Wittstocks höchstem Berg

Sterntour „Die Prignitz radelt an“ Frühstück auf Wittstocks höchstem Berg

Die jährlich stattfindende Sternfahrt „Die Prignitz radelt an“ führt für die Wittstocker auch über ihren höchsten Berg. Lange war unbekannt, welche Erhebung die anderen auf dem Gebiet der Dossestadt überragt – Auf der Tour am 23. April will Stadthistoriker Wolfgang Dost das Geheimnis lüften und auf der Anhöhe mit den Radlern frühstücken.

Wittstock 53.2045159 12.5538862
Google Map of 53.2045159,12.5538862
Wittstock Mehr Infos
Nächster Artikel
Alternativer Büchermarkt bleibt in alter Schule

Die Prignitz radelt am 23. April an wie hier 2014.

Quelle: Archiv

Wittstock. „In der Schule wurde lange Zeit ein Irrglaube gelehrt“, sagt Wittstocks Stadthistoriker Wolfgang Dost. Damals sei man davon ausgegangen, dass es sich beim über 117 Meter hohen Hexenberg nahe Glienicke um die höchste Erhebung im Altkreis Wittstock handle. Später dann sei der Mühlenberg bei Niemerlang mit seinen über 127 Metern in den Fokus gerückt.

„Stimmt auch nicht“, stellt Dost klar. Der Berg sei höchstens 126,5 Meter hoch, die Fundamentreste der Mühle dürften nicht mitgezählt werden. Aber keine 300 Meter vom Mühlenberg entfernt soll sich Dost zufolge die tatsächlich höchste Erhebung auf Wittstocks Stadtgebiet befinden.

Der Bergname wird erst vor Ort verraten

Mit 127,4 Metern schlägt diese den Hexenberg sogar um über zehn Meter – und ihr Name ist nicht weniger fabulös. „Dort fahren wir am 23. April hin“, kündigt Dost an, ohne den Namen des Berges zu nennen. Dann wolle er einiges zur Geschichte der Erhebung erzählen und den Berg dadurch bekannt machen.

Dazu gibt es leckeres Frühstück, wie Tour-Mitorganisator und Fahrradstadtführer Günther Lutz informiert. Um 8.30 Uhr treffe man sich an der Touristinfo in Wittstock, dann gehe es über Biesen, Freyenstein und Sadenbeck Richtung Pritzwalk. Die Strecke ist Teil der jährlich stattfindenden Tour „Die Prignitz radelt an“. „In Pritzwalk wird dann der goldene Lenker an einen anderen Ort übergeben“, sagt Lutz. Dieser werde dann der nächste Treffpunkt der Anradler.

Zurück gehe es über die „Bischofstour“, um gegen 15.30 in Wittstock zu sein. Knapp 55 Kilometer Strecke sollen zurückgelegt werden.

Anmeldungen: www.prignitzradler.de oder www.wittstock.de

Von Christian Bark

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostprignitz-Ruppin
123c76c4-dff8-11e7-a15f-f363db308704
Fontanestadt Neuruppin „damals und heute“

Neuruppin ist die Kreisstadt des Landkreises Ostprignitz-Ruppn. Der Ort erhielt 1256 das Stadtrecht und ist bekannt als Geburtsstadt von Schriftsteller Theodor Fontane und Baumeister Karl Friedrich Schinkel.

c001ffb8-fc5e-11e7-90a2-a388f9eff187
Kyritz damals und heute

Über ihre mittelalterlichen Grenzen wuchs die Knatterstadt erst im 19. Jahrhundert hinaus. Aber dann richtig: Die Stadt ist im steten Wandel begriffen. Viele alte Bauten mussten bis in die jüngste Zeit hinein neuen Ideen und Bedürfnissen weichen.

7d84d8be-fb68-11e7-b11f-9a7b802e86ee
Lindow damals und heute

Die MAZ lädt ein zu einer Zeitreise. Wir haben historische Ansichten von Lindow zusammengestellt und vom gleichen Ort aus wie damals heute noch einmal eine Aufnahme gemacht. Die Ergebnisse zeigt diese Bildergalerie. Die historischen Karten stammen aus dem Privatarchiv des Lindowers Udo Rönnefahrt.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg